Neues Google-Nest-Gerät passiert die Zulassungsbehörden

Auf der Google I/O hat Google neue Hardware vorgestellt, den Nest Hub Max. Der wird mit Glück irgendwann zu uns kommen, wir haben ja erst einmal nur den kleinen Nest Hub in Deutschland spendiert bekommen. Mittlerweile ist bei der US-amerikanischen Zulassungsbehörde FCC ein weiteres Google-Gerät mit der ID H2B aufgetaucht – nur einen Buchstaben weg vom H2A, dem Nest Hub Max.

Der normale Nest Hub von Google:

Hier wird derzeit davon ausgegangen, dass es sich um ein zweites Gerät handelt, welches Google planen könne. In der FCC-Anmeldung des Nest Hub Max wurde gezeigt, dass das Gerät kein FCC-Label auf dem Gerät trägt und sich für ein E-Label entscheidet. Dieses neueste Google-Nest-Gerät H2B hat jedoch ein Label mit auf der Unterseite. Das beschriftete Diagramm gibt uns auch eine Vorstellung von der Grundfläche, die dieses kommende Gerät haben wird:

Nach diesem Muster schätzen beispielsweise die Menschen bei 9to5Google, was dieses Gerät sein könnte: Ein Fuchsia-„Cleo“-Prototyp, der ähnliche Hardware verwendet wie die bald erscheinende Lenovo Smart Clock. Das könnte bedeuten, dass Google an einer eigenen intelligenten Uhr arbeitet. Allerdings ist es zu früh, um darüber anhand eines FCC-Eintrages zu spekulieren. Möglich, dass wir dazu was im Oktober 2019 sehen oder hören – zusammen mit dem Pixel 4.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

Ein Kommentar

  1. Kein schlechtes Gerät, ich habe das kleine, es hat aber noch starkes Verbesserungspotenzial. Vieles lässt sich nicht mit der Stimme Steuern, wie zum Beispiel mein Netatmo Zeug, es lässt sich mit einem Wisch von oben nach unten steuern aber nicht mit der Stimme. YouTube und Co geht aber sehr gut, auf das kam es mir an, YouTube Music nutze ich sehr gerne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.