Neuer Gmail Login-Prozess verärgert Nutzer von Passwort-Managern

Wer sich in den vergangenen Tagen bei Gmail einloggen wollte, staunte unter Umständen nicht schlecht. Ohne großes Feuerwerk seitens Google hat man den Login-Prozess für viele Nutzer in zwei Teile aufgesplittet, bei denen man im ersten Fenster den Nutzernamen wie gewohnt eingibt, jedoch um das Passwort eingeben zu können, muss man erst mit einem „Weiter“-Button bestätigen, um ein separates Feld zu erhalten. Kennen Nutzer von Microsofts Diensten wie Outlook sicherlich.

screen-shot-2015-05-13-at-4-37-21-pm

Viele Nutzer gehen unterdessen in Googles Support-Forum bereits auf die Barrikaden. Zum einen verlangsamt es den Login-Prozess ein wenig und zum anderen beschweren sich andere Nutzer, dass diverse Passwort-Manager nicht mit Googles neuem Verfahren klarkommen.

Google selbst erklärt den Schritt nur spärlich und gewohnt nebulös, indem man neue Wege der Nutzer-Authentifizierung erkunden will, die dem klassischen Passwort ergänzt werden oder dieses gar ersetzen können.

Andere munkeln bereits, dass Google in naher Zukunft auf Login-Prozesse via Key-Dongle oder sogar eine Webversion des Smart Lock-Systems unter Android setzen könnte, bei dem Bluetooth-Geräte wie Android Wear-Smartwatches als „Trusted Devices“ das Smartphone entsperren können.

Worauf genau Google hinaus will, weiß aktuell keiner so wirklich, doch ich könnte mir vorstellen, dass man spätestens zur Google I/O vom 28. – 29. Mai sicherlich das eine oder andere Wort zum Thema Login-Sicherheit fallen lassen wird.

(Quelle: TechCrunch)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

11 Kommentare

  1. Ist mir vorhin zufälligerweise auch aufgefallen, doch KeeFox kommt damit zurecht. Ätzender ist das eher bei Microsoft Live, das diese Aufteilung schon ewig hat: Da klappt es nämlich nicht.

  2. Also ich habe das bei Microsoft noch nie gesehen.

  3. Bei Kesspass gibt es für Auto-Type {DELAY n}und damit läuft es dann auch wieder prima

  4. @Murdoc Bates
    danke für den klasse tip

  5. Kenne ich bei MS nur von OneDrive.com. Beim einloggen über Outlook.com ist das kein Problem. Da wo es diese Regelung gibt, nervt es nur, auch auf Seiten, wo das Login in einem Pulldown-Menü versteckt ist. Ganz übel ist der Postoffice-Shop, den ich leider beruflich nutzen muss.

  6. @Murdoc: wie trägst Du das in KeePass genau ein mit dem delay und welche Zeitspanne verwendest Du? Standard ist ja: {USERNAME}{TAB}{PASSWORD}{ENTER}

  7. Ich finde das datenschutzmäßig ein wenig bedenklich.
    Jetzt kann ja jeder meine E-Mail Adresse „nickname@gmail.com“ nehmen und über die Login-Seite meinen vollen Namen herausfinden.
    Na vielen Dank auch, Google!

  8. Mit KeePass müsste man Autotype wie folgt umschreiben:
    {UserName}{ENTER}{DELAY 1000}{Password}{ENTER}

  9. @erhier: lies Dir mal den ersten Post im verlinkten Google Support Thread durch.

    „We’ll only show this information if you are signing in from a location or device you’ve signed in from before, like your home computer.“

  10. @erhier macht Sinn wenn deine Email Adresse erhier@gmail.com ist, das dann der Name „erhier“ da steht. Aber selbst das ist wie @Timo erklärte nicht der Fall 😉

  11. Ok, da bin ich ja beruhigt. 🙂