Neue Produktiv-Funktionen werden für Chrome verteilt

Googles Chrome-Browser hat über die vergangenen Jahre einige Updates erhalten. Einige Neuerungen versprechen eine Hilfe in der produktiven Anwendung zu sein. Da wäre beispielsweise die Möglichkeit Textstellen direkt mittels Rechtsklick („Link zum Hervorheben kopieren“) zu verlinken. Die Möglichkeit selbst hat man schon länger innerhalb von Chrome integriert. Notwendig war es da aber oft ein entsprechendes Flag zu setzen. Der Vorteil: Der Link springt dann zur spezifischen Textstelle, die hervorgehoben wird. Die Funktion beginnt man nun großflächig für den Desktop und auf Android-Geräte auszurollen, auch unter iOS soll die Funktion bald verfügbar sein. Bei mir ist es bislang noch nicht angekommen, sollte aber bald der Fall sein.

Vor kurzem hat man die Möglichkeiten der integrierten PDF-Anzeige ausgebaut. Der hatte man in den letzten Update-Versionen bereits das Ausfüllen von Formularen spendiert. Nun hat man eine Miniaturansicht mit Vorschau der einzelnen Seiten in die Seitenleiste integriert. Zudem kann man PDF-Dateien direkt aus dem Browser in einem Präsentationsmodus anzeigen. Symbolleisten und Co werden dann ausgeblendet. Auch die Ansicht von Doppelseiten ist nun möglich, das testete man bereits im vergangenen Jahr im Canary-Build. Überarbeitet wurde zudem die Symbolleiste. Bei mir ist die PDF-Anzeige bereits seit einiger Zeit vorhanden. Google gibt aber bekannt, dass man die Funktion ab sofort verteilt – könnte also noch nicht überall zur Verfügung stehen.

Für Tabs verteilt man zudem nun die Tab-Suche großflächiger auf den Desktop-Plattformen. Das Gruppieren von Tabs ist ja bereits seit einiger Zeit möglich.

Nicht nur Tabs lassen sich ordnen und benennen, sondern auch ganze Fenster. Mir jedenfalls bislang gänzlich unbekannt. Ein Rechtsklick auf eine leere Stelle neben den Registerkarten genügt für die Wahl von „Fenster benennen“. Jener Name wird dann auch beim Umschalten zwischen Fenstern angezeigt, was ein einfacheres Unterscheiden verschiedener Chrome-Fenster erlaubt. Mit Rechtsklick auf einen Tab können Tabs zudem auch zwischen Fenstern verschoben werden. Einen Zugewinn soll es hier künftig neben dem „Aufräumen“ geben. Zusammengeklappte Tabs werden mittels „Tab-Freezing“ in einen Ressourcen-sparsameren Betrieb von CPU und Speicher versetzt. Das Tab-Freezing startet aber erst in Kürze in die Beta.

Und sonst? Beim Präsentieren und Teilen schaltet Chrome Benachrichtigungen inzwischen auf stumm, sodass man da für weniger Ablenkung sorgt. Jüngste Chrome-Leistungsverbesserungen sollen zudem für längere Akkulaufzeiten und weniger Lüftergeräusche und Hitze sorgen. Dies gilt auch für die Nutzung unter macOS.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.