Mac OS X und Windows: Netzlaufwerke automatisch verbinden

Wer einen Fileserver oder eben wie ich ein NAS in seiner Bude stehen hat, der wird wohl sicher die freigegebenen Shares in sein System einbinden wollen. Also mal wieder ein wenig back to the roots: Manuelles Einbinden per Batch beziehungsweise Script. Altmodisch? Wohl kaum. Klar, man kann die Netzlaufwerke einrichten und Windows dann mitteilen, dass diese nach jedem Einschalten wieder zur Verfügung stehen, aber irgendwie habe ich mir angewöhnt, dass alles per Batch ablaufen zu lassen.

2009-10-07_082133

Folgendes muss rein: net use o: sagt aus, dass für den Netzwerkpfad \\NAS\Fotos der lokale Buchstabe O benutzt werden soll. /user: übergibt (falls vorhanden) Benutzername und Passwort. Der Parameter /p:no bewirkt, dass die Netzlaufwerke nach einem Neustart des Systems nicht zur Verfügung stehen sollen. Für jedes zu verbindende Laufwerk schreibt man so eine Zeile und man ist durch. Kann man nun manuell ausführen oder in den Autostart werfen.

Doch wie schaut die Sache in einem Netzwerk aus, in dem sich auch ein Mac bzw. ein Rechner mit Mac OS X befindet? Es gibt viele Anleitungen im Netz: vom Ziehen der Netzlaufwerke in die Anmeldeobjekte bis hin zu kleinen Programmen, die Aliase im Finder aufrufen um Netzlaufwerke einzubinden. Alles Schrott. Ich habe es wie folgt gelöst:

Automator aufrufen und einen neuen Workflow erstellen.

MountNas.app

Als erste Variable wird der Server bzw. die Netzlaufwerke abgefragt. Im zweiten Schritt verbindet man diese automatisiert. Den ganzen Spaß kann man dann als App exportieren und nutzen. Arbeitet man mit Passwörtern, so muss der abzufragende Serverpfad in Form von smb://Benutzer:Passwort@ eingegeben werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

26 Kommentare

  1. Ich nutze unter Windows auch ein Batch-Skript, welches via Auto-Start aufgerufen wird.
    Ich habe am Anfang des Skripts aber noch die Zeile „net use * /d /y“ angefügt – damit werden alle bestehenden Verbindungen ohne Rückfrage gekillt und im Anschluß wie du beschrieben hast neu gemappt.
    Und beim „/user:USERNAME“ habe ich die Passwortangabe weggelassen, da ich beim NAS das gleiche Passwort wie beim Client nutze.

    Gruß Marc

  2. Mac OS X: Was genau an »ziehen des Mounts in die Startobjekte« ist »Schrott«? Das funktioniert hier dutzendfach.

  3. Bei einem Script handelt es sich lediglich um ein Element. Nicht um mehrere 😉

  4. Worin besteht unter Windows der Vorteil, dies als Batch zu machen? Das will sich mir leider nicht erschließen…

  5. Binde mal Laufwerke auf mehreren Rechnern ein 😉

  6. War es nicht auch so, dass Windows beim Start ewig braucht, wenn es versucht, zur Zeit nicht vorhandene Netzlaufwerke „beim Start automatisch wieder zu verbinden“?

  7. Wie wird das denn bei 7 aussehen? Da soll es doch ganz neue Netzwerk-Funktionen geben ^^

  8. Unter OSX probiere ich es mal aus. Windows zieht sich die Sachen ebenfalls per Logonscript, zumindest hier @work. Daheim reicht der Haken bei „Verbindung bei Anmeldung wiederherstellen“

  9. @Eddie:

    Damit habe ich zumindest keine Probleme (WXP Pro SP3).

    Allerdings ist MS Office 2007 sehr langsam, wenn die Netzlaufwerke nicht vorhanden sind.
    Deswegen verbinde und trenne ich die Netzlaufwerke bei Bedarf via Batch-Datei.

  10. Also ich nutze auch unter Windows eine Batch-Datei. Das hat folgenden Vorteil: Mein Notebook ist logischerweise nicht immer mit meinem Netzwerk zu hause verbunden. Wenn ich ein Netzlaufwerk ohne Batch einrichte und nicht zu hause bin, ploppt jedesmal ein Balloon auf, der sagt, dass das Netzlaufwerk nicht verfügbar ist. Das bleibt da, solange ich es wegklicke.

    Bei der Lösung mit der Batch-Datei kommt kurz das cmd-Fenster und geht dann einfach weg 🙂

    Außerdem bekomme ich eine Batch-Datei schneller geschrieben, als dass ich das Netzlaufwerk mit Windows über die GUI verbinde. Die Zeitersparnis auf mehreren Rechnern ist natürlich nochmals vorteilhaft. Einmal Datei erstellen, auf USB-Stick kopieren und an alle Clients verteilen.

    P.S.: Der Befehl funzt auf allen aktuellen Windows-Systemen, auch bei Windows 7 hat sich da nichts geändert.

  11. Danke für die Aufklärung, warum man das basteln und nicht mit Bordmitteln machen soll.

    Aber: Geht sowas jetzt auch noch ohn das doofe CMD-Fenster? Wenn alles klappt, nervt es, wenn was nicht klappt, ist es zu schnell weg, um eine Fehlermeldung zu sehen.

  12. Das sind Boardmittel…

  13. @ ich
    .. Verknüpfung benutzen

  14. Möpp, ich benutze auch die einfachere Variante über die GUI benutzt.

    Wenn ich gerade zu Hause bin, habe ich das Laufwerk automatisch eingebunden und wenn nicht dann poppt eben eine Sprechblase auf, die nach wenigen Sekunden verschwindet, wenn man die Maus bewegt.
    (zumindest unter Windows 7)

    Das der Start irgendwie länger dauert, habe ich nicht feststellen können, aber ich habe auch nicht mit der Stoppuhr daneben gesessen. 😉

  15. … ja, sowas geht auch ohne die „doofe Konsole“ unter Win. Hier ist VBS genau das richtige und das kann weitaus mehr. Damit lassen sich unter anderm auch visuelle Feedbacks in Form von Messageboxen darstellen, falls es mal mit verbinden des Netzlaufwerkes nicht klappen sollte.

  16. Hm. unter MacOSX hast Du mit Deinem Automator-Workflow aber dann auch alle fünf Shares als Icon auf dem Desktop rumfliegen.
    Das stört mich bei meinem NAS (6 Shares), deswegen habe ich mir ein Script (im Automator „AppleScript ausführen“) geschrieben, bei dem ich mir per Auswahlbox auswählen kann welchen Share ich mounten möchte:

    on run {input, parameters}

    tell application "Finder"
    activate
    mount volume "afp://192.168.111.222"
    end tell
    return input

    end run

  17. @Stephan:

    Finder, Einstellungen, Allgemein ( ) verbundene Server 😉

  18. @caschy: hui, der ist gut 😉

  19. majorshadow says:

    Die Batch Lösung finde ich auch viel besser, so umgeht man einige Probleme wie von meinen Vorrednern schon beschrieben. Is halt old school 😀

    Für Batch-Faule: Network Drive Mapper
    Ich glaub den hat Carsten sogar mal vorgestellt?

    Meine Netzlaufwerke benutze ich allerdings auch wenn ich nicht daheim bin mim Notebook. Im Moment mit VPN IPSec mit Zertifikat, testweise auf nem Windows Server.
    Seit letzter Woche hab ich allerdings ne FRITZ!Box, über die werd ich das mal testen, ansonsten kommt ein Linux Server mit OpenVPN dran.

    Mit eigenem Zertifikat brauch ich halt kein Passwort welches geknackt werden könnte und ohne das Zertifikat geht halt nix.

  20. @majorshadow: Die VPN-Funktionen der Fritz!Boxen sind nur sehr rudimentär. Aber mit Freetz ist es möglich, auf diversen Fritz!Boxen auch einen OpenVPN-Server zu installieren. Mehr zu Freetz habe ich mal in meinem Blog unter http://www.patrick-gotthard.de/fritzbox-modden-mit-freetz geschrieben…

  21. majorshadow says:

    @Patrick
    Hab mich grad ein wenig auf dem VPN Portal von AVM rumgetrieben und musste das leider auch grad feststellen. Mit meinem Zertifikat komm ich da net weit.
    Momentan läuft meine OpenVPN Lösung aufm Windows Server ganz rund.
    Morgen will ich mal probieren meinen Cisco VPN Client den ich auch fürs Uni Netz verwende darauf abzurichten. Wenn das klappt wäre es schon sehr komfortabel.

    Danke für den Tipp mit Freetz! 🙂
    Das ist ja mal interessant! Ich glaub den Beitrag in deinem Blog hab ich vor kurzem sogar entdeckt, als ich mich nach FRITZ!Boxen umgesehen habe und nach gemoddeter Firmware 🙂

  22. @majorshadow: hehe immer schön weiterempfehlen meine Seite 😉 Mit etwas tüftelarbeit an den cfg-Dateien, die du mit dem Fritz!Box-VPN-Tool erstellst, kannst du das Ganze auch ein bisschen anpassen, z.B. so, dass der gesamte Netzwerktraffic durch den Tunnel geleitet wird. Einbindung von Zertifikaten wird aber sehr wahrscheinlich nicht möglich sein 😀

    Aber mit etwas KnowHow und Linux-Kenntnis, bekommt man das mit Freetz ganz leicht hin. Hauptsache einmal das Anfänger-Tutorial durcharbeiten, der Rest geht wie von selbst…

  23. majorshadow says:

    @Patrick
    Werd ich machen, hab schon ein paar sehr interessante Artikel bei dir grad entdeckt!
    Endlich mal ein Wirtschaftsinformatiker mit Ahnung und fundiertem Wissen! 😛 Sorry ich kanns mir net verkneifen, aber die Wirtschaftsinformatiker bei uns an der Uni müssen unter uns Informatikern immer sehr leiden. Aber wie man sieht geht es auch anders! 😉

    Das gefrickel tu ich mir gerne an. Hab jahrelang den fli4l als Linux Router betrieben und sehr stark ausgebaut. Daher bin ich das gewohnt 😀

  24. @majorshadow: oh ja da sagst du was, das ist bei uns Wirtschaftsinformatikern nichts anderes. Die einen haben’s drauf, die anderen haben keinen Plan was die da eigtl machen 🙂 Schreib mich mal bei ICQ an, die findest du bei mir im Impressum…

  25. Also früher hab ich das unter OS X auch mit dem Automator gelöst, genau wie hier beschrieben, aber der Nachteil ist halt, dass wenn mal eine der aufgelisteten Maschinen nicht gerade online ist, gibt es lange Wartezeit (ab und zu den Strandball) und die obligate Meldung, dass nicht auf den angegebenen Server zugegriffen werden konnte, die man mit OK bestätigen muss.

    Ich verwende deshalb AutomountMaker, ist Freeware, und bei dieser Lösung kann man einstellen, dass vor dem Mounten ein Ping gesendet wird, so dass dann nur die Geräte gemountet werden, die auch wirklich verfügbar sind…In meinem kleinen Heimnetzwerk (MacBook, zwei Windows-Notebooks, stationärer Mac mit div. Festplatten, TimeCapsule-Festplatte), kommt es öfter mal vor, dass nicht alle Maschinen laufen, und dann ist die Automator-Variante ziemlich mühsam, oder man könnte gar sagen: „schrottig“….

  26. Gute Anleitung. Wie sähe eine Erweiterung beim Start aus? – Tieferverschachtelte Ordner als Volume/Ahre mounten und vor allem: es sollen sich dann keine Fenster öffnen.