Netflix: Sportübertragungen passen nicht zum eigenen Geschäftsmodell

Netflix sieht sich aktuell nach neuen Zukunftsoptionen um. Auch Gaming wird da eine Rolle spielen. So waren die letzten Quartalsergebnisse durchwachsen. Das liegt sicherlich auch daran, dass die Konkurrenz im Streaming-Markt enorm zugenommen hat. So buhlen nun neben den Pionieren Amazon Prime Video und Netflix auch Anbieter wie Apple TV+, Disney+, Peacock, HBO Max, Paramount+ und weitere um die Gunst der Kunden. Eine Möglichkeit wäre es, auch Live-Sportübertragungen ins Programm zu nehmen. In dem Bereich streckt ja Amazon seine Fühler aus. Der Netflix-Co-CEO, Ted Sarandos, erteilt so einem Vorhaben aber eine klare Absage.

Demnach wären Live-Sportübertragungen in ihrer Sache das genaue Gegenteil von dem, was Netflix bieten wolle: Man müsse sie eben in Echtzeit anbieten und zudem seien sie vollgepackt mit Werbung. Netflix stehe aber für ein On-Demand-Angebot, das werbefrei sei. So einen Gegensatz löse man dann auch nicht einfach auf. Zumal der Erwerb von Sportrechten extrem kostenintensiv sei. Laut Sarandos lohne sich der Einstieg in diesen Markt daher für Netflix nicht, denn die entsprechenden Summen seien anderswo besser angelegt.

Hingewiesen auf die Bemühungen Amazons wandte der Netflix-Manager ein, dass er nicht sicher sei, ob Amazon sich von seinen Ausgaben die gleichen Resultate erhoffe. Daher könne man da nicht 1:1 vergleichen.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Netflix war meiner Meinung nach noch nie der beste Streaming Anbieter. Würde mein Sohn nicht Netflix schauen bräuchte ich Netflix nicht mehr. Netflix sollte mal seine Inhalte prüfen. Jahrelang die selben Filme und kaum neues. Wie oft soll ich die noch anschauen? Es gibt auch keine interessanten Dokus. Die für mich besten Serien wurden eingestellt. Ein Sportprogramm brauche ich absolut nicht. Gegen Disney und Amazon wird es auf Dauer vermutlich sehr schwer für Netflix, so hat es zumindest den Anschein nach den jüngsten berichten.

    • Kaum was Neues ? Ich glaube kaum ein anderen Anbieter hat so viele neue Inhalte zu bieten wie Netflix. Allein 2021 will Netflix 72 eigene Filme veröffentlichen, dazu eigenen Serien und noch lizensierte Inhalte. Klar ist das nicht alles toll was veröffentlich wird aber die schiere Masse an neuen Inhalten erschlägt einen schon fast.

    • Also kaum was neues ist echt albern….das was man kritisieren kann ist dass zu den guten Serien Filmen auch echt viel normale Serien und Filme dazu kommen die vorher halt im normalen Fernsehen lief…das führt dazu das man glaubt die Qualität hat abgenommen…
      Und das dein Sohn schaut ist Aussage genug

    • Netflix vorhalten, es gäbe kaum was neues und dann mit Disney und Amazon kontern. Seems legit. xD

  2. Ich denke Netflix geht in Amerika der Arsch auf Eimer, nachdem die großen Filmstudios alle eigene Streamingplattformen am Start haben um ihre eigenen Serien und Filme anzubieten. Da laufen immer mehr Rechte für Netflix aus und Fremdcontent wird rar. In Europa kann Netflix damit leben, da man sehr viel europäischen Content der TV Sender und Anbieter lizenzieren könnte um ein Abwechslungsreiches Angebot dem Kunden bieten kann.

  3. Das was Herr Sarandos da sagt, ist nur ein Teil der Wahrheit und klingt vermutlich besser als: „Würden wir gerne, wir können es uns aber nicht leisten“.
    Netflix ist so schon der teuerste Anbieter und wenn ich sehe, was die einzelnen Sportrechte (NFL, NBA, NHL, Fussball. etc.) so kosten und was allein in Deutschland oder England aufgerufen wird, kann Netflix sich das schlicht nicht leisten. Das würde auf Kosten des anderen Contents gehen….
    Außerdem hat Netflix eine „Film- und Serienclientel“, die nicht gut darauf reagiert, wenn Netflix verkünden würde: „Wir zeigen jetzt Sport und erhöhen dafür die Gebühren“…. Gaming halte ich schon für einen Holzweg….

    Netflix täte gut daran sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren und nicht zu versuchen überall ein bißchen mitzuspielen

  4. Ich freue mich, dass Netflix keine Sportangebote im Programm aufnimmt. Ich persönlich interessiere mich in kleinster Weise dafür und würde mich sehr ärgern, wenn ich dafür bezahlen müsste. Für Sportangebote gibt es ja nun wahrlich genug andere Streamingangebote, für die die es interessiert und bereit sind dafür zu zahlen.

    • Dem schließe ich mich an. Das Sport so häufig in die Pakete/Dienste „unter geschoben“ wird, damit sich die immens übertriebenen Kosten überhaupt irgendwie decken lassen, nervt mich auch. Netflix ist eh schon grenzwertig teuer. Und die Eigenproduktionen sind auch zu mindestens 50% ziemlich öde, leider. Aber zum einen werde ich niemals wieder einen Film mit Unterbrechung ansehen und zum anderen gibt’s woanders auch nicht nur Premium Inhalte – wo sollen die auch in der Frequenz herkommen. Man kann ja nicht erwarten, jeden Abend einen Blockbuster serviert zu bekommen. 😀 Auch wenn das manche offensichtlich voraussetzen …

  5. Naja, Netflix hat auch sehr lange gesagt, dass es keine Download-Funktion geben wird, weil sie keine Relevanz sehen. Und dann gab es auf einmal die Download-Funktion… würde mich also nicht wundern, wenn die Sportübertragungen auf einmal doch zum Geschäftsmodell passen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.