Netflix lanciert qualitativ hochwertiges Audio für TV-Zuschauer

Wenn ihr ab heute Netflix auf dem TV schaut, dann sollte der Sound besser klingen.

Einige der ikonischsten Momente in Fernsehen und Film werden durch ihre Partitur bestimmt. Wäre The Crown ohne seine schöne Themenmusik genauso majestätisch? Würde die Unheimlichkeit von Stranger Things auf die gleiche Weise wirken?

Oftmals bleibt die Subtilität des Klangs unbemerkt, kann aber einen tiefgreifenden Einfluss auf die Atmosphäre einer Szene haben und die Reaktion eines Betrachters darauf grundlegend verändern, so Netflix. Die magische Kombination von Bild und Ton bringt den Betrachter der Geschichte näher, und deshalb unterstützt Netflix mittlerweile Technologien und Features wie 4K, HDR, Dolby Atmos und Netflix Calibrated Mode.

Heute kündigte man an, Nutzern ein neues Feature, hochwertiges Audio (High-Quality-Audio), vorstellen zu können, das die Klangqualität angeblich auf ein neues Niveau hebt. Man habe der Funktion diesen einfachen Namen gegeben, weil er passt: Hochwertiges Audio liefert Audio, das näher an das heranreicht, was die Macher im Studio hören, so dass jedes kleine Detail für ein reichhaltigeres, intensiveres Erlebnis eingefangen wird. Wenn Anwender außerdem Bandbreiten- oder Gerätebeschränkungen haben, hat Netflix die Funktion angepasst, damit man das bestmögliche Audio liefern könne, das den Fähigkeiten den Endanwenders entspricht.

Zusammengefasst: Netflix führt „qualitativ hochwertiges Audio“ ein, das eine höhere Bitrate für TV-Geräte bietet, die entweder 5.1 oder Dolby Atmos unterstützen. Abhängig vom Gerät und den Bandbreitenmöglichkeiten des Kunden variiert die tatsächliche Bitrate. Sie reicht von 192 kbps (gut) bis 640 kbps (großartig) für 5.1 und von 448 kbps bis 768 kbps für Dolby Atmos – das für Mitglieder des Premium-Plans verfügbar ist. Netflix sagt, dass sich die Bitraten im Laufe der Zeit entwickeln werden, da sie mit ihren Kodierungstechniken immer effizienter werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

23 Kommentare

  1. Digitreo says:

    Mit „Fremde Dinge“ ist wohl Stranger Things gemeint? 😉

  2. Für Premium Plans. Also mal wieder ein Bonus für die Schmarotzer und Nachteil für ehrliche Zahler?

    • Alle über einen Kamm scheren… Naja, Hauptsache du fühlst dich jetzt besser.

    • Ich versteh die Leute einfach nicht, die sich über Netflix Schmarotzer aufregen, aber nichts dagegen tun. Verlangt doch einfach monatlich den Anteil der Kosten und wenn nicht gezahlt wird, ändert man einfach das Passwort.

      • elknipso says:

        Er regt sich darüber auf, dass er den Vollpreis zahlt und andere günstiger das Abo nutzen. Warum auch immer man sich über sowas aufregt, da wären mir meine Nerven zu schade dafür.

        Mal ganz davon abgesehen, dass etliche der Leute die ein geteiltes Abo nutzen, dieses zum Vollpreis nicht nutzen würden da es sich für sie nicht lohnt. Also gewinnt sowohl der Anbieter als auch die Nutzer von solchen Modellen.

    • Wenn du doch einen „Nachteil“ hast durch so viele „Schmarotzer“ kündige doch das Abo.

      Ist doch jederzeit möglich, im Unterschied zur GEZ zum Beispiel!

      Spart nerven gegüber künstlichem Aufregung 😀

  3. Ich würde mir eine „keep alive“ Funktion für AV Receiver wünschen, wie Kodi sie zum Beispiel bietet (ein unhörbares Signal wird ausgestrahlt, während man pausiert). Das hat Netflix bisher nicht, und es dauert jedes Mal einige Sekunden, bis die Lautsprecherrelais wieder ziehen.

    • Ingo Podolak says:

      Kommt ein wenig auf dein Gerät an.
      Viele Streaming boxen zb. können das von Haus aus.
      Bin mir grad nicht sicher, aber meine Nvidia Shield TV hat das wohl.
      Dennoch wäre die Funktion in der App sicherlich auch wünschenswert

  4. JaySan25 says:

    Was bringt besserer Ton, wenn das Bild immer noch schlecht ist?

    • Besseren Ton!

      Hat doch Cashy ziemlich eindeutig geschrieben wie ich finde.

    • elknipso says:

      Wo ist denn bitte das Bild bei Netflix „schlecht“? Selbst auf meinem 4K Fernseher für unter 1.000 Euro der nun wirklich nicht zur Highend Klasse gehört sieht das Bild top aus.

      • JaySan25 says:

        Dann schau mal die Serien von Warner an. Bei nur 1-2 Mbit/s sehen dunkle Szenen echt grausam aus. Netflix Eigenproduktionen haben glatt mal 7-8 MBit/s und haben gutes Bild. iTunes und Amazon sind trotzdem besser.

  5. Mit dem Ton ist alles in Ordnung, Netflix soll endlich seinen bescheuerten Autostart abschalten!

  6. Finde ich sehr gut, bei einigen Beiträgen fällt es mir mit sehr guten Kopfhörer gerade bei Sprache schon auf dass es beim Audio hörbare „Artefakte“ gibt. Kommt natürlich auf die Hardware an – für das Gros der Nutzer dürfte dies nicht interessant sein.

    Aber dennoch nett von Netflix.

  7. Wie genau muss wird das bei Atmos umgesetzt? Wird dann quasi jede Serie als Atmos ausgegeben (auch wenn eigentlich nur 5.1 ist)?

  8. Dann stellt sich mir doch die Frage ob sie 4K endlich mal als ECHTE 4K verstehen lernen oder weiter nur FullHD als 4K HDR bezeichnen… leider so, so auch die Auskunft bei deren Hotline, recht wiederwillig die Infos hierzu, leider.

  9. Gilt dieser Beitrag auch für Netflix, das man per Fire TV Stick auf dem Fernseher schaut?

    • meinname says:

      Ich glaube, das Neue ist, dass es auch in den Apps auf den TV Geräten jetzt besser Qualität gibt.
      Weil auf dem FireTV Stick, dem AppleTV und dem NVidia Shield kamen hier bei 5.1 schon immer (zumindest seit ich 2016 das erste Mal nachsah) 640 kbps an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.