Netflix: Kein kostenloser Probezeitraum mehr

Netflix hat mit sofortiger Wirkung den kostenlosen Probemonat aus dem Programm genommen. Bis vor kurzem war es für interessierte Nutzer möglich, das Angebot für einen Monat ausgiebig zu testen. Dies ist ab sofort nicht mehr der Fall, deutsche Nutzer mit Interesse an Netflix müssten quasi direkt buchen und dementsprechend zahlen – und zwar so lange, wie sie das Angebot nutzen. Netflix hatte erst kürzlich die Preise in Österreich erhöht, sodass die Preise bei unseren Nachbarn in Sachen UHD über den unseren liegen. Netflix zieht in Sachen kostenlose Probephase damit nach, denn auch Disney hat beim Streaming-Service Disney+ die kostenlose Testphase gekappt. Netflix hat das Entfernen der Testphase bereits bestätigt und seine Infoseite über einen kostenlosen Testzeitraum angepasst – hier informiert man nun, dass es keinen kostenlosen Probezeitraum gibt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

60 Kommentare

  1. Interessant. War es praktikabel den Testzeitraum immer wieder neu loszutreten? Oder brauchte man direkt Kontodaten?
    Oder brauchen die inzwischen doch jeden $, weil zuviel verbrannt wird?

    • Zumindest benötigte man immer neue Kontodaten.
      Allzu praktikabel erscheint mir das nicht.

      • Bei den Neobanken wie Revolut kann man oft so viele virtuelle Kreditkarten anlegen wie man möchte. Keine Ahnung ob Netflix das erkannt und abgelehnt hätte.

        • Als ob sich jeder so leichtfertig neue Konten anlegt, dann ständig neue Karten generiert und das dann nicht auffällt oder zu Problemen führt, auch bei Revolut. Nur weil du es kannst, heißt es ja nicht, dass die das nicht irgendwann suspekt finden und melden.

          • Mir hat Netflix drei mal den kostenlosen Probemonat ermöglicht.

            Der erste Probemonat ging auf das mein früheres Sparkassenkonto.

            Der zweite Probemonat ging ebenfalls auf das Sparkassenkonto, weil mein inaktiver Netflix
            Account über ein Jahr nicht benutzt wurde. Da hat Netflix mir einen neuen Probemonat angeboten, damit ich als Kunde zurückkehre.

            Der dritte Probemonat ging auf mein neues Girokonto bei der ING, Sparkasse gekündigt.

            Für mehr als maximal 1-2 Monate im Jahr lohnt sich Netflix für mich momentan nicht mehr. Prime Video ist der bevorzugte Streaming Dienst meiner Wahl.

            • Faszinierend wie unterschiedlich Interessen doch sein können. Netflix läuft bei uns fast täglich, Prime vielleicht 15 bis 20x im Jahr!

              • Ist halt Gewohnheit. Du hast warscheinlich mit Netflix angefangen oder dort angefangen Serien zu schauen oder oder oder… mich haben zum Beispiel von Anfang an die Serien auf Netflix null interessiert. Interessiert mich bei Prime aber auch nicht. Ich will meine alten Folgen von Friends und Frasier alle fünf Jahre erneut sehen und hin und wieder irgendeinen netten Film, aus der Zeit, wo Filme noch mehr wahren als Superhelden-Action-Bum-Bum-Bang.

                PS: Die Dokus auf Netflix finde ich übrigens grausam. Alles sehr gestellt und auf 4K getrimmt, aber inhaltlich einfach richtig schlechte Dokumentationen die nur „begeistern“ wollen, Fakten und Wissen dabei aber nicht so ernst nehmen.

            • Ja. Ich finde Amazon Prime für mich auch ausreichend. Hatte bisher noch nie so ein Loch (wo es nichts für mich anzusehen gab), wo ich auf Netflix ausweichen müssen hätte. Die können mir nun auch weiterhin gestohlen bleiben.

          • therealThomas says:

            Die virtuellen Kreditkarten bei Revolut sind tatsächlich dafür gedacht, regelmäßig getauscht zu werden. Damit soll man in Onlineshops bezahlen können, denen man seine Kreditkarten-Daten eigentlich nicht anvertrauen will. Nach dem Kauf wechselt man einfach die virtuelle Karte und es kann nichts mehr passieren.

          • NanoPolymer says:

            Ich kann aus persönlicher Erfahrung sagen das so etwas tatsächlich gemacht wird. Ob einem der Aufwand und eventuelle Nachteile dafür wert sind muss jeder selber entscheiden. Oft gibt es aber Skripte die einem die Arbeit abnehmen. Da generiert man sich die Accounts praktisch einfach per Klick.

            Ich habe das über die Jahre schon auf diversen Plattformen erlebt. Gerade bei denen in Graubereich. Das haben sich die User immer selber „kaputt“ gemacht.

            Bei Netflix wurde irgendwann ja auch massiv das Teilen von Accounts eingeschränkt. Ich kannte zu der Zeit praktisch auch niemanden der seinen Account nicht exzessiv geteilt hat.

            Ich würde also ziemlich stark vermuten das es ausgenutzt wurde. So grob weis man ja was man bei Netflix zu erwarten hat. Insofern sehe ich hier das ganz null kritisch. Und man kann ja jederzeit kündigen.

    • Also ich hätte es dauerhaft kosten bekommen können.

      Einfach jeden Monat eine neue Virtuelle KK bestellen und es wäre kostenlos geblieben.

      Doch bin ich eine ehrliche Haut. Leider sind nicht alle so, deshalb geht man wohl nun diesen Weg.

      Trotzdem: Danke Disney!
      – einmal zieht ihr die Guten Inhalte aus Netflix ab
      – dann bekommt ihr nicht mal eine ordentliche APP hin
      – und jetzt passt sich Netflix eurer Gängelung an

      Eines ist sicher. Wäre Watcherever und später auch Netflix damals nicht ein Monat gratis gewesen, hätte ich mich NIEMALS darauf eingelassen.

  2. Puuh nun ziehen sie an. Dann wird die Preiserhöhung wohl auch nicht mehr allzu lang auf sich warten lassen.
    Ob sie da den Bogen nicht langsam überspannen?

    • Sie wollen halt loslegen und so profitabel wie möglich werden. Mir ist es jetzt schon zu teuer, aber ich bin auch jemand der eh eher wenig und ausgewählt schaut.

      Denke mal die testen sie aus… am Ende wollen sie bei 19,99 oder 24,99 Euro landen. Glaub mal nicht, dass Prime immer so günstig bleiben wird oder der Xbox Game Pass nicht irgendwann auch extrem teurer werden muss.

      Derzeit wollen die alle nur Abonnenten um jeden Preis generieren und binden. Für Netflix ist jetzt wohl ein Punkt erreicht, an dem sie das nicht mehr brauchen/wollen, sondern Geld verdienen möchten. Ihre Ernsthaftigkeit zeigt sich ja auch am Hans Zimmer Logo.

  3. Haben wohl schon genug „Dumme“ gefunden.
    Echt schade. Hätte mir früher oder später sicher mal Netflix oder auch Disney+ näher angeschaut, aber so können sie mir gestohlen bleiben !
    Da geh ich dann lieber wieder zurück zu Amazon Prime – Da weiß ich was mich erwartet / was ich dran habe

    • Man kann sich auch weiterhin vollumfassend darüber informieren, was es bei Netflix zu sehen gibt.
      Beispielsweise hier https://www.werstreamt.es/filme-serien/anbieter-netflix/

      • Oder man schließt für 8 Euro einfach mal nen Monat ab zum Test. Man hatte jetzt auch 6 Jahre um den Gratismonat zu nutzen, haben wahrscheinlich einfach zu viele ausgenutzt.

    • Du wolltest dir Netflix früher oder später mal angucken? Wie viele Jahre wolltest du noch ins Land verstreichen lassen? Hättest du wahrscheinlich eh nie genutzt, Netflix läuft hier seit bereits 6 vollen Jahren!

      • Tja. Ob Du es glaubst oder nicht, es soll tatsächlich Leute geben, die noch nie dazu kamen. Wenn ich den Gratismonat nutze, will ich in dem Monat auch exclusiv Netflix nutzen, nur gab es bisher noch keinen Monat, wo ich nicht was bei Amazon zum ansehen hatte (auch/oft Serien, die nur noch weniger als 30 Tage bei Amazon verfügbar bin). Zusätzlich hatte ich diverse spottbillige/gratis Angebote bei Sky Ticket/SkyX und somit hat sich Netflix noch mal verzögert.

    • Du sprichst mir aus der Seele. Ich hab mir den Probemonat „aufgehoben“, weil ich eben nicht in der Türkei oder woanders buchen wollte. Bisher war dann das Verlangen aber doch nicht groß genug, als dass ich das Angebot wahrgenommen hätte. Bei meinem Medienkonsum kann ich auch mal lineares Fernsehen schauen, wenn ich gerade nichts besseres finde.

      Ich glaube auch nicht, dass ich so hohe Kosten verursache bei einem digitalen Dienst als dass man den gratis Monat nicht anbieten könnte. Vielleicht bleibe ich ja doch hängen … Spotify und Prime zahle ich ja auch.

      Aber vermutlich liegt es, wie ich es den Kommentaren entnehme, eher wieder am Missbrauch als an der Sinnhaftigkeit des „Lockangebotes“.

  4. Dirk der allerechte says:

    Ja ich war sehr lange Nutzer von allen Diensten eigentlich ,aber bei Netflix ist der erste Dienst den ich nach langen langen Jahren kündige, dafür habe ich wieder die Dreambox und das Media Portal angeworfen… Mit allen Diensten die ich habe komme ich im Monat locker auf über 120 €, man hat sie einfach und nutzt sie selten, jetzt werde ich das mir alles mal überdenken

    • 120€ jeden Monat?
      Was hast du denn da alles aktiv?
      Sky, sämtliche Streaming Dienste und Spotify?
      Man muss da eben selbst mal schauen ob man das alles unbedingt benötigt. Schließlich hängt man ja nicht nur vor der Glotze und hat ggf. auch andere Hobbies und Beschäftigungen.

      • Dann habe ich ja noch mal Glück gehabt. ;=)
        Am Freitag konnte ich noch ein neues Abo mit kostenlosem Probemonat abschließen.
        Ob ich dabei bleiben werde, weiß ich noch nicht. Nach den ersten Eindrücken ist die Bildqualität auf dem ATV4K sehr gut.

  5. Dirk (original) says:

    Vermute mal, dass der Markt langsam satt wird, als nächstes bleiben nur Preiserhöhungen und das Einschränken der Familienaccounts übrig, um zumindest finanziell wachsen zu können.

  6. Sehr gute Entscheidung. Gab genug Leute, die das ausgenutzt haben.

  7. Jetzt kommt’s erst ein aggressiver Wachstum und danach…

  8. Dann eben nicht. Ob die Signalwirkung nicht verheerender ist als die möglichen eventuellen vielleicht könnte schon sein Gewinne?

  9. Gut dass ich da eh nicht mehr dabei bin.. Zu viel im Angebot was mir nicht gefällt

  10. Wenigstens ein 24 Stunden Testzeitraum ist wohl zuviel verlangt? @Netflix UND @Disney

  11. Bin mal gespannt , wann die Familienaccounts beschnitten werden.
    Wir bilden auch eine Familie in der Firma.
    Aber wenn das wegfällt wäre das auch eine große Erhöhung für jeden.

    • Denke mal sie verlieren da mehr Kunden als sie Gewinn machen.

    • Ich denke auch, dass das sicherlich nicht für jeden eine Erhöhung wäre, denn längst nicht jeder wird dann das Abo zum normalen Preis fortführen. Im Gegenteil, die meisten „Familienmitglieder“ werden dann Netflix zukünftig einfach nicht mehr nutzen.

  12. Man kann es monatlich kündigen, das ist auch nicht bei jedem selbstverständlich. Somit sind das 7,99 € für einen „Test“; das sollte nur wahrlich kein Problem sein.

    • Peter Brülls says:

      Ich kenne Leute, die haben sich jeden Morgen ihr Frühstück für zwei aus belegten Brötchen beim Bäcker gekauft. In der Firma gab es eine voll ausgestattete Küche mit großen Kühlschrank, für etwa 8 angestellte. Aber – keine Übertreibung – eine Woche darüber nachgedacht, ob sie nun sich eine App für 79 Cent kaufen.

    • Naja Ansichtssache, es gibt Leute die verbrennen kein Geld für etwas was ihnen nicht gefällt bzw nicht zusagt (es geht mehr oder weniger ums Prinzip). Teste zb beim Kauf eines Produktes auch und bei nicht gefallen gebe ich es innerhalb 14 Tage wieder zurück.
      Mir persönlich ist der Schritt von Netflix egal, habe mein Abo zum Monatsende gekündigt, denn mir persönlich ist Netflix nicht das Geld wert, die Qualität beim Content hat extrem stark nachgelassen, alles extrem langweiliger, vorhersehbarer 0815 Content.
      Gucke vllt nur noch im Basis Abo monatsweise rein, sofern sich etwas interessanter Content (was ich bezweifle) angesammelt hat und ich die Zeit habe diesen innerhalb eines Monats zugucken.

      • Kann ich nur bestätigen. Da ist aktuell so viel Müll am Start… Gerade auch die Eigenproduktionen sind größtenteils unglaublich schlecht und billig gemacht. Vor allem die Lizentitel werden immer weniger.

    • Pappschachtel says:

      Na nicht so wirklich. Wenn ich sowas wirklich testen will, dann auch die Bildqulität und da kommt man mit 8,- € für Basis-SD nicht hin. Gerade bei Netflix ist 4K schon ziemlich lausig.

  13. Und wie typisch: Mimimi, jetzt kann ich gar nicht mehr bescheißen.

    Es ist doch klar, dass Netflix so langsam die Daumenschreiben andreht. Als nächstes wird man schauen, dass die Family Accounts nicht mehr mit fünf Haushalten geteilt werden. Netflix schreibt, obwohl der größte Anbieter seiner Zunft, tiefrote Zahlen. Das lässt sich den Investoren auch nicht ewig verkaufen.

    • Ist ja nicht falsch das Netflix seine Platform schützen will bzw auch endlich Gewinn machen will. ABER Netflix muss auch aufpassen wie sie das ganze umsetzen, denn der Kunde wird nicht alles einfach hinnehmen und mitmachen. Das mit dem streichen des Probeabos ist harmlos das wird nicht viele verschrecken, vor allem nicht treue Bestandskunden. Greift Netflix beim Umgang mit dem Family Accounts durch, können sie ganz schnell sehr viele User verschrecken, sprich das kann ordentlich nach hinten losgehen, bedenkt man das Netflix bereits der teuerste Streaming Dienst ist und deren Content Qualitativ extrem nachgelassen hat.
      Aber naja kann mir egal sein habe mein Abo gekündigt.

      • Die Ansprüche der Nutzer sind halt auch riesig – am liebsten 10 Euro bezahlen und alles über einen Anbieter bekommen. Auch möglichst aktuelle Filme. Das funktioniert halt nicht. Realistisch dürften wir eher bei 30+ Euro liegen, damit so ein Anbieter rentabel werden und gleichzeitig das Angebot attraktiver gestalten kann. Sky dürfte da durchaus ein Gradmesser sein.
        Selbiges wird mit DAZN auch passieren. Mit 10 Euro im Monat kommst du irgendwann nicht mehr weiter. Und Ewig subventionieren und Geld reinpumpen funktioniert halt auch nicht. Auch wenn der Börsenwert steigt. Damit verbrennst du Geld.

        Bin gespannt wann die Streaming-Blase platzt oder ob sie sich selber rettet, dadurch das sich immer mehr kleinere Blasen bilden.

        Aber sorry: Man sollte nicht erwarten, dass Netflix beim Abo-Sharing Ewig zwei Auge zudrücken wird. Wenn du nur 16 Euro verdienst, anstatt fast 50 Euro, machst dir automatisch irgendwann deine Gedanke. Selbst wenn am Ende nur zwei von den Account-Teilern mit eigenen Abos übrig bleiben, verdient man am Ende mehr, als mit einem Premium-Abo.

        Das die Content Qualität nachgelassen hat, liegt eben auch darin begründet, dass der Markt größer wird. Allein Disney+ hat einfach einen riesigen Effekt, da Disney natürlich sämtliches Material mit auslaufen der bestehenden Verträge aus anderen Plattformen abzieht und nur noch exklusiv bei sich anbietet.

    • Tja, aber wenn die Qualität fällt sollte halt nicht zeitgleich der Preis steigen…

  14. Streaming-services verbauen sich ihre Zukunft leider selber indem jeder etwas vom Kuchen ab haben möchte… Ist sehr schade ums Konzept

  15. Ich verstehe das Mimimi auch nicht. Die Preise und die Anzahl der Anbieter sind mittlerweile eh viel zu hoch, als dass ein Dauerabo bei einem oder gar mehreren Anbietern Sinn machen würde. Warum nicht einfach alle paar Monate für einen Monat buchen und dann den für einen persönlich, interessanten Content schauen, der sich in der Zeit angesammelt hat und direkt wieder kündigen.
    So kommt man legal recht sparsam an seine Lieblingsserien. Mir käme jedenfalls nie in den Sinn dauerhaft zu buchen, dafür ist der gute Content einfach viel zu gering und wird nur spärlich erweitert.

  16. Ich finde es schade das es die Testphasen bei vielen Anbietern nicht mehr gibt. Ich schaue mir halt vorher gern an, welche Leistungen es gibt, läuft die App rund etc pp ohne direkt einen Monat für 7-10 Euro an der Backe zu haben.

    Ich denke aber das es viele ausgenutzt haben und sicherlich eine Menge an gratis Kunden dann nicht mehr in die kostenpflichtige Verlängerung gegangen sind.

    Ganz ehrlich? Ich habe auch Joyn mit Gratismonat abonniert um mir schnell eine neue Staffel einer Serie anzusehen. An einer Verlängerung bin ich null interessiert.

  17. Puh. Also wenn ich mir einige Kommentare hier anschaue, dann habe ich den Eindruck hier leben alle unterhalb der Armutsgrenze. Für viele scheinen 5-15 Euro für Streaminganbieter zu viel zusein. Wer sowenig verdient, dass er sich dies nicht leisten kann, sollte eventuell darüber nachdenken seine finanzielle Situation zu verbessern. Das geschieht am besten, indem die Einnahmen gesteigert werden. Um das zu erreichen, muss man in sich selbst investieren, ich weiß nicht ob dann noch Zeit für Netflix und Co. übrig bleibt. Was ich auch nicht verstehe, wieso ist es völlig in Ordnung 3 mal in der Woche jeweils ca. einen 10er bei McDonalds auszugeben aber 10 für einen ganzen Monat Netflix ist niemand bereit zu zahlen. Ich muss gestehen, ich habe Netflix selbst schon länger gekündigt. Der content ist wirklich merklich schlechter geworden. Und diese ganzen neuen „Umerziehungssendungen“ nerven extrem. Daher bekommen die von mir kein Geld mehr. Aktuell somit nur Disney Plus für die Kinder und Prime für mich. Das reicht mir. Von Zeit zu Zeit bietet Prime echt gute Filme. Im Jahresabo kostet das auch nix. Und Disney über die Telekom ist auch nochmal günstiger.

  18. Netflix hat einfach die Tür zugemacht.
    Da waren wohl einige Unterwegs um mit geklauten Kreditkarten 1 Monat lang Downloads des gesamten Content zu machen.
    Die mussten gar nicht kündigen, da spätestens nach 1 Monat wird der Acc. eh. Zwangsstillgelegt wurde duch die Kartenfirmen.
    Leider kann man ohne Acc das aktuelle Angebot nicht wirklich Überblicken.

  19. Aufgrund der monatlichen Kündbarkeit sehe ich das jetzt nicht als problematisch an.
    Einfach mal einen Monat abschließen, testen und bei nicht Gefallen wieder kündigen. Man geht ja keine langfristige Vertragslaufzeit ein.

  20. Vernünftige Entscheidung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.