Netflix CEO: Apples Videostreaming-Service wird Netflix nicht beinhalten

Kommenden Montag ist es soweit: Apple wird der versammelten Presse neben einem News-Abo auch den lange erwarteten Videostreaming-Dienst zeigen. Neben den eigenen Inhalten möchte Apple Gerüchten zufolge in dem Dienst aber vor allem auch Inhalte von anderen Anbietern zusammenfassen und die Wichtigkeit der TV-App als Zentrale herausstellen.

So soll es möglich sein, direkt aus der App heraus andere Dienste abonnieren zu können, ohne die Webseiten von HBO und Co. zu besuchen. Außerdem möchte man andere Plattformen auch derart integrieren, dass angefangene und neue Inhalte der Anbieter und natürlich von Apple selbst, stärker hervorgehoben werden und generell besser zugänglich sind. Bisher geht das bereits mit einigen Diensten: Hat man beispielsweise gestern Abend noch eine Folge von Game of Thrones bei Sky Ticket angefangen, kann man diese direkt aus der TV-App heraus weiterschauen. Geht auch mit Amazon Prime, ZDF und vielen mehr.

Netflix weigert sich bisher, in die App integriert zu werden und wird das wohl auch weiter tun. Auf einem Presse-Event in der Netflix-Zentrale gab CEO Reed Hastings bekannt, dass man weiter eigenständig bleiben wolle.

Apple’s a great company. We want to have people watch our shows on our services…

Auch auf die Frage, wie man dem Wettbewerb entgegentreten möchte, antwortete Hastings kämpferisch. Man ist sich der Lage bewusst, konkurriere aber sowieso schon lange mit Amazon, HBO und Co. Und unter Druck bzw. in einem guten Wettbewerb würde man sowieso zu Höchstleistungen angetrieben.

These are amazing, large, well-funded companies … but you do your best job when you have great competitors.

Neben Apple, das von der Menge der Inhalte sicherlich nicht mit Netflix oder Amazon auf Augenhöhe spielen werden, könnte vor allem Disney ein gefährlicher Gegenspieler für Netflix werden. 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

29 Kommentare

  1. Wann gibt es eigentlich den Apple Sarg.
    Die Apple Jünger würden auch diesen kaufen.
    Ich weiß gar nicht warum sich die ganze Welt von dieser Mini Firma mit diesen wenigen Anhängern bedroht fühlt.
    Das ist doch nur ein Abzocker laden, klauen sich überall die beste Technik zusammen, verpacken sie nett und hypen dann das Produkt so in den Himmel dass voll viele drauf reinfallen.

    • Don’t feed the troll!

    • Hast du dir ja schon selber beantwortet 😉

      Liegt natürlich auch daran, dass mit mit aufgedruckten Apple-Logo nahezu alles zum fast beliebigen Preis verkaufen kann.

      Dadurch bedient man zwar nicht die große Masse aber durch die exorbitanten Gewinnmargen die deren Kunden bereitwillig beisteuern hat man dennoch eine ausgezeichnete Marktstellung.

      Abzocke hat damit aber nichts zu tun weil man ja in keiner Weise eine Monopolstellung hat. Man nutzt einfach nur den Zahlungswillen seiner Kunden aus.

      • Manchmal weiss man wirklich nicht mehr, ob man vor solchen, vor Dummheit strotzenden Kommentaren, weinen oder lachen soll. Einerseits ist „Neid die aufrichtigste Form der Anerkennung“, andererseits „sind zwei Dinge unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum war sich Einstein noch nicht ganz sicher.“ Beide Zitate passen zu Toby und Kai.

        • Warum? Ich habe beruflich 2 Jahre lang iPhone und iPad verwender, 6 Jahre einen Mac und letzteres jetzt wieder. Und die sogenannte Benutzerfreundlichkeit habe ich immer noch nicht finden können. Ich persönlich finde Apple Produkte massiv überbewertet. Nicht, daß die Konkirrenz es besser macht, sich schafft nur vergleichbares bei geringeren Kosten, ist aber wenigstens besser konfigurierbar.

          • Kann jeder kaufen und nutzen was ihm gefällt. Ich traue jedem zu, das zu kaufen, was für ihn den meisten Nutzen bringt, egal ob da Apple draufsteht oder ein anderer Name. Keine Ahnung weshalb gewisse Menschen sich immer genötigt fühlen so einen Stuss zu schreiben, wenn es um Apple geht. Hirnlos ist nicht der der Apple kauft, hirnlos ist der der solche Kommentare wie den ersten abgibt. Jeder Satz, der da steht ist kaum mit noch mehr Dummheit zu überbieten und am Thema des Artikels vorbei.

    • So ist es. Innovation gibt es seit dem Tod von Jobbs nicht mehr. Andere haben derweil aufgeholt, wenn nicht überholt. Außerdem genießt die Marke den Ruf, überwiegend von Männern genutzt zu werden, die der gleichgeschlechtlichen Liebe zugetan sind. Das muss auch nicht jeder haben.

  2. Leider war das zu erwarten, da sich bis heute Netflix auch weigert, in die TV-App von tvOS zu integrieren.

    • hm, ist aber als App auf dem Apple TV drauf, zumindest installierbar beim ATV 4k, so wie auch die Mediatheken von ZDF und ARD und auch amazon prime

      • Peter Brülls says:

        Ja, aber das ist was anderes. Bei der TV app geht’s darum, zugange zur vereinheitlichen. Das ist zwar zugegebenermaßen bequem für den Endkunden, aber schon eine erheblich Markenverwässerung.

        Apple mach es ja nicht anders, wenn sie in verschiedensten Märken einen eigenen Bereich haben anstatt sich einfach unter Laptop, Tablets, etc einsortieren zu lassen.

  3. Die Antwort auf die Frage musst Du doch wissen? Irgendetwas muss ja in Deinem Hirn ablaufen, dass Du sofort über die „Mini-Firma“ und deren Nutzer herziehen musst.

    Was geht in Deinem Leben schief, dass Du die, die das Ökosystem Apple gut finden, die Vorteile aktiv nutzen und einfach nichts anderes wollen, nicht einfach in Ruhe lassen kannst?

    • Man könnte natürlich auch fragen, was in deinem Leben schiefläuft, dass du gleich den Menschen und sein Leben angreifen musst, bloß weil einer mal Blödsinn schreibt …

      • Wo greift er jemanden an? Er stellt lediglich eine Frage und die Frage ist berechtigt, was bei so jemandem schief läuft, der einen solch dummen Kommentar abgibt.

        • Das kann man auch andersherum sehen. Jünger eines Produktes kaufen tatsächlich alles dazu. Das stimmt. Und wenn der Rest nicht stimmt, so ist es freie Meinungsäußerung. insbesondere wenn er niemanden angreift, was er nicht tat, denn er bezeichnete nicht alle Apple Käufer als Jünger. Jochen hingegen greift persönlich an, da hat Jan schon recht. D.h. nicht daß ich Tobys Ton toll finde, aber ich habe schon oft genug missionierende bzw. inquisitionierende Reaktionen seiten iPhone Nutzer gehört, wenn ich einfach meine persönlichen Einschränkungen erwähnt habe. Aus dieser Perspektive kann ich den Begriff Jünger durchaus nachvollziehen.

          • Peter Brülls says:

            Naja, ich. habe in den Jahren im Netz und auch in Real vor allem zwei Dinge gesehen:

            * Personen reagieren angepisst, wenn sie ein Problem mit Windows oder Android beschreiben und man dann antwortet, dass man nicht helfen kann, weil man MacOS oder iOS benutzt.

            * Androidbenutzer, die irgendwann mitkriegen, dass jemand ein iPhone benutzen und einem dann erzählen müssen, „wie Scheiße die Dinge“ doch seien. Letzteres ist O-Ton, gerade erst wieder auf der Firmenfeier meiner Frau gesehen. Hatte ich aber auch hier in der Firma gehabt, wohl weil ich die Frechheit gehabt hatte, in meine Watch zu sprechen, dass ich nun losfahre, als jemand zustieg.

          • Nein, er stellt nur die Käufer von Apple Produkten als nicht denkfähig hin, indem sie auf die Produkte von Apple „hereinfallen“. Ist natürlich nicht beleidigend, nöööö! Und den restlichen Quatsch seines dämlichen Kommentares kommentiere ich erst gar nicht weiter, bringt auch nix mit jemandem zu diskutieren, dem es am nötigen IQ fehlt.

          • Jochen Bonling says:

            Der Unterschied ist doch, ob man unter jedem Post, in dem das Wort „andoid“ oder „samsung“ vorkommt, nen schwulstigen und/oder herablassenden Kommentar verfasst, oder eben nicht.
            Ich habe es noch nie gesehen, dass hier bspw. so etwas vorkommt Warum auch? Die Nutzer sind zufrieden mit ihrem Kram, da interessiert mich doch der andere überhaupt nicht.
            Wozu lesen? Und dann noch Lebenszeit mit nem beleidigenden Kommentar verprassen?
            Da stellt sich mit die Frage, was in seinem Leben schief läuft, wenn er daraus Genugtuung zieht. Das ist einfach nur armselig.
            Und es hat nichts aber auch gar nichts mit „Jünger“ zu tun, wenn man seine Gewohnheiten, seine Vorlieben oder sein Nutzungsverhalten verteidigt, schlimm genug dass man das muss. Und das passiert IMMER in eine Richtung: der Nadelstich geht immer erst in Richtung Apple.

  4. Man könnte natürlich auch fragen, was in deinem Leben schiefläuft, dass du gleich den Menschen und sein Leben angreifen musst, bloß weil einer mal Blödsinn schreibt …

  5. Wird hier wohl so sein wie es Apple bei anderen macht/machen möchte. Schnell mal 20 bis 30% von Abovertrag in die eigene Tasche stecken und im Gegenzug nichts bieten. Hat Netflix derzeit nicht nötig …

    • Von wegen nicht nötig, auf die Apple Kundschaft will keiner verzichten, Netflix genauso wie Spotify, das bringt nämlich genügend Umsatz. Es steht jedem frei die Dienste von Apple zu nutzen oder es zu lassen, wird niemand gezwungen. Und was du nicht zu wissen scheinst, die Kosten, die Apple verlangt, holt sich Netflix durch höhere Abo-Preise zurück, wenn man das Abo direkt inApp abschliesst. Und „im Gegenzug nichts bieten“ ist ja auch etwas übetrieben, sie stellen die Plattform zur Verfügung oder beschwerst du dich auch bei Ebay, wenn sie 10% deines Verkaufspreises von dir verlangen im Gegenzug dafür, dass du dort verkaufen kannst?

      • Selten so eine quatsch gelesen.
        Die alten InApp Abopreise waren 1:1 identisch zu den regulären Preise. Man hat keinen Cent mehr bezahlt. Und durch günstige iTunes Guthabenkarten konnte man die Preise quasi noch weiter drücken.
        Apple stellt für Netflix auch keine Platform bereit, die Streaming Inhalte kommen alle von Netflix.

        • Der App Store ist keine Plattform? Möchte ein Anbieter über die App etwas verkaufen, z.B. ein Abo, werden hierfür eben Gebühren an Apple fällig. Netflix hat die Bezahlung des Abos per inApp-Kauf ganz eingestellt, ich hatte das jetzt verwechselt mit dem Google Music Abo und es gibt noch weitere Dienste bei denen das Abo inApp teurer ist. Wenn das für dich Quatsch ist, dann erkundige dich mal.

  6. So lange Apple keine vernünftige Dateiverwaltung hat (sprich: offen) kommt mir privat davon nichts ins Haus. Beruflich muss ich leider ein iPad benutzen und es nervt unendlich. Das hat nichts mit Sicherheit zu tun sondern mit Gängelung

    • Wofür brauchst du das denn?
      Und komm mir jetzt nicht mit eigenen Liedern oder Videos. Jede Art von Dateien bekommt man problemlos auf sein iPhone übertragen, gibt dafür unglaublich viele Wege.

  7. Fernseher mit möglichst vielen HDMI-Eingängen und dann TV-Boxen der „großen“ Anbieter , also Amazon, Apple und nen Chromecast angehängt – und ich kann frei wählen von wem über welche Plattform ich auf den Screen oder die Soundanlage streame. Und den Dienst kann ich über seine jeweilige eigene Bezahl-Möglichkeit entlohnen , am besten über einen vom Nutzungskonto für den Dienst an sich entkoppeltes Zahlkonto wie Paypal usw. Wen kümmert dann noch welcher Inhalt von welchem Anbieter kommt ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.