Nanoleaf: Integration in Razer Chroma

Nanoleaf hat neulich erst Neuerungen bezüglich der Thread-Kompatibilität bekannt gegeben. Nun folgt beim Hersteller Weiteres, denn man wird Teil des „Razer Chroma Connect“-Programms, was vermutlich nur für ausgesuchte Gamer interessant sein wird. Bedeutet, dass die smarten Leuchten in Chroma eingebunden werden können, hierbei handelt es sich um Razers System, das auf dem Monitor des Computers angezeigte mit Lampen zu synchronisieren. Vereinfacht gesagt: Ambilight für Gaming. Die neue „Nanoleaf x Razer Chroma Connect“-Integration sorge laut Hersteller für ein verbessertes Entertainment-Erlebnis. Die Nanoleaf-Leuchtmittel und Razer-Geräte schaffen eine immersive Umgebung, bei der dynamische Effekte in Echtzeit über den Bildschirm hinausgehen. Ob ein rotes Blinken, das ein niedriges Energielevel signalisiert, pulsierende Lichter, die ein Endgegner-Battle verkünden oder der Farbwechsel während der Auswahl von Spielcharakteren – Gaming soll durch die Beleuchtung besser werden.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Kleiner Tipp, eine Integration der Aurora (also die „alten“ dreieckigen) und Canvas (quadratischen) Lightpanels gibt es schon länger und lässt sich direkt aus der Razer Synapse-App aktivieren. Hat den Vorteil, dass dort jedes einzelne Panel angesprochen werden kann (jedoch kann man nur einen Controller mit dieser Integration verbinden).

    Bei der „neuen“ Integration über die Nanoleaf Desktop-App werden dagegen nur vier „virtuelle“ LEDs an Razer Synapse exposed, die dann auf das Panel (hier gehen auch die Shapes und generell mehrere Controller) gemappt werden. Ist somit deutlich unflexibler, wie ich finde – schließlich werden von Razer nur das erste, zweite, dritte und vierte Viertel der Konstruktionen angesprochen, anders als bei der direkten Razer-Integration, die man als Modul in Synapse aktiveren kann 🙂

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.