Move to iOS: Offenbar keine Eigenentwicklung

moveMove to iOS? Richtig, das war die App, die im Google Play Store vernichtende Rezensionen bekam. Die App sollte diverse Daten von wechselwilligen Android-Nutzern in das iOS-Universum bringen. Die App, nicht wirklich hübsch anzusehen, wurde von vielen installiert – nicht, weil diese umziehen wollten – sondern einfach, um eine schlechte Bewertung abzugeben. Die App hingegen scheint keine Eigenentwicklung von Apple zu sein, wie Phandroid herausgefunden hat – stattdessen hat man die White Label-Lösung von Media Mushroom aus London angeboten haben. Die bieten nämlich eine fast identische Software seit längerer Zeit an, verkaufen diese Lösung aber auch als Bausatz, sodass eine interessierte Firma einfach nur noch ihren Namen und ihr Logo einbringen muss – fertig.

We’re fast, creative and used to working with big corporations on tight deadlines. And if timings are really tight, we also have an extensive library of reusable white-label software to deliver great results. Fast.

move

Eigentlich überrascht es mich, dass man seitens Apple eine solche App in den Play Store gelassen hat, zumal man es sicher besser können muss – man bedenke eine kommende Apple Music-App für Android. Interessant ist, dass die Original-App, die keine anderen Funktionen bietet, nicht so vernichtende Bewertungen bekommen hat, wie die Apple-App.

Wundern tut es mich nicht – im Stile der seit je existierenden Gruppen, die aus irgendwelchen Gründen gegeneinander sind, muss dies wohl so sein. Doch es ist eben so: weder Windows Phone, BlackBerry OS, Ubuntu Phone, Android noch iOS machen einen Nutzer zu einem besseren Menschen. Ein erwachsener Unsympath, welcher sich aus Geräte-Gründen über einen anderen Nutzer stellt, wird immer ein Unsympath bleiben, so jedenfalls meine Meinung.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

18 Kommentare

  1. Und so was spuckt Apple dann als erste „eigene“ App in den Play Store.

    Apple macht halt mal wieder das, was sie immer tun und besonders gut können: Die Produkte anderer klonen und als Eigenentwicklung verkaufen.

  2. Was man bei Phandroid alles herausgefunden haben will!!

    Unter http://www.apple.com/de/iphone/switch-to-iphone/ bewirbt Apple die Copy My Data App seit eh und je, sowohl die iOS als auch die Android Version. Von daher ist es naheliegend, dass Apple auf den Programmierer der Copy My Data App zurückgreifen tut.

    „Apps wie „Copy My Data“ übertragen deine Kontakte, Kalender, Fotos und Videos über WLAN. So musst du dein Telefon nicht an einen Computer anschließen. Lade einfach die App auf beide Telefone und folge den Anleitungen. Die App für das iPhone bekommst du im App Store, die Android Version bei Google Play.“

    lg Valdet

  3. Übel, was man so alles in der verlinkten Quelle erfährt. Apple hat in seinem billigen Klon sogar vergessen, den Paktenamen der Original-App zu ändern:

    android:name=”com.mediamushroom.copymydata”.

  4. „Ein erwachsener Unsympath, welcher sich aus Geräte-Gründen über einen anderen Nutzer stellt, wird immer ein Unsympath bleiben, so jedenfalls meine Meinung.“

    Das spricht mir aus dem Herzen, danke!

    Dieses ganze Rumgetrolle – jetzt anscheinend auch noch per völlig sinnfreier Bewertungen im Play Store – ist echt was für geistig Zurückgebliebene.

    Wie arm muss das Leben dieser Leute sein.

  5. Das ist auch vollkommen legitim. Im eigenen Haus hat man halt weniger geballte Kompetenz im Bezug auf Androidentwicklung. Auf der einen Seite hast du recht und eine Betriebssystem macht einen nicht zum besseren Menschen. Auf der anderen Seite ist es allerdings einfach äußerst unterhaltsam zu sehen, wie Fanboys aus beiden Lagern mit ihrer kognitiven Dissonanz klar kommen und jede kommerzielle Entscheidung zurecht biegen. „16 GB Modelle braucht man als Einstiegsmodell“, „4K ist heute noch überflüssig“, oder „1 GB RAM unter iOS sind einfach toll“. Im Androidlager dann „Google hat keinen Einfluss auf die Updatepolitik“, oder aber „Die Bloatware bekommt man ja durch rooten weg und wer braucht schon Rechtemanagement?“ Differenzierte Meinungen zum eigenen System, die auch konsequent die Schwächen bennen, gibt es selten. Psychologisch ist das aber interessant und wenn man mal wieder irgendein hanebüchner Move von Apple oder Google kommt, freue ich mich schon auf den Eiertanz der Befüworter.

  6. @Hendrik
    Oh mann, das habe ich jetzt erst gelesen. Sie haben diese App nicht geklont. Die haben dafür bezahlt, von sowas lebt dieser Apphersteller.

    Liest du eigentlich einen Artikel bevor du rumtrollst?

  7. @Norbert

    Ein Beitrag zu verfassen, im denn steht wie armselig jene sind, zeugt auch nicht von große Weisheit.

  8. Die ganzen Idioten, die die App extra für die 1-Stern-Bewertung heruntergeladen haben…Apple wird sich für die Downloadzahlen bedanken und in der nächsten Keynote stolz erwähnen, wieviele doch von Android zu Apple gewechselt haben.

  9. Genauso ist es @Cashy: Ob Android oder iOS oder XYZ. Jeder hat seinen Geschmack und seine Vorlieben. Am Ende machen alle nur das gleiche (wenn überhaupt) Telefonieren!

  10. @Norbert
    Natürlich ist das ein billiger Klon. Apple preist die App zwar im Play Store als „Apple Inc.“ an. Aber der Klon ist so schlampig, dass sie sogar vergessen haben, den Paketnamen des Originalentwicklers in der Datei zu ändern. Der steht nämlich immer noch drin. Kann man auch im oben verlinkten Original-Artikel

    Dann hätten sie ja einfach auch auf die Original-App verweisen können. Haben sie aber nicht.

  11. Ob Ihr nun @Caschy, @Norbert oder @Holgi heißt, Euer emotionsloses Gesäusel mit erhobenem Zeigefinger find ich zum Kotzen! Damit habe ich mich klar positioniert und das ist allemal authentischer als Ihr. Trifft übrigens auch für viele Tests in diesem Blog und anderswo zu: Drunter steht immer „musst Du selbst entscheiden“. Es traut sich wohl keiner mehr, seine Meinung zu schreiben. (Außer denen, die Move2iOS bewertet haben natürlich.) Peace!

  12. @Hendrik

    Das ist eine White-Label Version.

    Die kann man nutzen und mit eigenem Logo, Namen etc versehen und verteiben, verschenken was auch immer. Dafür erhält der Hersteller einen Obulus.

    Das ist eine völlig normale Vorgehensweise, in zahlreichen Branchen.

    Siehe auch hier:
    http://www.gruenderszene.de/lexikon/begriffe/white-label

  13. Irgendwie Lustig, der Hersteller, der damit wirbt alles aus einer Hand zu liefern, muss bei so einer simplen App auf die Arbeit von anderen zurückgreifen.

  14. Diesmal hat es Apple mit dem Abkupfern und Kopieren aber echt übertrieben.

    Aber dass bei ihnen talentierte Programmierer Mangelware sind und sie lieber die Rechtsabteilung und Marketingfuzzi-Abteilung weiter aufblähen, haben sie ja bereits in der Vergangenheit oft genug bewiesen.

  15. White-Label? Ist das so wie beim iPhone, das Apple ja gar nicht selber herstellt? Das kaufen sie ja auch beim Hersteller Foxconn in China ein. Aber da macht Foxconn wenigstens selber das Apfel-Logo drauf. 😉

  16. Ach Axel…. Foxconn ist nur ein Hersteller für viele guckst Du.

    Acer (Taiwan)[35]
    Amazon.com (USA)[36]
    Apple Inc. (USA)[37]
    Cisco (USA)[38]
    Dell (USA)[39]
    Hewlett-Packard (USA)[40]
    Intel (USA)[41]
    Microsoft (USA)[42]
    Motorola Mobility (USA)[39]
    Nintendo (Japan)[43]
    Nokia (Finnland)[37]
    Sony (Japan)[44]
    Toshiba (Japan)[45]
    Vizio (USA)[46]
    Samsung (Südkorea)

    Quelle Wikipedia 😉

  17. Ach, man muss das Vorgehen von Apple schon verstehen:

    Da hat Apple Billionen Dollar auf irgenwelche Steuerflucht-Oasen weggeschafft, um nicht hunderte Milliarden Steuern zahlen zu müssen. Allein in Europa hat Apple damit dem Gemeinwohl hunderte von Millionen Euro unterschlagen.

    Da bleibt dann wohl für diese arme Firma kein Geld mehr übrig, um einen eigenen Programmierer für eine App zu bezahlen, ein paar Dateien unter Android zu kopieren.

    Das kann bei Apple Music für Android noch lustig werden. 😉

  18. Das erinnert mich irgendwie an das Konfliktverhalten von Affen. Unsympathen werden mit Mist beworfen. 😉

    Ich finde es ehrlich gesagt gut, dass Apple hier auf die Kompetenz von einem Unternehmen zurückgreift, dass offensichtlich sein Handwerk versteht. Man muss das Rad schließlich nicht neu erfinden und die Appentwickler verdienen dran.

    Auf der anderen Seite ist es aber auch ein wenig amüsant, dass Apple sowas nicht selber hinbekommt… 🙂