Mobiles Banking: Outbank wird für Android erscheinen, Betatester gesucht

outbankIconKurz notiert für alle Nutzer der Android-Plattform. Unter iOS war die Banking-App Outbank lange Zeit der Liebling der sparsamen iOS-Nutzer. Einmal kaufen, immer nutzen. Deutlich negativer fielen die Stimmen dann aus als die Entwickler sich zu einem Abo-Modell entschlossen. Banking-Apps gibt es einige auf dem Markt und all jene kämpfen natürlich um die Gunst der Kunden. Es gibt einige Apps von Finanzinstituten, ferner erwähntes OutBank, Finanzblick oder meinen derzeitigen Favoriten in Sachen Banking, die Banking 4-Reihe, die es für fast alle Plattformen gibt (wenn ich nicht eh zur Webseite meines Institutes greife).

outbank

Offensichtlich will es Outbank aber noch einmal richtig wissen und expandieren. Denn bislang stand die App nur unter OS X und iOS zur Verfügung, wird aber nun auch Anflug auf die Android-Zielgerade nehmen. Eine kürzlich gestartete Betaseite weist schon jetzt auf den Umstand hin. Das neue Outbank gibt es demnach später für iOS, OS X und Android. Wie bei einer Banking-App nicht untypisch, hat man sich Sicherheit auf die Fahnen geschrieben – und ein sicherer Sync zwischen den einzelnen Geräten soll auch noch kommen. Mal schauen, was Outbank später so zu bieten hat. Neugierige können sich ja zum Betatest eintragen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

30 Kommentare

  1. Meine erste gekaufte App mit Verfallsdatum. Dass eine Bezahl-App mich verarscht und plötzlich das Geschäftsmodell wechselt hat mich damals so geärgert, dass ich von der Bude nie wieder was hören will.

  2. Die beste banking App überhaupt. Ich zahle gerne meine 7,99€ im Jahr für eine App, die ich täglich nutze und die sich vor allem nicht mit Nutzerdaten finanzieren muss. Sie läuft stabil, ist sicher und sieht gut aus.
    Für alle anderen gibt es genug Alternativen.

  3. Es ist wie kook schon schrieb, Outbank ist nicht bei vielen Nutzern in Ungnade gefallen, weil sie ein Abomodell eingeführt haben. Sondern aufgrund ihres auch in meinen Augen sehr unserösen Geschäftsgebahrens in der Vergangenheit.
    Statt vorhandene Bugs in ihrer Kaufversion zu fixen wurde einfach eine kostenpflichtige Nachfolgerversion veröffentlich. Dann hat man sich diese als „treuer Kunde“ ebenfalls gekauft, nur um festzustellen, dass innerhalb kurzer Zeit ein Abomodell eingeführt wurde. Man sollte also als Bestandskunde ein drittes Mal bezahlen.

    Soviel Dreistigkeit wurde verständlicherweise von nicht wenigen Kunden abgestraft. Meiner Meinung nach aus absolut nachvollziehbaren Gründen.

  4. Nein Danke!
    (Bin mit Banking 4i mittlerweile sehr zufrieden)

  5. @Hans
    es geht garnicht um den Preis, da eine banking-app doch Wartungsintensiv ist, da die Banken selbst ständig basteln.
    Die damalige Kommunikation und wie man mit dem Kunden umgegangen ist, ist nicht verzeihlich. (und so steht auch in den bisherigen Threads von anderen Usern)

  6. Gabs mal als Telekom Kunde für ein Jahr umsonst. Sim Karte von Freundin rein, App gestartet, Sim Karte wieder raus. Bin zufrieden 😉

  7. Meine Bank hat eine App mit der ich alles machen kann. Irgendwie habe ich auch ein bissl Bedenken meine Daten irgendeiner Zweitanbieterapp anzuvertrauen.

  8. dersiedler says:

    Ich habe unsere bisherige Outbank 2 Infratruktur gestern abgeschafft und setze jetzt auf Banking 4 von Subsembly. Den Wechsel zu den neueren Outbank-Versionen hatte ich nicht mitgemacht, da sie das Sync-Feature einfach gestrichen haben und bislang auch nicht nachgereicht haben. Banking 4X für Mac und 4i fürs iPhone machen bis jetzt einen guten Eindruck. Bessere Kategorienverwaltung, ein Sync über Dropbox und ein minimalistisches Design. Das gefällt mir gut. Und es ist kein Abomodell. 25€ und gut ist (20€ Multibank + 5€ für die iOS-App). Wenn jetzt noch die Auswertungsmöglichkeiten aufgebohrt werden, dann wird aus einer guten App eine hervorragende App. Übrigens konnte ich die Umsätze aus Outbank importieren, das klappte tadellos (Outbank Export, Banking 4X Import).

  9. @leosmutter
    Es kommt auf den App-Hersteller (Produkt) an, ob eine Endgeräte-App verwendet wird oder Cloud-Version.
    Wobei man in der heutigen Zeit aber auch sagen muss, ist fraglich ob die Entwickler nicht sicherere Systeme haben, also teilweise die Endgeräte 😉

    @Mr.C
    und was machst nach einem Jahr – das ist doch arg „kurzzeitig“ gedacht

  10. Warum ne drittanbieter App nutzen wenn die meisten Banken ihre eigenen Apps haben? Hab ich noch nie verstanden… (ja, es gibt sicher auch banken die keine eigenen Apps haben, ich weiß 🙂 )

  11. @chrisd83
    Stichwort: Multibankenfähig

  12. Vorweg: Ich bin seit knapp 2 Jahren sehr zufriedener Banking 4 Nutzer unter Mac OS X sowie unter Android. Wenn man Cross-Plattform unterwegs war/ ist, kam quasi nur Banking 4 als Browser-Alternative in Frage. Denn außer unter Linux läuft es überall. (Leider läuft auch die Windows Version von Banking 4 nicht über Wine unter Linux, aber das ist eine andere Geschichte…)

    Wenn man das Ganze mit der Firma Outbank und deren Apps vergleicht, ist Banking 4 sowas wie der Gegenentwurf dazu:
    – ein ausgewogenes Preismodell
    – schneller, freundlicher Support
    – darüber hinaus ist das Team offen für Vorschläge, Infos, konstruktive Kritik – man fühlt sich als Nutzer sowie auch zahlender Kunde ernst genommen und nicht als „Spielball“
    – kein überhebliches Marketinggehabe, sondern fachlich versiertes, vernünftiges Auftreten
    – in der Technik modern, ansonsten „konservatives Auftreten“ –> für das Thema Banking genau das Richtige für meinen Geschmack…! 🙂
    – die App selbst funktioniert auf den Plattformen tadellos, die Entwicklung erfolgt evolutionär, d.h. in kleineren Schritten kommen regelmäßig Verbesserungen; Bugfixes etc. sind selbstverständlich
    – Synchronisation läuft reibungslos – zudem hat der Nutzer verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl, inkl. Webdav

    Demgegenüber steht „Outbank“ (Firma bzw. Apps):
    – ständiges „Neuerfinden“ der App — die wievielte Version ist das eigentlich jetzt schon?
    – überhebliches Auftreten nach dem Motto: wir sind die Besten und waren sowieso die ersten bei dem Thema —> selbst wenn das korrekt ist (sicher zum großen Teil?), dann muss man das nicht ständig vor sich hertragen, denn es nervt ungemein und ist in gewisser Weise unprofessionell
    – mehrfaches Ändern des Geschäftsmodells — ich war vor Jahren einer der ersten Kunden unter Symbian OS (Nokia…), bereits damals gab es ein Abomodell! (kein Problem damit – aber jedes gefühlte Jahr das Modell ändern, ist Stumpfsinn!)
    – Funktionsmängel, die man nun überall großflächig nachlesen kann: nicht angebotene oder nicht funktionierende Synchronisation – aber gerade der Sync ist essentiell bei einer Banking-App, zumindest in meinen Augen, ansonsten ergibt das im Real Life absolut keinen Sinn!
    – in Summe bleiben einfach Zweifel gegenüber Mitbewerbern wie Subsembly/Banking 4, selbst wenn Outbank die bessere Technik haben sollte (was längst nicht erwiesen ist)

  13. @marc: Ok, macht sinn. Ich bin jedoch nur bei einer Bank, also für mich eher uninteressant 😉

  14. dersiedler says:

    @chrisd83: Das Problem ist doch, dass man sich in den Apps mit max. 1 Bankaccount einloggen kann. Wir haben haben alle Konten (meine, die meiner Frau, Kinderkonto bei einer anderen Bank, 2 Paypal-Accounts, meine Businesskonten) in einer App. Die sind meine Frau und ich immer in der Lage schnell zu sehen, ob Umbuchungen nötig sind und wie generell der Gesamthaushalt dasteht. Du siehst, dass es bei mir Sinn macht, aber wenn man nur 1 Konto bei 1 Bank hat, dann ist das übertrieben. Das ist immer das mit dem Tellerrand. Die eigene Situation ist nicht die der anderen. 🙂

    Bei Banking 4 kommt hinzu dass diese App flott ist und toll mit der Mac App zusammenarbeitet. Man hat nicht das Gefühl eine portierte Windows-Software nutzen zu müssen. Für Mac-Nutzer immer ein Graus.

  15. Also Banking 4 sieht ja echt interessant aus, leider wird die volkswagenbank nicht unterstützt, für mich ein no-go 🙁 da muss ich wohl bei outbank bleiben…

  16. @x02a
    Schau Dir mal die Finanzblick App an vielleicht ist die was für Dich.

  17. Gut, hab mich da mal für die beta angemeldet …
    Aber: Warum eigentlich muß man so was haben?
    Ich habe z.Z. meine Kontogeschäfte auf 4 Haupt- und 4 Nebenanbieter reduziert ….
    Ich mein, man hat da doch eh jeweils ne gute app fürs handling seiner Transaktionen …
    ich versteh einfach nicht, warum man sich da jetzt unbedingt nochmal einen zusätzlichen Anbieter ins Boot holen sollte ….
    Laß mich aber gern überzeugen und belehren …

  18. Ach ihr immer mit eurem Tellerrand 🙂
    Ich nutze die Sparkassen+ App, die kann auch alle möglichen Konten verwalten (bin gar nicht bei der Sparkasse). Die gab es mal kurze zeit umsonst.

  19. Die Sparkassen+ App gibt es jedes Jahr am Weltspartag umsonst. Nutze ich auch.

  20. @Marc: Warum denn das? Das doch keine Entscheidung fürs Leben oder mir großer Tragweite. Wenn 11 Monate rum sind, dann schau ich mir an welche die beste App auf dem Markt ist.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.