Missbrauch marktbeherrschender Position: Qualcomm muss 997 Millionen Euro zahlen

Qualcomm hat es im Moment nicht leicht. Aus allen Ecken der Industrie werden die Geschäftspraktiken kritisiert, offizielle Stellen untersuchen in mehreren Ländern die Ausnutzung einer marktbeherrschenden Position. Qualcomm soll sich also Vorteile und der Konkurrenz Nachteile verschafft haben. Das Ganze wurde via Apple ausgetragen. Apple hat von Qualcomm von 2011 bis 2016 signifikante Zahlungen dafür erhalten, damit LTE-Modems von Qualcomm exklusiv genutzt werden.

Konkurrenten war damit der Weg zu einem der größten Abnehmer für LTE-Modems verbaut. So kommt es auch, dass Qualcomm im untersuchten Zeitraum über weite Strecken auf einen Marktanteil von mehr als 90 Prozent gekommen ist. Die Europäische Kommission hat nun festgestellt, dass durch diese Vorgehensweise sowohl der Wettbewerb als auch der Kunde geschädigt wurde. Außerdem konnte Qualcomm keinen Nachweis erbringen, dass diese Geschäftspraktik in irgendeiner Weise benötigt gewesen wäre.

Folglich kommt es zu einer Strafe, zu der Qualcomm verdonnert wird. 997.439.000 muss Qualcomm nun zahlen, das entspricht 4,9 Prozent des Jahresumsatzes aus 2017. Gleichzeitig wird Qualcomm natürlich untersagt, künftig auf die gleiche oder ähnliche Weise vorzugehen. Details dazu gibt es direkt bei der Europäischen Kommission.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Zu einem Deal gehören ja immer zwei, warum wird jetzt nur Qualcom bestraft? Apple hat ja tatsächlich aus dem illegalen Verhalten von Qualcom Vorteile gezogen.

  2. Apple hat hier keine Vorteile gezogen sondern Nachteile. So wie jeder andere Hersteller auch. Es ging nicht nur darum Zahlungen für exklusive Nutzung zu bekommen, sondern sich mit komplizierten Verträgen beim Hersteller einzuklinken. So dass keine andere Wahl besteht weil vorher durch FRAND-Missbrauch andere Hersteller vom Markt verdrängt wurden. Qualcomm holt sich die Kohle von Vertragsfertigern wie Foxconn oder Quanta, und holt sich dann zusätzlich Kohle vom Hersteller. Im Rahmen von komplizierten Verträgen werden Teile dieser Zahlungen wieder zurück überwiesen.
    https://fortunedotcom.files.wordpress.com/2017/01/screenshot_124.jpg
    https://www.fool.com/investing/2017/01/28/the-chronological-history-of-how-qualcomm-became-t.aspx

  3. Was ich mich immer Frage: Was geschieht eigentlich mit dem Geld wie den 4 Mrd. Strafe von Google vom letzten Jahr? Geht das direkt in den „Haushalt“ der EU?

  4. Ok, hab’s selbst herausgefunden: Einfach in den EU-Haushalt.

  5. @Kalle
    „Apple hat von Qualcomm von 2011 bis 2016 signifikante Zahlungen dafür erhalten, damit LTE-Modems von Qualcomm exklusiv genutzt werden“

    Wo darf ich mich eintragen lassen für diese „Nachteile“ ?

  6. @S1oby
    In der Liste von Herstellern die keine andere Wahl haben als Chips von Qualcomm zu verbauen, inkl. der daraus resultierenden Nachteile wie „kreativer“ Preisgestaltung. Wo denn sonst?

  7. Lasst Apple mal in Ruhe, die sind komplett unschuldig!

  8. Genau. Solche „ehrlichen“ Samariter dürfen nicht auch noch angeprangert werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.