Misfit zeigt 20 Dollar-Fitnesstracker

Bildschirmfoto 2015-07-16 um 17.20.34

Denkt man an einen günstigen Fitnesstracker, dann fällt einem wohl sofort das MiBand von Xiaomi ein. Doch nicht nur Xiaomi kann günstig, auch Misfit legt nach. Knapp 20 Dollar will man für das neue Gerät haben, welches auf den Namen Flash Link hört. Trackt genau was? Schlaf, Schritte, Kalorien, Distanz – und auf Wunsch funktioniert Misfit Flash Link auch als Button für diverse Dinge. Die App kann dahingehend konfiguriert werden, dass das Fitness-Tool die Kamera des Smartphones auslöst, sofern man den Misfit Flash Link drückt. Geladen werden muss nicht, die eingebaute und von euch austauschbare Batterie soll bis zu sechs Monaten durchhalten. Zeitgleich führt Misfit eine Anpassung in Sachen Preis bei den anderen Trackern durch, so liegt der Shine nun bei knapp 70 Dollar, während der Flash mit 30 Dollar bezahlt werden muss.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. Hört sich nett an, aber da bleibe ich lieber bei meinem MiBand 🙂
    nicht besonders nachhaltig geplant, alle 6 Monate die Batterie wechseln^^

  2. 19 Euro is cool! 25 Euro Versand dann wieder nich!

  3. Gibt es eine offene Schnittstelle zu Google Fit? Oder ist das wieder so ein proprietärer Kram?

    Momentan habe ich noch FitBit. Und es nervt mich, dass die meine Daten nicht mehr unentgeltlich rausrücken. 🙁

  4. @steve: Muss man wirklich bei Fitbit zahlen? Hatte mir gestern überlegt ob ich mir eine zulegen soll, da meine Sony Smartwatch 3 wieder heute zurück geht, da sie kein Puls misst und die Akku laufzeit (obwohl einer der größten) doch zu kurz war. Vor allem wenn wifi bei der sony smartwatch 3 immer aktiviert war um Sonos Geräte zu steuern, hielt die Akku gerade mal 4 Stunden 🙁

  5. Interessanter Name, musste direkt an die Band Misfits denken. 😀 Rockt das Teil…

  6. endlich mal wieder einer, den man nicht am Arm tragen muss! Das schätze ich sehr uns weiß nicht, warum alle auf diese Armbänder setzen.

  7. Das ehemalige Kabarett-Duo Missfits.

  8. @THO
    Weil die Geräte für Herunterschlucken noch zu sperrig sind.

  9. @silvio mosch: Export-Funktion ist recht neu (export your Fitbit data as an XLS or CSV file, which you can use however you like.) und gibt’s nur für „läppische“ (Premium-Mitgliedschaft, $50/yr). http://www.fitbit.com/premium/export

    Hier (http://www.dcrainmaker.com/2015/01/fitbit-surge-depth-review.html) wurde der mangelnde Export auch (zu Recht) bemängelt.

  10. Faby, Botschafter des Lächelns says:

    Was ganz cool ist: Sie funktioniert auch als minimale Uhr. Mag ich. Das vermisse ich am MiBand. Aber in der gesamten Beschreibung steht nicht, ob die Flash auch fähig ist, zu vibrieren, als Alarm oder Anrufhinweis.

  11. Gibt es sowas ohne seine Daten extern lagern zu müssen? Ich meine, es sind Gesundheitsdaten, die freiwillig Dritten gegeben werden. Das ist der erste Schritt dazu, Krankenkassen mit solchen Daten teurere Tarife einführen, z.B. Menschen, die etwas Übergewicht haben o.ä.

  12. Fraggle, das würde mich auch interessieren. Aber wahrscheinlich würden die Tracker dann 200€ kosten…

  13. Ist technisch das selbe wie der Flash, nur ohne Armband. Welcher wiederum das gleiche ist, wie der Shine, nur ohne Alu. Man bekommt also ehemals 100$ Technik für 20.
    @Steve: MisFit bietet eine offene Api, aber ich dachte FitBit tut das auch?
    @Faby: Soweit ich weiß haben die MisFit devices keinen „Motor“, können also nicht vibrieren.
    @Fraggle: Gibt es, ActiFit oder SenseMe z.B. Ist allerdings ohne Hardware.

  14. @Megachip:
    Danke, eigentlich meinte ich es genau umgekehrt, ich suche eher eine Hardware in Form eines Armbandes, die das kann ohne Daten an Dritte zu geben. Sprich, Auswertung nur auf dem heimischen PC.

  15. @Fraggle: Gute Frage… Ich weiß zwar, dass FitBit und Basis auch eine PC Software anbieten, kenne diese aber nicht. Kann also auch nicht sagen, in wie weit diese nach Hause telefonieren wollen oder müssen. Weiß auch nicht, ob jemand seine Bluetooth API offen legt, so das man zusätzliche Software nutzen/programmieren könnte.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.