Microsoft Windows 10: Eine nicht lizenzierte Version bleibt auch nach Upgrade eine nicht lizenzierte Version

Sicher erinnert ihr euch noch an die widersprüchlichen Meldungen, dass Windows 10 kostenlos für alle sei – auch für die, die keine legale Version von Windows 7 oder Windows 8.1 haben. Dem ist nicht so, dies Microsoft noch einmal ausführlich klargestellt. Nachdem Microsoft die einzelnen Windows 10-Editionen vorgestellt hat, geht man nun dazu über, ein paar Fragen zum Thema zu beantworten.

Windows 10

Windows 7 und Windows 8.1-Nutzer mit einer gültigen Lizenz können kostenlos auf Windows 10 aktualisieren und bekommen über den ganzen Lebenszyklus Updates und Security-Fixes kostenlos zur Verfügung gestellt. Sollte Microsoft nicht feststellen können, ob eine Lizenz legal erworben ist, so wird ein Wasserzeichen auf dem Desktop auf diesen Umstand hinweisen – gut möglich sind auch gelegentliche Info-Einblendungen – so stelle ich mir das jedenfalls vor. Man spricht nicht direkt von Raubkopien, sondern lediglich vom Fall, dass die Echtheitsprüfung aus irgendeinem Grunde fehlschlägt.

Sollte ein Nutzer dieses Wasserzeichen auf einem neu erworbenen Rechner feststellen, so empfiehlt Microsoft die Rückgabe des Gerätes, beziehungsweise möge man den Händler auf eine gültige Lizenz ansprechen. Die Möglichkeit wäre hier groß, dass es sich um eine nicht lizensierte Version handelt – und jene kann nun einmal Malware enthalten.  Gab ja schon häufig freigeschaltete Windows-Versionen mit allerlei „Beiwerk“ in Tauschbörsen.

Microsoft weiss, dass viele Nutzer ohne ihr Wissen eine nicht lizensierte Version einsetzen – aus diesem Grunde wird das Update nicht nur mit lizenzierten Versionen funktionieren, sondern auch mit denen, die nicht lizensiert sind. Wohlgemerkt: der legale Einsatz und das legale Beziehen einer Windows 10-Lizenz ist nur mit gültiger Lizenz von Windows 7 oder Windows 8.1 möglich. Ebenfalls teilt man mit, dass man mit seinen OEM-Partnern zusammenarbeite, um Kunden mit älteren Geräten ohne lizenzierte Version besonders attraktive Windows 10 Upgrade-Angebote zu machen. Alles in allem nichts Neues – denn Microsoft verkauft bereits jetzt an Händler die „Get Genuine Kits“:

Mit dem Get Genuine Kit können Ihre Kunden Windows-Originalsoftware auf ihren vorhandenen PCs installieren. Es bietet eine einfache Möglichkeit, deren Software zu legalisieren. Gleichzeitig werden Ihre Kundenbeziehungen sowie Ihr Ruf als vertrauenswürdiger Berater gestärkt. ?????????????????????

Das Problem: Wie kann eine authentische Windows-Betriebssystemlizenz auf einem PC bereitgestellt werden, wenn der Kunde nicht-authentische Windows-Software erworben hat?

Die Lösung: Das Get Genuine Kit (GGK) bietet eine vollständige Windows-Betriebssystemlizenz für Kunden, die eine Compliance-Lösung für vorhandene PCs benötigen. Get Genuine Kit-Lizenzen sind für Windows 8, Windows 8 Pro und Windows 7 Professional erhältlich.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Dass man überhaupt erwähnen muss, dass eine nicht lizenzierte Version von Windows 7 oder 8 durch Upgrade auf 10 nicht automatisch eine lizenzierte wird ist schon bedenklich. Sollte jeder mit etwas Grips selbst drauf kommen. Erinnert mich irgendwie an Katzen und Mikrowelle 🙂
    .
    Hoffe 10 kommt bald…

  2. Auf einigen Seiten im Internet wird davon gesprochen, dass es ‚Zwangsupdates‘ geben wird, d. h. das sich die Updates für Privatanwender nicht deaktivieren lassen. Ein deutlicher Schritt meiner Meinung nach, dass Windows als Betriebssystem immer mehr als ‚Dienst‘ etabliert werden soll / wird. Ich meine damit schon auch, dass es immer weniger Plattform orientiert sein wird. Macht sich hinsichtlich Klagen sicherlich auch einfacher.
    MS hat sich ja immer heftig dagegen gewehrt, dass gebrauchte Lizenzen erneut verkauft werden dürfen. – Konkret zum Thema: Ja, man kann nur davon abraten eine gecrackte Version zu verwenden. Was genau ein Lebenszyklus ist wird sicherlich auch irgendwann mal geklärt werden. Das zukünftig alles kostenlos ist kann ich mir nicht vorstellen.

  3. Da bin ich ja mal neugierig, ob dieses Wasserzeichen auch bei den Usern auftaucht, die z. B. unbedarft eine billige „refurbished“ OEM-Lizenz von Win7 bei eBay oder PCFritz gekauft haben.

  4. Haha da haben wir wieder etwas gelernt malware gibt es nur bei nicht autorisierten Kopien.
    Also verkauft Lenovo Raubkopien, so so.

    @lentille
    Sollte das passieren dann frage ich mich wie es sein kann das diese keys zum jetzigen Zeitpunkt den Genuine test bestanden haben.

  5. michael_cgn says:

    Microsoft vertut eine Chance.

    Ein durchgängiges Betriebssystem und Software auf allen Geräten würde derzeit einen großen Vorteil vor Google und Apple verschaffen, erst Recht wenn man alle möglichen User an sich bindet.

    So ist die Entscheidung in Betrieben, welche Software verwendet wird, auch von der Gewöhnung der User abhängig – die Probleme von Linux in Stadtverwaltungen zeigt dies. Ebenso Apple, dass ausser im kreativen Bereich, in Betrieben eher als störend empfunden wird, da die User halt bislang ihre Windowsrechner gewöhnt und mit vertraut waren.

    Nicht lizensierte Kopien gibt es überwiegend im Privatbereicht – User, die diese nun einfach in ein gewöhnliches Windows umtauschen könnten, wären eine sichere Basis für Microsoft. Jeder Zweifel schafft auch die Bereitschaft zum Wechsel.

  6. Ich arbeite ein wenig mit Windows 10. Also was ich bis jetzt in der Preview gesehen habe, haut mich nicht vom Hocker.

    Die Apps für Windows 10 gegenüber Google Android und iOS => langweilig

    Die neue angepasste UI => einiges von Apple OS X Yosemite abgekupfert, aber kann von der Usability mit OS X nicht unbedingt mithalten.

    Die Icons? Sehen total eintönig und billig aus, inbesondere die neuen Emoji

    Windows Updates immer noch grausig

    Mehrere virtuelle Desktops gibt es unter Linux und OS X schon seit Ewigkeiten.
    Die rechte Informationsleiste ist ein billiger Nachbau der Informationsleiste von Apple OS X Yosemite. Der Windows 10 App Store sieht zwar schon besser aus, als der Apple OS X Yosemite App Store, aber ist auch nicht dolle.

    Skype als App für Windows 10, brutal schlecht umgesetzt.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.