Microsoft veröffentlicht Virtual CD-ROM Control Panel

Während es unter Windows 8 kein Problem ist, ISO-Dateien in das Dateisystem einzuhängen, sieht es unter Windows XP, Windows Vista und Windows 7 noch etwas anders aus. Hierfür benötigte man bislang Software eines Dritt-Anbieters, wie zum Beispiel WinCDEmu oder die Daemon Tools. Bis heute, denn Microsoft hat ein eigenes Tool auf den Markt gebracht, welches sich Virtual CD-ROM Control Panel nennt.

microsoft_logo

Mit diesem Tool ist es auch unter Windows XP, Windows Vista und Windows 7 möglich, ISO-Dateien im System zu mounten. Ihr bekommt das kostenlose Tool hier – sind lediglich 60 Kilobyte, passt also auch durch eine gedrosselte Telekom-Leitung 😉 (danke Sebastian)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

19 Kommentare

  1. „sind lediglich 60 Kilobyte, passt also auch durch eine gedrosselte Telekom-Leitung“ looooooool

  2. das gibt es doch schon ewig (wenn vielleicht auch nicht für Windows8)

  3. Stimmt, seit gestern, Samuel.
    „Date published: 4/23/2013“

  4. Schön das cashy die drosselung so witzig nimmt :)))

  5. Laut ReadMe nur für WinXP. unter Win7-64bit ist es bei mir nicht nutzbar 🙁

  6. @Phil
    Stimmt, in Version 2.1 vielleicht 🙂

    Ansonsten hat Samuel Recht, das Tool gibt es schon seit Ewigkeiten. -> http://en.wikipedia.org/wiki/Virtual_CD-ROM_Control_Panel (2001).

  7. Ne sehe grad, ist nach wie vor nur 2.0.1.1 – der Filename hatte verwirrt. Ergo Phil, hast Du nichtmal damit Recht – sorry 😉

  8. Habe ich früher auch schon eingesetzt, war aber nie so toll das Tool, jetzt unter Win8 benötige ich es eh nicht mehr 😉

  9. Früher hätte ich’s sicher praktisch gefunden.. inzwischen nutze ich, wenn ich denn mal mit einer .iso zu tun habe, 7zip zum entpacken; klappt genau so gut.

  10. Mit 7z „hier entpacken“ reicht in 95% der Fälle ;D

  11. Cool, endlich keine Zusatzsoftware mehr notwendig

  12. heute noch drüber nachgedacht wie viel früher man das hätte gebrauchen können xD

  13. Das Tool gibts schon länger als diesen Blog, die Version 2.0.1.1 mag wirklich neu sein, da will ich mich nicht festlegen, aber ohne Changelog ist das auch nicht wirklich relevant. Läuft übrigens nur unter 32bit Betriebssystemen. Ja, das gilt auch für die „neue“ Version…

  14. Cool das gefällt mir.

  15. Würde man sich die „Mühe“ machen, die 60 Kilobyte herunter zu laden und auszupacken, müsste man nicht mehr darüber streiten, wie alt oder neu das ist. Die Datei VCdControlTool.exe wurde am 19.12.2001 erstellt. Die VCdRom.sys ist vom selben Datum und trägt die Version 2.0.1.1 – wie das Datum 23.4. da hin kommt, weiß wohl nur Microsoft.
    Außerdem ist das nur was für Leute, die es gerne umständlich mögen – aus der Readme:

    Installation instructions
    =========================
    1. Copy VCdRom.sys to your %systemroot%\system32\drivers folder.
    2. Execute VCdControlTool.exe
    3. Click „Driver control“
    4. If the „Install Driver“ button is available, click it. Navigate to the %systemroot%\system32\drivers folder, select VCdRom.sys, and click Open.
    5. Click „Start“
    6. Click OK
    7. Click „Add Drive“ to add a drive to the drive list. Ensure that the drive added is not a local drive. If it is, continue to click „Add Drive“ until an unused drive letter is available.
    8. Select an unused drive letter from the drive list and click „Mount“.
    9. Navigate to the image file, select it, and click „OK“. UNC naming conventions should not be used, however mapped network drives should be OK.

  16. Karl Theodor says:

    Total alte Kamelle! Das Tool ist von 2001 und taugt nix. Es ist unter x64 gar nicht lauffähig! Verstehe nicht, wie man so etwas posten kann!

  17. Hätte was erwartet, was sich in den Hintergrund setzt und die Images bei Bedarf in ein Virtuelles Laufwerk kloppt… Ideal wärs auch, wenn bei jedem Einbinden vorher immer erst ein virtuelles Laufwerk gemacht wird und dann immer entfernt wird, wenn das Image draußen ist… Dann werden auch keine Laufwerksbuchstaben verscherbelt…

  18. Ein Grund wieso ich mir schon vor Jahren günstig VirtualCD gekauft habe ist das fehlen von gescheiten VCD Apps die gratis sind und die Möglichkeiten von VirtualCD sind einfach nur genial und sehr gut. Für jemanden der viel mit Images arbeiten muss und auch mehr Funktionen wie einfaches einbinden benötigt ne Überlegung wert. ^^

  19. Also ich verwende schon seit Jahren VirtualCloneDrive, zuerst auf XP (32-Bit) und mittlerweile auf Win7 (64-Bit). Lief von Beginn an seidigst und tuts heute noch.

    Gibts irgendeinen *wesentlichen* Grund, zum Tool von Mickeyssoft zu wechseln?

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.