Microsoft testet Redesign für OneNote unter Windows

Mit den Office Insidern erprobt Microsoft derzeit ein neues Design für die OneNote -App. Das neue Design soll, wie angekündigt , die mit Office installierte Version und die im Store verfügbare OneNote-App vereinheitlichen. Die neue Version soll zudem die Basis dafür legen, sich ins Gesamt-System von Windows 11 optisch besser einzufügen – entsprechend sind da auch andere OneNote-Apps außen vor.

Die neue Version im Windows-11-Design setzt auf einen aktualisierten Navigationsbereich. Zudem bekommen auch Vollbildmodus, Seitenleiste und die Registerkarten sowie das Notizbuch-Dropdown einen neuen Anstrich. Man setzt da auf den Mica-Effekt des Windows-11-Theme. Kurzum: Neben abgerundeten Ecken hat man auch die Animationen aktualisiert und die Multifunktionsleiste vereinfacht.

Die Registerkarte zum Zeichnen ist nun ähnlich zu den Zeichentools der anderen Office-Apps Word, Excel und PowerPoint aufgebaut. Man bringt neue Funktionen mit wie Formen, Lineale und eine Textumwandlungs-Funktion. Zudem: Man scheint die Unterstützung des Vibrationsmoduls des Surface Slim Pen mit dem neuen Update voranzubringen, welches ein natürlicheres Schreibgefühl vermitteln soll – auch in der neuen OneNote-App nun vorzufinden. In Planung sei es, den Fokus verstärkt auf den Stift zu legen: Ink Replay und Pen Focus View seien da nur die Spitze der Fahnenstange. Sicherlich wird man da auch seine Erfahrungen der Schreib-App „Microsoft Journal“ einfließen lassen.

Außerdem: Seiten lassen sich fortan sortieren: nach Erstellungsdatum, Änderungsdatum oder auch alphabetisch. Das Teilen soll einfacher sein, ebenso das Einfügen von Bildern mithilfe der Windows-Kamera-App. Noch muss man das eine oder andere Feature der Windows-10-App in die neue Haupt-App integrieren, da ist man noch nicht vollständig vorangeschritten und ein genauer Zeitplan hierfür liegt bis dato auch noch nicht vor.

Seitens Microsoft gibt es den dringenden Rat an alle Nutzer der jeweiligen OneNote-Apps, jene nicht umgehend zu deinstallieren, da man bereits an einer Lösung arbeite, bestehende Notizbücher, etc. für den Wechsel zur einheitlichen App vorzubereiten. Muss man mal schauen, wie das dann final ausschaut – noch testet man da ja noch.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Bin mit One Note irgendwie nie so richtig warm geworden. Einige Kollegen nutzen das für ihre Notizen. Mir reicht meistens visual studio code mit markdown.

    • OneNote ist leider auch eine Einbahnstraße. Wer es als Wiki bzw. Wissensspeicher verwendet bekommt seine Daten nur mehr mit extrem viel Aufwand heraus, wenn überhaupt. Über die Jahre macht man sich immer mehr abhängig davon und ist aufgeschmissen, wenn es zB wieder mal einen Synchronisationsfehler gibt.

      Ein offenes Format wie Markdown ist dagegen perfekt. Ich verwende inzwischen das kostenlose Joplin. Das läuft auf jedem OS inklusive Smartphone/Tablet und synchronisiert alle Geräte zuverlässig. Sogar über eigenen privaten WebDav-Speicher. Es lässt sich aber auch bei Joplin Cloudspeicher und zusätzliche Funktionen buchen.

      Joplin verwendet Markdown als Basis und kann alles jederzeit exportieren. Der Editor ist deutlich sympatischer als VS Code und Bilder lassen sich direkt mit Copy & Paste einfügen, ohne dass man sich darum kümmern muss, dass diese im richtigen Ordner liegen.

  2. Cloudworks says:

    Das sieht echt hübsch aus! Ich bin gespannt.

  3. Microsoft muss am Design noch definitiv noch nachbessern, schön, dass es nun in die richtige Richtung geht.

    Und die beiden getrennten Apps von OneNote verwirren nur die Nutzer, eine von beiden sollte eingestellt werden.

  4. Ohje, sie werden es verschlimmbessern, ganz sicher machen sie es kaputt!!! 🙂

  5. Mir fehlen in OneNote einfach essenzielle Dinge, wie sticky notes oder brainstorm tools um es als collaboratives tool zu nutzen. Ich habe keine Lust auf viele verschiedene Apps wie OneNote, Miro, Mindmaps und dergleichen. Ich hätte gerne ein Tool für alles auch auf mobilen Geräten. Und da wäre es toll, wenn sich OneNote mal entwickeln würde…..

  6. Alexander says:

    Neben Outlook ist OneNote bei mir die meistverwendete Software von Office.
    Ich würde zwar neue Funktionen einem neuen Design immer vorziehen aber das hier schaut schon gut aus.

    • Cloudworks says:

      Sieht bei mir ähnlich aus. Und die Screenshots machen wieder Lust auf Mehr. Beim Design hatte MS ja leider bislang kein gutes Händchen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.