OneNote für Windows: Microsoft arbeitet an einziger, einheitlicher App

Mit OneNote für Windows ist es aktuell nicht ganz so einfach. Es gibt nämlich gleich zwei verschiedene OneNote-Apps für Windows: die mit Office installierte Version und die im Store verfügbare OneNote-App für Windows 10. Genau hier will Microsoft nun in Zukunft mit Windows 11 aber anpacken und eine einheitliche, konsolidierte Version von OneNote für Windows schaffen. OneNote für macOS, das Web, Android und iOS soll von den Änderungen unberührt bleiben.

Im kommenden Jahr soll OneNote vor allem erst einmal diverse Updates erhalten, die das Design betreffen und neue Stiftfunktionen und mehr implementieren. Die OneNote-App, die mit Office installiert wird, erhält neue Funktionen und „wichtige“ bestehende Funktionen, die derzeit nur in OneNote für Windows 10 enthalten sind. Nutzer von OneNote für Windows 10 werden dann in der zweiten Hälfte des kommenden Jahres eine In-App-Einladung erhalten, um auf die runderneuerte,  einheitliche App zu aktualisieren.

Seitens Microsoft gibt es allerdings den dringenden Rat an alle Nutzer der jeweiligen OneNote-Apps, jene nicht umgehend zu deinstallieren, da man bereits an einer Lösung arbeite, bestehende Notizbücher, etc. für den Wechsel zur einheitlichen App vorzubereiten.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. Ich sehe schon dass die neue App den Funktionsumfang der Desktop App nicht ansatzweise abdecken wird.

    • Habe das so gelesen, dass die konsolidierte OneNote App eben auf der alten Win32 Desktopversion aufbauen wird. Microsoft müsste also schon aktiv Funktionen rausschmeißen.

      Ich persönlich schätze ja die flüssigere und „touchoptimierte“ UI der UWP App und hoffe, dass da bei der Win32 App noch deutlich geschraubt wird.

      • Richard Rosner says:

        Davon abgesehen, dass ich ihnen das durchaus zutrauen würde, würde es mich auch nicht wundern, wenn sie die UI in einem ersten Schritt ruinieren. Es wäre zu schön um wahr zu sein, wenn am Ende einfach nur die Desktop App mit dem Funktionsumfang von beiden, aber einer deutlich besseren Performance und Stabilität entstehen würde. Denn die mickrige App, die schon vor vielen Jahren den Funktionsumfang der Desktop Version erhalten sollte, macht aus meiner Erfahrung nichts besser als die Desktop Version, schon alleine weil es nicht möglich ist, Notizbücher lokal zu speichern. Über die Performance kann ich nichts aktuelles sagen, die App habe ich schon viele Jahre nicht mehr so ausgiebig getestet, seit ich sie durch die Desktop Version ersetzt habe, weil sie einfach nur buggy und grauenhaft langsam war

  2. Ich habe OneNote wirklich gerne genutzt, aber durch das Hin und Her von Microsoft längst andere Apps im Einsatz – kein Vertrauen mehr.

    • Bin auch ein Vielnutzer von OneNote. Welche Alternative gäbe es? Evernote ist nicht wirklich eine Alternative.

      • Notion.so ist sehr sehr mächtig.
        Vielleicht taugt das für dich? Man muss sich aber erst Mal reinarbeiten.

        • Notion ist super, wenn man nicht freihand Notizen machen möchte. In der Hinsicht ist OneNote konkurrenzlos. Zumindest habe ich nichts vergleichbares gefunden.

        • Werde ich mir mal ansehen. Danke für den Tipp.

      • Kommt halt immer darauf an was man will.
        Ich finde Evernote DIE Alternative zu OneNote und in vielen Punkten überlegen.

      • Ich nutze seit einigen Jahren Qownnotes mit Markdown. Ist OpenSource und meine Notizen, da im .md-Format, werden auch noch in 100 Jahren unabhängig vom Anbieter einfach zu gebrauchen sein. Hatte früher Onenote, aber die Abhängigkeit war mir schon immer ein Dorn im Auge. Nun bin ich völlig frei. Zwar kann man bei Markdown nicht zeichnen, aber das hat auch seine Vorteile: Man beschränkt sich auf das Wichtige und Wiederfindbare.

        • @Fritz
          Mit Qownnotes liebäugle ich schon länger, da es einer der wenigen Markdown Editoren nicht basierend auf Electron ist. Darf ich fragen wie dein Setup aussieht? Nutzt du Notizen nur am Desktop? Oder synchronisierst du mit Syncthing oder Nextcloud aufs Smartphone?

        • Qownnotes ist nicht wirklich eine alternative. Open Source wäre natürlich spitze aber bei Qownnotes können nicht Mal Bilder importiert werden.

          • Vielleicht für dich nicht 😉 aber Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Ich persönlich freue mich über jedes tolle Open Source Projekt, dass einem die Möglichkeit gibt sich von der Abhängigkeit von großen (US)-Firmen zu lösen.

            Laut Qownnotes kann man Bilder in Notizen einfügen. Aus Neugier habe ich es mal heruntergeladen und getestet und man kann per strg +v zum Beispiel Bilder aus der Zwischenablage einfach einfügen.
            Aber vielleicht meinst du mit Bilder Import auch einfach etwas anderes und ich habe es falsch verstanden 🙂

    • Was nutzt du jetzt?

  3. Ich nutze OneNote auch relativ häufig. Mit der App aus dem Store bin ich aber nicht warm geworden und nutze bevorzugt die „alte“ Desktop-Version. Die Funktionen sind hier einfach viel besser zu erreichen.

    • Mir geht es genau andersrum. Am Anfang hab ich mich mit der Umstellung schwer getan. Heute frage ich mich warum es überhaupt noch ne Desktop Version gibt.

      • Richard Rosner says:

        Die Desktop Version kann mehr, sie hat die weit übersichtlichere UI (insbesondere findet man sich gut zurecht, wenn man MS Office gewohnt ist), man kann sich beliebige funktionen an den obersten Rand legen, man kann Notizbücher offline speichern…

  4. Wie kann man das nur so verkacken. Eine neue App rauszubringen die deutlich schlechter ist als die alte. Kein gutes Omen für die ganz neue App.

  5. Die sollen erstmal die Android App auf Vordermann bringen, die erinnert an die Anfänge von Smartphones und ist somit an Funktionsumfang und UI uralt! Kein Vergleich zur Desktop-Version.

  6. Wer wie ich täglich die OneNote Desktop Variante nutzt: Schaut euch mal „onetastic“ an https://getonetastic.com/, eine Sammlung von installierbaren Makros die Euer Leben definitiv erleichtern. Da werden schmerzlich vermisste Funktionen nachgeliefert!
    Ich hoffe, onetastic kommt dann wieder für das „neue“ Onenote

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.