Microsoft Teams: macOS-Version erhält endlich die Möglichkeit, Ton beim Sharing zu übertragen

Microsoft tut gerade viel dafür, Microsoft Teams ein wenig zu schleifen. Man hat gerade während der Pandemie viel für das Tool getan, doch es gibt immer noch eine Menge zu tun. Vor allem in puncto Performance ist die Software stark verbesserungswürdig, von der Usability mal abgesehen.

Es gibt mal wieder ein Update für Mac-User, doch dieses bringt noch nicht die versprochenen Geschwindigkeitsverbesserungen mit. Dafür ist es mit der neuen Version möglich, die Systemsounds mit anderen zu teilen, wenn man gerade etwas präsentiert. Bisher war es beim Bildschirm-Sharing nicht möglich, den Ton zu den Teilnehmern eines Meetings zu übertragen. Spielte man also ein Lernvideo oder ähnliches ab, sahen die Zuschauer einen Stummfilm. Das wurde nun endlich eingebaut und der Nutzer hat die Möglichkeit den Ton an- oder auszuschalten.

Microsoft bestätigt weiterhin, dass man in Kürze auch die nativen Benachrichtigungen von macOS nutzen wird. Aktuell nutzt man etwas Eigenes dafür, das nicht komplett in das Betriebssystem integriert ist. Wann genau, diese Funktion ausgeliefert werden soll, ist jedoch noch nicht bekannt.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Prima, dann kann ich jetzt den Turbinen-Sound der Lüfter meines Intel-Macs beim Screen-Sharing mit sanfter Musik übertönen. So kann man ein Problem auch lösen… 🙂

    • I feel you. Ganz schlimm, wie viele Power dem Mac abverlangt wird, wenn Teams läuft.

    • Weird Hero says:

      Komisch, mein MacBook jault nicht. auch nicht wenn Parallels läuft. Was mache ich falsch?

      • Du hast ein anderes Modell. Das Phänomen, das MacBook Pro’s zum Hubschrauber werden ist leider by Design und tritt meist auf, wenn man einen externen Monitor dazuhängt.

        Ich habe leider auch so ein Gerät, und ein paar Tabs in Chrome reichen aus, um das Gerät zu überhitzen. Leider nicht wegen einer Software, deren Ressourcenhunger man limitieren könnte, sondern weil die Grafikkarte mit so einer hochkomplexen Aufgabenstellung überfordert ist.

        Schon geil, 12 CPU-Kerne, theoretische Maximalauslastung also 1200%, und grad jetzt brüllt mein MacBook unter der Last von… 80%

        Aber schickes Gehäuse. Super gemacht, Apple.

        (Nachtrag: Testweise mal ein nacktes MacOS auf einer externen Festplatte installiert, nichts dazugespielt, nichts umgestellt, Monitor angeschlossen… WRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRR…)

  2. Wie schalte ich das denn bitte ein?
    Ich habe alles Mögliche ausprobiert und nutze die neuste Teams Version von der MS Seite auf dem MacMini M1 mit neustem MacOS (heute geupdated)…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.