Microsoft Surface Laptop offiziell vorgestellt

Microsoft hat heue offiziell den Surface Laptop vorgestellt. Ein Laptop, welches mit Microsofts neuem EDU-Betriebssystem, Windows 10 S, erscheinen wird (ein Aktualisieren auf Windows 10 Pro ist machbar, kostet 50 Dollar). Bei diesem Gerät handelt es sich um das erste „richtige“ Notebook von Microsoft. Das Display ist nicht abnehm- oder komplett umklappbar. Microsoft verbaut einen 13,5 Zoll großen Bildschirm (2256 x 1504, 3:2 Seitenverhältnis), der nicht nur via Pen, sondern auch per Touch bedient werden kann.

Microsoft setzt dieses Mal unter 1000 Dollar an, wird das 1,25 Kilo schwere Surface Laptop in einer Grundausstattung mit Intel Core i5, 4 GB RAM und 128 GB SSD für 999 Dollar anbieten. Gehobene Ultrabook-Klasse und sicherlich in Euro teurer.

Neben der Grundausstattung gibt es auch noch Geräte mit einem „Mehr“ unter der Haube. So gibt es Varianten mit Intel Core i7, bis 16 GB Speicher und bis zu 512 GB SSD. Microsoft war es wichtig zu betonen, dass man reichlich Akkulaufzeit bietet. Bis zu 14,5 Stunden sollen drin sein – zumindest beim Abspielen von Videos.

In Sachen Ports bietet das Microsoft Surface Laptop den Surface Connector, einen USB-Port und einen Mini-DisplayPort  an. Nicht das erste Mal, dass Microsoft so einen Schritt geht – wir erinnern uns sicher noch an Windows RT. Windows 10 S verspricht aber mehr. Nicht nur mehr Apps aus dem Store, der mittlerweile auch aufgeholt hat – sondern auch das Aktualisieren ist eine nette Sache. Des Weiteren sieht es so aus als ob Microsoft mit dem Gerät mehr Power mitbringen würde, Windows RT sah da etwas anders aus….

Muss man mal beobachten, wie das ganze angenommen wird. Gibt sicherlich böse Zungen, die nicht die Aktualisierungsmöglichkeit von Windows 10 S auf Windows 10 Pro sehen – die Nutzer, die ein beschnittenes Betriebssystem auf einem 1000 Dollar Laptop sehen. Glaube kaum, dass Microsoft mit diesem Gerät Chromebooks angreifen kann oder überhaupt will. Windows 10 S kommt auf Geräten zum Einsatz, die ab 189 Dollar kosten. Wirkt mit Windows 10 S eher wie ein Chromebook Pixel – nur von Microsoft…(und Microsoft zeigt damit auch, dass Windows 10 S nicht nur was für schmalbrüstige Maschinen ist).

Display 13,5 ZollPixel Sense
Auflösung 2256 x 1504, 201 ppi
Seitenverhältnis 3:2
System Windows 10 S
Prozessor Intel Core i5 oder i7
Speicher 128 GB, 256 GB, 512GB Solid State Drive (SSD)
Arbeitsspeicher 4GB, 8GB oder 16GB RAM
Grafik i5: Intel HD Grafik 620, i7: Intel Iris Plus Grafik 640
Rear Cam Keine
Front-Kamera 720p
Windows Hello Gesichtserkennung
Lautsprecher Omnisonic Lautsprecher mit Dolby Audio Premium
Anschlüsse USB 3.0, Mini DisplayPort, Kopfhöreranschluss, Surface Connect
Akku Bis 14,5 Stunden
Pen Surface Pen-Unterstützung
Gewicht 1,25 Kilo

Die Konfigurationen sollen sich ab heute vorbestellen lassen, ab dem 15. Juni kann man das Book in den Händen halten. Sicherlich erst in den USA. Genaue Informationen liefere ich in einem Update nach. Update: In Deutschland ab 1.149 Euro.

Eure erste Meinung zum Gerät?

Update: Die Konfigurationen sind da:

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

35 Kommentare

  1. Christoph B says:

    Das Ding hat Fell?

  2. „Ausstattung mit Intel Core i4“
    Hat Intel extra eine neue Prozessorklasse kreiert?

  3. @frank: refreshe mal bitte deine Seitenansicht 😉

  4. 1920231 says:

    Hat das Gerät 4G/LTE?

    Für mich ein Killer-Argument. Kein mobiles Endgerät mehr nur mit WiFi. Tethering ist nervig und ein Behelf, ein Notebook muss einen eigenen mobilen Zugang haben. Schon beim Surface Pro war das immer das Ausschlusskriterium für mich!

  5. Finde ich ziemlich schwach. Wieso sollte ich 1000€ für ein Laptop mit potenter Hardware nutzen, wenn es im Store keine Anwendung gibt, die diese Leistung nutzt (Spiele mal außen vor) Möchte ich dieses Gerät also dafür nutzen, wofür ich es nutzen soll, muss ich 50€ mehr hinblättern.

    Und ich denke das ist der eigentliche Plan von MS für Win10. Denke bald kommen neue Laptops vermehrt mit Win10S auf den Markt und wir sollen 50€ zahlen, wenn wir ein richtiges OS haben wollen.

  6. strifra says:

    Die schnelleren Varianten dürften sogar noch teurer werden. Sieht zwar toll aus, aber hat mir zu wenig Anschlüsse.
    Und hat jemand Erfahrungen mit dem Stoff am Surface Pro 4? Möchte nicht nach einem halben Jahr schon abgewetzte Handballen am Gerät sehen.

  7. 3:2 Display Ratio! Das setzt hoffentlich einen Trend. Ich kann dieses 16:9 nicht mehr sehen.
    Ansonsten tolles Notebook auch wenn es 50 Euro teurer wird.

  8. Wenn das mal nicht ein schöner Marketingfail wird. Dem Kunden zu erklären, was Windows 10 S ist, dürfte ein Wortgeschwurbel erster Güte werden. Ihm dann auch noch zu erklären, warum Programm X erst dann läuft, wenn aus 10 S ein 10 Pro wird… Oh Gott.

    Dabei hat Microsoft offensichtlich viel richtig gemacht. Richtig geile Hardware (zu entsprechenden Preisen) und das sexy verpackt. Stückzahlenmäßig sicher kein sofortiger MacBook Pro Konkurrent, doch es wird sich schon verkaufen.

    Unverständlich ist allerdings, warum man nicht auf USB-C oder Thunderbolt 3 setzt. Das sollte eigentlich in dieser Klasse Standard sein.

    Ein Traum ist allerdings das Display. Da dürfen andere sich mit den 16:9 Krücken gerne eine Scheibe abschneiden.

  9. Also die Optik gibt volle Punktzahl, ist ja auch kaum von einem Macbook zu unterscheiden. Auch Preis/Leistung scheint sehr gut zu sein. Aber sehe ich es richtig, dass das Ding keine normale Tastatur hat, sondern nur so eine seltsame Surface-Tastatur, mit der man nicht anständig längere Texte tippen kann?
    Die Windows-Version ist also nicht beschnitten, wie es bei RT war, jedoch lassen sich nur (vollwertige) Apps auf dem MS-Store laden?
    Den Touchscreen hätten die sich gerne sparen können, sowas finde ich am Laptop immer noch fehlplatziert.

  10. endlich ein Arbeitslaptop mit vernünftigen 3:2 !!! 16:9 ist zum Arbeiten Mist!

  11. Welcher Schüler kauft denn bitte ein 1000€ Laptop? xD Dass die da Win 10 S drauf packen ist sowas von dumm… Wenn schon Premium Device dann bitte auch gleich Win 10 Pro. Alles andere ist irrational.

  12. Betriebssystem: Windows 10 S (inkl. kostenlosem Upgrade auf Windows 10 Pro bis Ende 2017)

    😉

  13. @strifra

    Habe mein Surface Pro 4 jetzt ca. 1 Jahr, der „Stoff“ hat nicht wirklich lange Haare, sieht noch aus wie neu 🙂

  14. Bleibt die Frage, ob die SSD später mal gegen eine größere ausgetauscht werden kann und das RAM aufgestockt werden kann.
    Der Bildschirm macht ja wirklich einen großartigen Eindruck. Aber warum steht da „1080p“?

  15. In Deutschland ab 1.149 Euro übrigens!

  16. Attraktive Hardware. Viel wichtiger ist aber hier die Chromebookifizierung der Software. Spannende Sache, die direkt gegen Chrome OS gerichtet ist. Lange Akkulaufzeit, Einfachheit, Sicherheit, schnelle Einschaltzeiten. Das klingt meines Erachtens nach sehr gut und könnte den Vorsprung von Chrome OS im Bildungsbereich schrumpfen lassen.

  17. 1449 Euro: Core i5-7200U, 8 GB RAM, 256 GB SSD

  18. Find ich zu teuer. Ich glaube mein nächstes wird dann doch wieder ein lenovo x1 oder t470.

  19. 1449 Euro für die Konfiguration, die wohl die meisten bevorzugen würden. Und dann ein eingeschränktes OS? Lieber Kunde, Firefox kannste nicht installieren, muhahaha

  20. Windows Tennis ….ein Spitzname ist also schon gefunden 🙂

  21. Solomun says:

    Wo mir ein Konzept, Windows RT und recht günstiges Surface RT ja noch einleuchtend war, ja, mich sogar zum Kauf und zufriedenen Benutzer bewogen hat. Was soll dieser Surface Laptop Mist. Diesen Gerät macht in Verbindung mit Windows 10 S null Sinn. Warum nicht gleich mit Windows 10 Pro ausliefern. Ein wesentlich abgespeckteres, dafür aber auch wesentlich günstigeres Gerät hätte wesentlich mehr Sinn ergeben, hätte dem Ansatz von Windows 10 S einfach im Wesentlichen entsprochen. Aber vermutlich hatte man zu viel Schiss, den ganzen OEMs ans Bein zu pissen.Nur leider werden deren Geräte wieder zum Vergessen sein. Und da sehe ich dann ganz ehrlich keinerlei Unterschied zu den aktuellen Windows 10 Geräten auf dem Markt, genauso günstig, aber dafür immerhin mit Windows 10 (non S).
    Microsoft hat nicht kapiert, warum Google mit den Chromebooks so erfolgreich ist. Punkt.
    Windows 10 S ist nichts anderes als Windows RT. Ein Windows 10, dass auf Apps beschnitten ist. Die Hardware ist die Gleiche, egal ob von MS selbst, oder von OEMs.

  22. kein USB Type-C und Thunderbolt 3?!

  23. damit lockt man im Bildungswesen keinen hinterm Ofen vor! Über tausend Euro?
    Hallo. Also gerade die in den Saaten beliebten Chromebooks greifen die sicher nicht an. Teure Notebooks mit vollwertigem Windows gibts schon seit Jahren von allen erdenklichen Firmen. Was ist an diesem Konzept hier nun neu?

  24. Lenovo hats vor gemacht: Alle eigenen seltsamen Anschlüsse einfach abschaffen und dafür USB 3.0 Typ C oder Thunderbolt verbauen.
    Was zur Hölle soll das mit dem surface connector?

  25. Wie heute Morgen im anderen Thread schon vermutet: Steht Surface drauf, wird’s teuer. Nix Chromebook-Konkurrenz. Ein Laptop unter vielen. Und wie Ronny treffend sagt, nichts fürs Bildungswesen.

  26. Habe den Eindruck, ihr habt alle nicht ordentlich gelesen. Nur weil es ein teures Chromebook Pixel gibt, heißt das doch nicht, dass Chrome OS nicht für das Bildungswesen geeignet ist!? Die erwähnte Eigenschaften von Windows S auf Geräten ab 190 EUR aufwärts sind extrem spannend und graben Chrome OS gerade hierzulande sicher schnell Marktanteile ab. Lieber ein beschnittenes Windows OS als ein Chrome OS, was fast gar nicht kann (konnte bisher).

  27. Kann mir jemand erklären wie ich mit dem Stift auf einem hochgeklappten Bildschirm schreiben soll?

  28. Solumun says:

    @Felix
    Man bekommt auch jetzt schon Notebooks für um die 200€ mit normalen Windows 10. Wo ist also der Mehrwert von Windows 10 S? Bei Chrome OS kann ich immerhin dank Google Play Store meinen Browser selbst auswählen, von der Standardsuche Mal ganz zu schweigen. Windows 10 S = wieder nix draus gelernt Microsoft

  29. strifra says:

    Die hätten wirklich auf USB Type C setzen sollen. Wo doch jetzt dank Apple eine Flut an Adaptern und Zubehör kommt.
    Warum die Zielgruppe Studenten sind ist klar: In den USA bekommt man den Kaufpreis wieder zurück durch irgendwelche Programme der Regierungen. Schätze, keiner von euch war mal auf einem Ami Campus: da läuft fast jeder mit teurem Macbook herum!

  30. Also, gerade dass sie das beschnittene Win10 auch auf dieses 1000-Dollar-Notebook packen, zeigt doch, dass das Schule-Argument nur vorgeschoben ist. Da soll mal vorsichtig ausgetestet werden, inwieweit man die Software-Zufuhr nicht vielleicht doch ein bisschen monopolisieren kann.

  31. Mr.Magoo says:

    Das win10s ist ja noch blödsinniger als win 10 selbst, was MS angeht habe ich immer positive Erfahrung in Verarbeitung und Haltbarkeit gemacht, aber seit release von Win 10 schaft sich MS irgendwie selbst ab und übertrumpfen sich jedes mal selber!

    Scheinbar ärger t sich ms riesig über Google wenn sie schon gegen Android verloren haben und jetzt gegen chromeos…

    Macht lieber eine Sache gut – ohne diese ganzen Müll!

  32. @Solumun: Das meinte ich mit „nicht ordentlich gelesen“. Du fragst nach Vorteilen des neuen OS? Es geht MS ja darum, eine „Waffe“ gegen Chrome OS ins Feld führen zu können. Also ist Windows S auch dahingehend optimiert: also sicherer, eingeschränkter (das ist im Bildungsbereich absolut positiv zu werten!), leichter administrierbar, mit guter Akkulaufzeit und schnell startend. Klingt mächtig nach Chrome OS bei vergleichsweise immer noch deutlich besserer Kompatibilität mit herkömmlichen Windows-Programmen. Klingt nach einem Erfolgskonzept.
    Zielgruppe sind Schulen vor allem. Wird sicher auch so rollbare Ladestationen geben wie für die Chromebooks mittlerweile. Preise sind dann wie erwähnt ab 200 EUR aufwärts und damit voll im Rahmen.
    Dieser Surface Laptop ist nur – wie das Pixel Chromebook – eine teure Techdemo, mit dem Unterschied, dass ich es sogar aufwerten kann auf ein vollwertiges Windows, wenn ich das möchte. Best of both worlds könnte man sagen. Keine Ahnung, was es da zu meckern gibt.

  33. Ich bin mittlerweile ein echter Fan von den Surface Geräten. Ich hatte beruflich mal ein Surface 4 Pro. Das hat mich so angefixt, dass ich privat auf ein Surface Book umgestiegen bin. Extrem teuer, aber ich habe es bisher keine Sekunde bereut. Beides (Das Pro 4 ebenfalls) geniale Geräte.
    Allerdings finde ich das neue Gerät im Vergleich zum Surface Book zu teuer. Das Book bietet ja doch noch deutlich mehr. Höhere Auflösung, dedezierte Grafikkarte, Abnehmbares Display, optimal für Stifteingaben usw. Das Book würde ich auf jeden Fall bevorzugen.

  34. Wie ist denn überhaupt ein Computer über 1.000 Euro, auf dem ich nicht installieren darf was ich will, zu rechtfertigen?

  35. @Frank, warum kannst Du damit nicht alles machen? Du kannst doch in diesem Jahr noch kostenlos auf Win10 Pro updaten, oder im nächsten Jahr mit 50 EUR Zuzahlung. Dann ist das doch ein ganz normaler (teurer aber vermutlich auch hochwertiger) Laptop.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.