Microsoft OneDrive: ARM-Version für Windows und macOS geht in die öffentliche Vorschau

Angekündigt war es bereits, nun geht’s los. Microsoft hat die native Version von OneDrive für macOS veröffentlicht – für die Plattformen, die von Apple-Prozessoren angetrieben werden, aber auch für Windows auf der ARM-Plattform. Laut Microsoft handelt es sich dabei um die Insider-Vorschau. Um die Vorschau zu aktivieren, müssen Anwender sicherstellen, dass sie dem Insider-Ring beigetreten sind und die Vorschau unter OneDrive-Einstellungen > Info aktiviert haben.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Das ist wieder Microsoft-Logik… Wie genau soll ich dem „Insider-Ring“ beitreten, um die ARM-Version zu bekommen, wenn die normal erhältliche Version nur für Intel-Macs ist? Und Nein, Rosetta installiere ich nicht.

    • Weil?

    • Ist Rosetta nicht standardmäßig vorinstalliert? Ich musste es jedenfalls nicht installieren, um Intel-Apps verwenden zu können.

      • RegularReader says:

        Sofern ich mich richtig erinnere muss man einen Hinweis bestätigen, dass es geladen und installiert wird, wenn man Rosetta erstmalig benötigt. Danach bekommt man davon nichts mehr mit.

      • Nein, man muss Rosetta extra installieren – zumindest auf den neuen MacBook Pros. Bei den älteren war es vermutlich vorinstalliert, weil man es da noch für die meisten Programme brauchte. Und laut Internet, lässt es sich nicht wieder deinstallieren. Bis jetzt habe ich es nicht gebraucht, und ich installiere es nicht, nur um einen Haken zu setzen, damit ich dann die Version herunterladen kann, die Rosetta nicht benötigt.

        • Dann habe ich es vermutlich einfach installiert, weil ich (richtigerweise) davon ausgegangen bin, dass ich es eh brauchen werde. Zumindest vor einem Jahr war die Auswahl an M1-kompatiblen Programmen noch sehr dünn.

  2. Ihr wäre wichtiger, dass Microsoft endlich Teams für die M1-Prozessoren rausbringt. Das Ding frisst deutlich mehr Ressourcen als OneDrive.

  3. Die Intel Version von One Drive für Macs läuft dank Rosetta 2 einwadfrei auf meinem M1.
    Kein Grund irgendeinem Insider Zirkel beizutreten und eine Beta Version zu installieren.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.