Anzeige

Microsoft liefert Intel-Microcode-Updates gegen Spectre aus

 

Microsoft teilt im Hausblog mit, dass man, um gegen die Schwachstellen Meltdown und Spectre abgesichert zu sein, Updates in Sachen Software und Firmware brauche. Vor kurzem habe man die Softwareabdeckung für x86-Editionen von Windows 10 hinzugefügt und man arbeite weiter daran, Updates für andere unterstützte Versionen von Windows bereitzustellen.

Während Firmware-(Microcode)Sicherheitsupdates noch nicht allgemein verfügbar sind, hat Intel kürzlich angekündigt, dass sie ihre Testläufe abgeschlossen und damit begonnen haben, Microcode für neuere CPU-Plattformen freizugeben.

Ab heute wird Microsoft die Intel-Microcode-Updates über den Microsoft Update Catalog zur Verfügung stellen, zunächst für einige Skylake-Geräte, auf denen die am weitesten verbreitete Version von Windows 10 – das Windows 10 Fall Creators Update – läuft. Hierbei handelt es sich um das Update KB4090007.

Man habe zudem eng mit Partnern aus der Branche der Antivirus-Lösungen zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass Kompatibilität gewährleistet ist. Der Schwerpunkt der Arbeit mit den AV-Partnern und -Kunden liege weiterhin auf der Bewältigung des Risikos von Kompatibilitätsproblemen, insbesondere bei AV-Software, die nicht unterstützte Anrufe im Windows-Kernelspeicher tätigt. Deshalb wird vor dem Update weiterhin eine Kompatibilitätsprüfung durchgeführt.

 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Super! Damit ist man endlich nicht mehr darauf angewiesen, dass ein Mainboardhersteller vielleicht das Bios oder UEFI patcht (oder auch nicht).

    • Naja, ich sehe das etwas gespalten. Ein MB-Hersteller muß nur genau sein Portfolio supporten und kennt seine Produkte genau. Damit wäre er eigentlich auch die erste Adresse, um mit einem BIOS/UEFI-Update größtmögliche Funktionalität zu erreichen. Ich lasse dir aber gerne den Vortritt, dich als Beta-Tester zu verdingen…

  2. Heisenberg says:

    Also wird mein Rechner Langsamer gepatcht, juhu… Nicht!

  3. Ich merke ein Verlangsamung nach Microsoft- und Bios-Update nur in Benchmarks, gefühlt hat sich gar nichts verändert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.