Microsoft: Konkretes Interesse an BlackBerry?

Blackberry-Logo

Dass Microsoft momentan viele heiße Eisen im Feuer hat, ist hinlänglich bekannt – aktuell scheint man die interne Schmiede aber mit einem (bisherigen) Gerücht weiter zu befeuern, ist der Konzern aus Redmond doch (einmal mehr) an BlackBerry interessiert. Black… ja, BlackBerry, die Firma aus Kanada, die in den Prä-iOS- und Android-Zeiten eigentlich DER Big Player schlechthin war, wenn es um mobile E-Mail-Kommunikation ging und anschließend über Jahre einen Trend nach dem anderen verschlafen hat.

Das Gerücht, dass der ein oder andere an BlackBerry interessiert sei, zieht sich schon seit Herbst 2013 durch die Medienlandschaft – seinerzeit wurden auch Apple oder Samsung als potentielle Interessenten genannt. Nun hat aber Microsoft angeblich die Deutsche Bank und Goldman Sachs beauftragt, den genauen Wert von BlackBerry (ehemals ja Research in Motion) zu ermitteln, um ein konkretes Kaufangebot abgeben zu können.

Die Weltherrschaft auf dem Smartphone-Markt wird Redmond dabei natürlich weniger im Auge haben (selbst zusammengerechnet sind die Marktanteile von Windows Phone und BlackBerry – gelinde gesagt – überschaubar), viel interessanter dürften aber die Patente und das Knowhow der Köpfe bei BlackBerry im Businessbereich sein. Langfristig macht es unternehmenstechnisch wohl auch mehr Sinn, BlackBerry direkt zu schlucken als die Technik der Patente für die eigenen Produkte zu lizenzieren: Wir dürfen also gespannt sein, was sich da tut, denn es scheint ja nicht die Frage zu sein, DASS BlackBerry mal irgendwann an den Meistbietenden geht, sondern eher, WER das sein wird. Warten wir es ab.

(via betaville)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Digital Native, der trotzdem gerne das Mittelalter erlebt hätte und chronischer Device-Switcher. Multimediafreak. England-Fan. Freier Autor & Tech Blogger. Hobbyphilosoph. Musik-Enthusiast. Querdenker. Zyniker. Hoffnungsvoller Idealist. Gladbacher Borusse und hauptberuflicher IT-Consultant.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Wenn sich zwei Ertrinkende aneinander klammern, schwimmt sich’s hinterher meist auch nicht leichter.

  2. Da MS mit 5 Mrd. Gewinn im letzten Quartal nahezu absäuft…

  3. @Lena
    Lass dir doch bitte nicht gar so öffentlich anmerken das die Null Ahnung hast von Microsoft.

  4. @ShyAngel

    Wieso? Bezogen auf den Smartphone Markt hat sie völlig recht…WP hat aktuell immer noch eine 0 Relevanz im Weltmarkt. In Gänze absaufen wird MS natürlich nicht, dafür haben sie noch genug Kohle.

    Warum meinst du verschenkt MS nun Win10? Das hat nur den Grund die Leute endlich für die Kacheln zu sensibilisieren um dann vielleicht WP an die Kunden zu bringen… das werden wir bald herausfinden 😀

  5. Microsoft kauft also alle ehemaligen Big Player auf. Erst Nokia, nun vielleicht Blackberry.
    Interessant!

  6. Es geht hier um die Enterprise Relevanz und wenn MS BB tatsächlich schlucken würde, könnte das im Business Bereich den erhofften Schub bringen. Zumal BB seit geraumer Zeit schon Microsoft ’s ActiveSync zur Anbindung der eigenen Geräte nutzt. Würde auch gut in die aktuelle „open mind“ Strategie von MS passen…mit dem BES können nicht nur BBs sonder auch Androiden, Äpfel und natürlich auch Windows Phones gemanaged/verwaltet werden.

  7. Übrigens setzen gerade in Deutschland noch viele Unternehmen den BES ein, auch wenn der Trend eher zu Drittanbietern von EMM Systemen wie Citrix Xenmobile, MobileIron, VMware AirWatch & Co. geht. Die Patente und Technik von BB und ihrem BES könnte vermutlich wunderbar in die hauseigene EMM Lösung Microsoft Intune integriert werden. Zusammen mit den neuen Diensten um AzureAD und Windows 10 Mobile könnte das eine wirklich spannende Geschichte für Geschäftskunden werden.

  8. Bei so vielen Unternehmen die MS in den letzten Monaten gekauft hat, fragt man sich was sie da im Schilde führen^^

  9. Am interessantesten ist an Blackberry sicher das Know-How und die Patente, nicht die aktuellen Produkte. Würde wohl ähnlich wie bei Nokia laufen.

  10. Zamorra72 says:

    Zum einen wird BB noch interessante Patente besitzen. Zum anderen war ich sauer das, das BBPB nicht das versprochene Update auf das neue BS bekam.

  11. Microsoft sieht nur noch darin eine Möglichkeit aufzuschließen, man kauft die Konkurrenz auf, saugt sie aus und vernichtet sie.

  12. Ich glaube, BlackBerry bzw. RIM hat die eigene Vernichtung 2007 begonnen, als man so ein Telefon mit Touchscreen aus Cupertino und alle weiteren Modelle, die dann von zig Herstellern auf den Markt gekommen sind, schlichtweg und gravierend unterschätzt hat. Sie hatten Ihre Zeit, haben es aber trotz bester Möglichkeiten schlichtweg verbockt und nun greifen marktübliche Mechanismen – ob der designierte „Vernichter“ nun Microsoft, Apple, Samsung oder Pusemuckel heißt.

  13. Man muss sich nur das BlackBerry Z10 ansehen. Ein Kollege von mir hat es. Es ist ein Klotz, das OS ist zwar stabil aber langweilig. Apple hat Business und Privat perfekt dezent vereint.

    Der BlackBerry App Store altmodisch, wenige bekannte Apps und wenn dann sind die Update Intervalle sehr lang. Über eine Einstellung kann man auch Android APKs installieren, damit auch Google Android Apps auf BlackBerry funktionieren.

    Google Android und Apple iOS werden weiterhin den Smartphone, Tablet und Uhren-Markt befeuern. Windows Phone wird auch mit Windows 10 ein Randprodukt sein. Zwar kann Microsoft damit den PC und Smartphone sowie Tablet-Verkauf ankurbeln, aber auch nicht Apple oder Google übertrumpfen.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.