Microsoft Editor: Jetzt überall in Outlook enthalten

Der Microsoft Editor möchte euch helfen, besser zu schreiben. Den gibt’s auch als Erweiterung für Edge und Chrome, aber er ist auch schon in Outlook getestet worden. Der Microsoft Editor ist jetzt in mehr Outlook-Anwendungen verfügbar, so Microsoft. Mit dem Editor können Nutzer arbeiten, wenn sie Outlook für Windows, Mac, Web, iOS und Android mit einem unterstützten Kontotyp verwenden.

Bedeutet konkret: Die Microsoft Editor-Rechtschreibprüfung, die erweiterte Grammatikprüfung und die Schreibverbesserungen sind für Konten mit einem Microsoft 365-Abonnement für Verbraucher, Bildungseinrichtungen, Unternehmen oder Firmen verfügbar.? Die Microsoft Editor-Rechtschreibprüfung und die grundlegende Grammatikprüfung sind für Outlook.com-Konten verfügbar. Der Microsoft Editor wird für alle anderen Kontotypen nicht unterstützt.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Leider kann der Microsoft Editor noch immer nicht verschiedene Sprachen erkennen und korrekt korrigieren. Ich schreibe viel auf Deutsch aber auch auf Englisch. Habe ich den Editor auf Deutsch gewählt, dann sind englische E-Mails voll roter Linien. Ein big fail. Deshalb ist er bei mir deaktiviert.

    • Ja das Konzept von mehrsprachigen Nutzern ist noch bei ziemlich vielen Software-Herstellern nicht angekommen.

      Siehe iOS:
      Ja, man kann eine zweite Sprache für Autokorrektur usw. Aktivieren.
      Aber dann hat man automatisch auch zwei Tastaturen, was dazu führt dass ich dauernd aus Versehen auf das Globus-Icon unten links tippe und die Tastatur umstelle und dann Quatsch tippe.

      Es ist so schwer daran zu verstehen dass ich meinen Kollegen englisch schreiben will auf einer _deutschen Tastatur _?!?!?

      • This is no problem under iOS/iPadOS. You should not add a second keyboard, instead you should add more languages in the system settings. So you still have the German keyboard without the globe key, only with the emoji key and even the word suggestions are automatically in the correct language. (Herewith just tested again.)

        • OMG you are right!

          I had a 2nd language in both places set.
          Now I (just) deleted the second keyboard and… it still recognises english!

          How did I miss this before? I thought I tried it!?

          Well anyway, thank you so much, you made my day a little bright 🙂

          Have a great day! THANKS!!!

          • Can you explain where i can find the settings for the change?

            • Sprachen (für Autokorrektur): Einstellungen -> Allgemein -> Sprache & Region
              Ich habe hier bei iphone-Sprache eine weitere hinzugefügt, aber Deutsch als primär gelassen“

              Tastaturen: Einstellungen -> Allgemein -> Tastaturen

    • das hat ja selbst die normale Rechtschreibprüfung nach einigen Worten und Rücknahme von Korrekturen kapiert. Wirklich ein Fail, wenn das nicht bemerkt wird.

    • Kommisch bei mir auf der Arbeit erkennt er nach ein paar Worten automatisch wenn es englisch ist

    • Nervt mich auch, zumal die Edge-App genau das bietet.
      Hoffe das kommt bald auch in die Outlook-App

  2. Ja, hier das gleiche Szenario.
    Multilingual sollte doch gehen. Kann Android doch auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.