Microsoft 365: Eigene E-Mail-Domain entfällt für Privatkunden

Bei Microsoft 365 gibt es Änderungen für Privatkunden. So entfällt die eigene E-Mail-Domain. Sie kann also in Zukunft nicht mehr eingerichtet werden. Außerdem gibt es eine zweite Verschlechterung des Angebots: In Outlook.com gespeicherte Anlagen werden euch nun auf euer OneDrive-Speicherkontingent angerechnet.

Es gibt allerdings eine Gnadenfrist: Bis zum 30. November 2023 bleibt die Möglichkeit, eigene E-Mail-Domains einzurichten, noch erhalten, wie Dr. Windows in einem offiziellen Support-Dokument der Redmonder aufgestöbert hat. Solltet ihr die Funktion bereits nutzen, dann könnt ihr ebenfalls aufatmen: Für Bestandskunden soll sich nichts ändern. Habt ihr also schon eine eigene E-Mail-Domain eingerichtet, dann kassiert Microsoft jene nicht einfach ein. Deaktiviert ihr diese Funktion später aber oder wollt sie dann eben nach dem Stichtag neu einrichten, dann sieht es düster aus.

Die erwähnte Änderung mit der Anrechnung von E-Mail-Anhängen bei Outlook.com auf euer OneDrive-Speicherkontingent tritt bereits zum 1. Februar 2023 in Kraft. Wer Microsoft 365 abonniert hat, sollte da zumindest nicht so schnell Probleme bekommen, denn da stehen 1 TByte Speicherplatz zur Verfügung. Beim kostenlosen Angebot kann es schneller eng werden, dann da sind 5 GByte das aktuelle Limit. Da heißt es dann entweder mal bei den Nachrichten ausmisten oder eben doch ins Portemonnaie greifen und das Kontingent vergrößern.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

30 Kommentare

  1. Wo gibt es ein gutes „HowTo“ für Outlook und Mac?
    Habe ein Abo, es aber irgendwie nie 100% erfolgreich zu laufen bekommen…

  2. Bleibt nur Apple mit iCloud+, die gegen den Trend schwimmen.

  3. Sollte es sich Microsoft in Zukunft doch anders überlegen mit den eigenen Domains, dann werde ich zu Google wechseln.

    • @Alexander Google hat doch das kostenlose GSuite bereits eingestellt, ergo bekommst du aktuell auch bei Google nur als „Business-Account“ die eigene Domain… MS365-Business gibt es ja nach wie vor, auch als Privatperson wenn du das möchtest.

      • Ich bin bei dem ganzen Umstellungs- und Einstellungschaos von Google Apps zu iCloud+ gewechselt mit meiner Domain 🙂 da kam Apple zum richtigen Zeitpunkt

  4. Safari > http://www.outlook.com > fertig. Oder wo drückt der Schuh? Der Trend geht Richtung Cloud. Ich hatte Outlook auch mal auf macOS installiert. Bin jetzt zur Browserversion gewechselt. Reicht für den Alltag völlig aus.

  5. Na super.
    Domains: ja
    Vor ca 5 Jahren: Domains: nein
    Vor drei (?) Jahren: Domains: ja
    2022: Domains: nein

    Nur leider jedes einzelne Mal so realisiert dass es in der Praxis nicht brauchbar ist (nur ein alias pro Family-Nutzer).
    Und nur mit registrar = goDaddy, wo .de-Domains den 10-fachen Preis kosten.

    *seufz*

    MS lernt einfach nicht dazu.
    Irgendwie verliere ich den Glauben das Office Family nochmal ein rundes Paket mit allem was ich brauche wird.

    • Kurze Frage dazu: wenn ich ein Office Family Abo habe und eine passende Domain bei goDaddy registriere und bei Outlook einrichte (z.B. familie.de) kann ich dann für jeden der 5 Family Nutzer eine Adresse in der Form max@famile.de, moritz@familie.de usw. einrichten oder geht nur eine Adresse für den Hauptnutzer des Abos?

  6. Offenbar habe ich es nicht verstanden, aber welchen konkreten Vorteil im Alltag bietet die eigene Domain bei einem dieser Anbieter denn? Wenn es um E-Mails geht, kann man das doch auch direkt beim jeweiligen Hoster entsprechend konfigurieren – oder doch nicht?

    • Vorteil: hosting Verträge und Betreiber ändern, ohne die Mails mühevoll migrieren zu müssen oder dann beim neuen Hoster die ganzen Konten wieder einrichten zu müssen.
      Vorteil: Die Tools für E-Mail, Kalender etc sind bei den hostern einfach im Jahr 2000 stehen geblieben, was UX angeht.

  7. Wer Zuverlässigkeit will im Bereich Mail und Domains, sollte nicht auf kostenfreie Addons oder Angebote/Dienste zurückgreifen und sich dann im Nachgang beschweren, dass etwas nicht geht, aufgekündigt wird/wurde oder die Funktionen eingeschränkt sind.

    Kauft euch Mail-Account bei mailbox.org, Fastmail, Protonmail, Hosted Mailcow, o.ä.
    Je nach Anbieter startet das ab 1,- EUR (!) pro Monat.

    Das ist deren Kerngeschäft, man kann sich vorher über die Funktionsvielfalt informieren und es gibt auch Test-Accounts.

    Von Apple, Microsoft und Google würde ich in dem Bereich einfach nur Abstand nehmen/halten!

    • Naja, der wesentliche Vorteil ist ja nicht dass es nix kostet.
      Der wesentliche Vorteil ist die Integration.

      Und für Microsoft mit Ihrem Office 365 für Business ist email nun wirklich kein Rand-Thema sondern absolutes Kerngeschäft, da laufen viele Millionen Konten.

      Das ist ja der Kern der Kritik:
      Sie *könnten * sehr wohl wenn man sich das professionelle Exchange-Cloud Angebot anschaut. Sie bekommen es nur einfach nicht gebacken das in die privat-Angebote einzubauen.

      • Solange Microsoft Mails ohne Fehlermeldung einfach im Nirwana verschwinden lässt, ist es dann aber ein sehr bescheidenes Kerngeschäft. Die Telekom kriegt es zumindest hin, eine Nachricht abzulehnen, auch wenn deren gewünschte Impressumspflicht bei einem internationalen Nachrichtenprotokoll keinen Sinn ergibt.

        Aber wofür gibt es Standards?

    • Wer spricht denn hier von kostenlos? Die Domains gibts es auch heute schon nur im kostenpflichtigen M365 Family Abo!

      • Und ich bin nicht gleich in Panik voreilig von Google weg, denn Bestandsnutzer der kostenlosen Suite dürfen es ja nun doch weiter kostenlos nutzen, wenn es z.B. nur für die Familie genutzt wurde, wie es bei mir der Fall ist.

  8. Ich verstehe das Problem nicht.
    Business Account erstellen, fertig.
    Microsoft prüft da doch nix. Oder hat sich das inzwischen geändert?

    • Geprüft wird da nix, aber a) ist es für eine ganze Familie deutlich teurer als M365 Family und b) ist es in den Features nicht deckungsgleich, bspw. wenn es um die Begrenzung der Bildschirmzeit u.ä. mit Family Safety geht. Tatsächlich funktionieren einige Produkte (Xbox) und Drittprodukte gar nicht mit Business Accounts sondern nur mit privaten Accounts – es ist eben ein anderes Produkt!

    • Office Family: ca 35-45€ / 12 Monate / 6 User = ca 0,50 – 0,80 €/Monat.

      Office 365 Business Standard (das günstigste mit Mail UND Office):
      10,50 €/Monat pro Nase.

      Außerdem geht da dann family safety nicht.

  9. Wo und wie richte ich denn eine eigene E-Mail ein? Bin m365 Single Kunde

  10. Ich habe ein lokales Outlook mit einer Mail-Domain konfiguriert. Diese funktioniert seit Jahren auf dem gleichen PC. Nun wollte ich eine weiere Domain mit einer ansderen Mail adresse anlegen und mein Outlook verweigert mir mit Fehlermeldung die NEUANLAGE.

    IST DAS DAMIT GEMEINT? Oder liegt es an mir?

  11. Ich verstehe das Ganze nicht.
    Wo genau richtet man denn da eine neue E-Mail-Adresse ein?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.