Meta soll die Entwicklung seiner Dual-Kamera-Smartwatch eingefroren haben

Meta soll laut aktuellen Berichten die Entwicklung einer Smartwatch mit zwei Kameras eingefroren haben. Mit dem Gerät wollte man mit Premium-Smartwatches wie der Apple Watch konkurrieren. So sollten GPS, eSIM, Spotify-Unterstützung und mehr direkt an Bord sein. Intern rangierte das Gerät unter dem Codenamen „Milan“.

Dennoch soll Meta allerdings weiterhin an anderen Wearables fürs Handgelenk arbeiten. Meta selbst verweigerte zu dem Thema aber jeglichen Kommentar. Es heißt, dass die Entwicklung der Dual-Kamera-Smartwatch dem Unternehmen wohl vorerst zu teuer wurde. Gegenüber Investoren hatte das Unternehmen versprochen, seine ausufernden Ausgaben in den Griff zu bekommen.

Herausstechen sollte die Smartwatch eben durch ihre beiden Kameras: einer an der Front mit 5 und einer an der Rückseite mit 12 Megapixeln. Das Design soll so aufgebaut gewesen sein, dass sich das Gehäuse wohl schnell aus dem Armband hätte herauslösen lassen, um die Smartwatch dann wie eine Kamera zu verwenden. Es gab da aber offenbar unerwartete Probleme. So wollte Meta auch einen Sensor integrieren, der Nervensignale in digitale Befehle umwandeln sollte, ein internes Steckenpferd von Meta. Das kam sich mit den Kameras ins Gehege.

Angeblich sollte die beschriebene Smartwatch im Frühling 2023 erscheinen und ca. 349 US-Dollar kosten. Diese Pläne liegen nun vorerst auf Eis. Funktionen des Wearables könnten aber in andere Geräte implementiert werden. Entwickelt wurde die Smartwatch durch Metas Abteilung Reality Labs.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.