MEGA: aktualisierte Apps, ein SDK, Enterprise Linux Support und bald auch ein Chat

Neues von MEGA, dem einst von Kim Dotcom aus der Taufe gehobenen Cloudspeicher, der kostenlos mit 50 GB Speicherplatz lockt. Zum dritten Geburtstag Megaupload-Raids haben die richtig auf die Pauke gehauen und ordentlich Updates geliefert. So gibt es nun beispielsweise Enterprise-Support für Linux (RedHat, Debian, Ubuntu, Fedora, CentOS und andere), zudem wurde ein SDK (Software Development Kit) veröffentlicht, mit welchem Entwickler MEGA-Funktionalität in die eigenen Apps einbauen können.

mega

Ferner wurden die Apps mit einem Update versehen, so kann die iOS-App von MEGA nun neben Fotos auch Videos hochladen und mehrere Alben synchronisieren. Auch die Android-App hat Neuerungen erhalten, sie hat offiziell den Zusatz Beta abgelegt und hat ebenfalls Verbesserungen im Bereich des Kamera-Uploads erhalten.

Windows Phone-Nutzer dürfen sich ebenfalls auf ein Update freuen, hier hüllt sich das Changelog bezüglich der Neuerungen aber in Schweigen. Auch in Sachen Chat ist es nun offenbar bald soweit, Kim Dotcom forderte seine Follower schon zum Retweet auf, sofern diese den MegaChat bereits heute testen wollen. Mal schauen, was dort noch passiert.

Den Fokus auf Verschlüsselung kann niemand schlecht finden, aufgrund der Megaupload-Geschichte kenne ich aber auch niemanden, der MEGA für seine wichtigen oder sensiblen Daten nutzt. Oder wie schaut es euch aus – nutzt ihr MEGA für sensible Dateien?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

15 Kommentare

  1. Tom Franzen says:

    MEGA? Bislang nur für P0rn, wenn ich ehrlich bin. Aber ehrlich auch: es funktioniert tadellos, und der Windows-Client ist weitaus auskunftsfreudiger als Google Drive oder OneDrive, was er gerade so hochläd, wie weit er ist, wie lange das alles noch dauert etc. pp. Den Entwicklern drücke ich die Daumen. Was mir beim Android-Client nicht schmeckt: auf dem Nexus 10 will er nicht in den Landscape-Modus. Autsch.

  2. MEGA – Cool! Ich hab eigentlich keine Bedenken. Aus meiner Sicht tatsächlich (nach Dropbox) der Beste Client unter Windows. Box.net / Amazon / OneDrive können nicht mithalten. Beispiel? MEGA ist der einize, der Netzwerk-Laufwerke synct. Und seien wir doch mal ehrlich: Sicherheit gibt’s nur auf dem eigenen NAS + eigener Verschlüsselung – Aber wie praktikabel ist das für die breite Masse?

    Ich hoffe die Entwicklung von MEGA geht weiter wie bisher, denn dann ist da noch großes Potenzial!

  3. Reiner Zufall says:

    Na ja, warum sollte ich Mega weniger vertrauen, als zB Dropbox….. gut der Dotcom ist ein Strolch, aber bei Dropbox sitzt Condolezza Rice im Vorstand / Aufsichtsrat und die ist beim Thema Lügen und Beschnüffeln in ihrer politischen Zeit auch sehr weit vorne gewesen…. Von Google will ich mal gar nicht reden, denn die bieten überhaupt keine Verschlüsselung an und Mr Schmidt diniert zu gerne mit den Mächtigen dieser Welt…..

  4. Ich stimme meinen Vorrednern zu. Manchmal ist man bei Ganoven besser aufgehoben als bei vermeintlichen Saubermännern die einen hinten herum auflaufen lassen. Abgesehen davon funktioniert das direkte Syncen von Ordnern oder Dateien schneller und problemloser als bei anderen. Warum also nicht? Wenn schon Online Speicher, dann eher hier als woanders.

  5. jop, auch ich finde, dass kimdotcom schlechtere kritiken bekommt als er verdient. sind wir mal ehrlich. er hat ziemlich viele straftaten mit megaupload begangen, was das verteilen von urhebergeschütztem material angeht, aber ich wette auch, dass viele leser dieses blogs diesen service benutzt haben und ähnliche services heute noch nutzen. alle leute die kino.to, boerse.bz und co nutzen, dürfen an ihm eigentlich nichts zu meckern haben.

    er hat ziemlich auf den deckel bekommen, als die daten freigelegt wurden. er wäre also schon ziemlich dumm, wenn er MEGA nicht dementsprechend gut verschlüsseln würde. kann mir auch nicht vorstellen, dass er aus dem gleich grund irgendetwas loggt. nur so geht ja seine „wir wissen von nix“ idee auf.

  6. tod3sschu3tze says:

    Bin auch Freund von MEGA. Das einzige, was mir noch fehlt: Streaming eines Videos direkt vom MEGA-Server über VLC.
    Ein Tool zum Workaround habe ich für Windows mal gesehen, ich habe aber in diesem Fall „leider“ einen Mac 😉

  7. Nutze es auch, warum nicht?
    Ich wünsche mir noch einen SyncClient für die Synology, oder gibt es den schon?

  8. Bin ich der einzige, der Kriminellen – und Herr Schmitz ist ein solcher – kein Vertrauen entgegenbringt? Nein, „MEGA“ wäre für mich definitiv niemals eine Option.

    Zusatzaspekt: Bei den anderen Diensten kann ich davon ausgehen, dass es, wenn sie den eingestellt werden, eine gewisse Vorwarnzeit gibt. So war es jedenfalls bei den seriösen Webdiensten, die ich bislang nutzte. Dann hat man typischerweise genügend Zeit, sich nach Alternativen umzusehen. Bei „MEGA“ würde stets das Damoklesschwert des Schließens Knall auf Fall über einem hängen, so, wie es bereits beim alten „MEGA“ der Fall war.

    Und ja, dass Daten – egal von wem – in der Cloud ausgelesen werden können, ist mit bekannt.

  9. @ich
    Komische Einstellung.
    Den anderen Anbietern, die ihre Server bei den weltgrößten Kriminellen überhaupt, nämlich in den USA stehen haben, denen vertraust Du?

    Und das „alte MEGA“ mit dem jetzigen Dienst zu vergleichen ist ja wohl total daneben.

  10. tobeannounced says:

    Wenn man von anderen Marktteilnehmern in Mißkredit gebracht wird, ist es meist ein gutes Zeichen.Mega ist in Wahrheit alternativlos, wenn man auf max.Bequemlichkeit zu gunsten von etwas Sicherheit verzichten imstande ist.

  11. Tom Franzen says:

    @Peter Na komm – zeig‘ mir mal, welche Daten schon bei Dropbox & Co. abhanden gekommen sind. Na? Wie wäre es mal mit einem handfesten Beweis?

  12. @ich

    Schade, ich dachte du packst noch sinnvolle Begründungen aus, aber du klingst wie jeder Mega hater, der sich keine wirklichen Gedanken zur Sachlage gemacht hat. Wenn du die noch hast, würde ich sie gerne hören.

    Ich nutze selber kein Mega weil ich mit meinem aktuellen Setup zufrieden bin. Aber große No Go’s bzgl der Nutzung finde ich bei Mega nicht.

    Jemanden prinzipiell abzustempeln weil er was kriminelles gemacht hat, finde ich ziemlich unterbelichtet.

  13. Nee… Kimble traue ich mindestens genauso wenig wie anderen Anbietern. Ich kenne ihn seit den Neunzigern, und er hat so viele beschissen… spätestens seit dem quakenet-Theater hat er’s bei mir verscherzt… 😉

  14. Oh, ich bin ein großer Freund von Resozialisierung. Allerdings hat Herr Schmitz nach jedem Coup wieder den Weg zurück in die Kriminalität geschafft.
    Und ja, warum sollte man nicht Sharehoster 1 von Herrn Schmitz – „MEGA“ – mit Sharehoster 2 von Herrn Schmitz – MEGA – vergleichen? Das Risiko ist dasselbe.

    Nochmals: Bezüglich Vertraulichkeit hat Herr Schmitz an meinen Daten wohl dasselbe Desinteresse wie Dropbox, Microsoft oder Google. Bezüglich Absicherung gegen Einbrüche sind die vermutlich gleichauf, wobei ich seriösen Anbietern da doch mehr zutraue. Für mich vor allem relevant ist die Wahrscheinlichkeit des unmittelbaren Totalausfalls, und da ist für mich ein von Kriminellen betriebener Dienst doch unsicherer als ein seriöses Angebot.

  15. Ich bin von Dropbox auf MEGA umgestiegen, da dort die Verschlüsselung gegeben ist. Außerdem ist durch seine Bekanntheit die Dropbox ein viel größeres Ziel für Hackerangriffe (Stichwort fappening) als MEGA. Ich habe erst letzte Woche den Windows sync von mega installiert und in einem Stück über 10gb synchronisiert.. Ich war überrascht, dass es so einfach läuft und ohne eine Fehlermeldung.