MEGA-App für iOS erhält Redesign und iPad-Unterstützung

Artikel_MegaWas gab es einen medialen Hype um den Cloudspeicher-Dienst MEGA, als dieser an den Start ging. Kim Dotcom, selbsternannte Personifizierung des Buhmannes, hatte nach der Schließung und Beschlagnahmung von Megaupload durch das FBI einen neuen Service aufgemacht, der im Grunde genommen das gleiche in Grün bot – Filesharing. Vor gerade einmal zwei Monaten Gerät MEGA mal wieder ins Rampenlicht, als Kim Dotcom überraschend während einer Debatte über die Sicherheit des Dienstes offenbarte, dass er nichts mehr mit MEGA zu tun habe.

Der Dienst wurde angeblich von einem chinesischen Investor übernommen, der wegen krimineller Machenschaften international gesucht wird. Harter Tobak, der viele Nutzer aber scheinbar nicht davon abhält, MEGA weiterhin zu nutzen. Die iOS-App hat nun jedenfalls ein Update erhalten, welches endlich auch eine iPad-Version mit sich bringt. Die Version 3.0 erhält zudem ein neues Design für iPhone und iPad und ermöglicht nun auch den Upload von anderen Cloud-Speicherdiensten zu MEGA.

Mega

Android-Nutzer müssen sich hingegen noch weiter gedulden, bis ein Update kommt. Hier ist aktuell lediglich die Version 2 verfügbar im Google Play Store.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

6 Kommentare

  1. Bartenwetzer says:

    Warum sollte ich diesen Dienst nicht nutzen?

    Die Nutzung ist nichts verbotenes.
    Nur die Inhalte können es sein.

  2. Wie sicher ist MEGA?

  3. @Chris

    MEGA ist extrem sicher, wenn man den Angaben des Dienstes Glauben schenkt. Die eigentlich Frage ist, ob du das tust.

  4. War auch von Anfang an bei Mega aktiv und hat immer alles super funktioniert. Jetzt wo Kim nicht mehr die Zügel in der Hand hält bin ich zu Google Drive gewandert und verschlüssel vorher alles mit Boxcrypter. Ist zwar umständlicher aber bin auf der sicheren Seite.

  5. Im Grunde ist es doch gleich, welchen Cloudspeicher man nutzt. Nur wie mein Vorredner es schon erwähnt hat, sollte man seine Daten vorher besser verschlüsseln. Aber Dienste aus den USA nutze ich schon seit längerem aus Prinzip nicht mehr. Warum also dann auch nicht Mega als Alternative zu anderen? Wenn das Leistungsangebot stimmt?

  6. Im Prinzip gibt es keinen Grund MEGA nicht zu nutzen. Selbst wenn deren Versprechen nicht stimmen sollten, wäre es immer noch genau so (un)sicher wie die restlichen Anbieter. Wer sichergehen will muss halt selbst für die Verschlüsselung sorgen.