MediaTek: Schwachstelle in Chips ermöglichte Abhörvorgänge

Bei Check Point Research hat man in aktuellen MediaTek-Chips eine Schwachstelle entdeckt. Diese ermöglichte es potenziell schädlichen Apps Zugang zu KI- und audiobezogenen Informationen zu erhalten – quasi ein Abhören des Nutzers. Ein Ausnutzen der Schwachstelle in freier Wildbahn ist nicht bekannt, MediaTek hat die Lücke bereits im Oktober behoben.

In einem detaillierten Paper erklären die Forscher, wie der Angriff ablief. Hierzu wurden vier Schwachstellen der MediaTek-Firmware ausgenutzt. Notwendig für den Zugriff eine App auf die Audioschnittstelle seien Berechtigungen auf Systemebene, heißt: eine System-App oder auch ein gerootetes Gerät. Die Sicherheitslücke konnte also – so die Theorie – auch von den Geräteherstellern selbst missbraucht werden.

Welche Geräte und Chipsätze konkret betroffen waren, das gab man nicht bekannt. Es dürften aber aller Voraussicht nach alle aktuellen MediaTek-Chips betroffen sein. Jene MediaTek-Chips sind vor allem in Geräten der Unterklasse sowie der unteren Mittelklasse im Einsatz. Prüft also auf entsprechenden Geräten mal ab, ob da ein Sicherheitspatch ab Oktober bereits eingespielt wurde. Stand jetzt wurde ein Ausnutzen der Schwachstelle nie in freier Wildbahn gesichtet.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Ein „Sicherheitspatch ab Oktober“ wird wahrscheinlich nicht reichen. Die Schwachstellen in der DSP-Firmware wurden / werden von MediaTek im Zeitraum von Oktober bis Dezember geschlossen. Und dann müssen noch die Hersteller das irgendwie auf die Geräte bringen…

  2. Wenn man MediaTek nicht kennt dann weiß man mit dem artikel überhaupt nicht um was es überhaupt geht. Erst mit kombinieren aus „gerootet“ und „Apps“ konnte ich mir zusammen reimen, dass es hier um Smartphones geht.

    Wegen Check Point Research ging ich erstmal von Routern oder andeer Netzwerkhardware aus.

    Wäre schön gewesen wenn man mal ein Beispiel von Betroffenen Handys die diese Chips verwenden angebracht hätte 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.