Meater, Anbieter smarter Fleischthermometer, wurde übernommen

Vermutlich wird sich für die Besitzer erst einmal nicht viel ändern, doch im Rahmen unserer Berichterstattung hat es natürlich einen Platz: Meater wurde übernommen. Meater kennen vielleicht viele als den Anbieter von smarten Thermometern, die man beispielsweise beim Grillen einsetzen kann. Mein Schwiegervater und ich setzen eines ein – er häufiger, ich lediglich zu Weihnachten, wenn ich den Puter überwache.

Meater informiert darüber, wie es um das Fleisch bestellt ist – und die App erlaubt sogar kritische Alarme, die durchdringen, auch wenn das Smartphone im Nicht-stören-Modus ist. Übernommen wurde das Unternehmen Meater nun vom US-Unternehmen Traeger Grills, die unter anderem hinter den Original-Holzpellet-Grills im Outdoorbereich stehen. Auch Traeger bietet mit WiFIRE eine smarte Überwachung des Grills an. Meater soll weiterhin eigenständig innerhalb von Traeger agieren.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Christoph says:

    Das könnte erklären warum es Meater Plus nun schon zweimal bei Aldi zum Dumpingpreis hab

  2. Die Übernahmemeldungen hier sind schon interessant. Letztens Zoom mit einem Startup aus Karlsruhe, das ich nicht kannte. Jetzt hier. Ja Sachen gibt es. Kann das Thermometer über IFTTT den Grill ausschalten?

  3. Wie gut funktioniert das eigentlich bei einem Grill aus Metall wenn der Deckel zu ist?

  4. Smartes Fleischthermometer. Kannst dir nicht ausdenken. Ich schmeiss mich immer weg wenn ich sowas lesen und sehe, wieviele tatsächlich sowas kaufen.

    • Genauso isses. 😀

    • Kannst du deiner substanzlosen Kritik vielleicht eine Begründung beifügen? Nur weil es für dich nutzlos ist heißt es ja nicht, dass man das nicht brauchen kann. Offensichtlich hast du entweder noch nie entsprechend gegrillt um es praktisch zu finden oder deinen Geschmacksnerven ist es egal ob dein Fleisch auf den Punkt gegrillt ist oder nicht. Gerade wenn dein Grillgut über mehrere Stunden im Grill bleibt, stehst du ja nicht dauerhaft neben dem Grill. Manchmal willst du auch nicht alle 10 min den Grill öffnen um aufs Thermometer zu schauen.
      Wenn du natürlich nur fertig mariniertes Discounterfleisch grillst dann verstehe ich, dass ein solches Thermometer für dich keinen Unterschied macht. Ansonsten finde ich haben Smarte Fleischthermometer durchaus Ihre Berechtigung. Verstehe nicht was daran so lustig sein soll.

      • Versteh ich auch nicht. Wenn ich mir ein Steak für 60 Euro kauf, will ich einfach, dass es perfekt ist, und das funktioniert halt mit dem MEATER top. Habe das Plus Modell jetzt seit 2 Jahren im Einsatz und kann keinerlei Verschleiß erkennen. Man kann natürlich auch ein billig China-Thermometer kaufen, das dann eh nach nem Jahr hin ist. Außerdem sieht der MEATER einfach geil aus 😀

  5. Ich habe das Meater Thermometer schon länger bei meinem Traeger Grill im Einsatz und jetzt sind die beiden auch noch verwandt. Wie schön 🙂 Das Einzige, das mich stört, ist die kurze Bluetooth-Reichweite beim regulären Modell, schon 5 Meter von der Terrasse in die Küche und die Verbindung zum Smartphone reißt regelmäßig ab.

  6. Was passiert eigentlich mit dem Akku bei 250 Grad?
    Kann mir nicht vorstellen, dass der ein langes Leben hat.
    Kann der getauscht werden?

  7. Wie konnte es die Menschheit nur ohne sowas bis hierher schaffen? Man sich sich jetzt sogar für 120€ ein Fleischthermometer kaufen. Wieso outsourced ihr den Zubereitungsprozess eures Essens nicht an andere?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.