Mastercard Priceless Specials: Bonusprogramm wird beendet

Mastercard führte Anfang 2018 ein Bonusprogramm namens Priceless Specials ein. Die Idee: Bezahle mit deiner Mastercard und sammele für jeden umgesetzten Euro Coins. Diese konnte man dann für Gutscheine und Co. einlösen, wenn man ein gewisses Coin-Polster angesammelt hatte. Klassisches Bonusprogramm eben. Funktionierte auch ganz gut, bis sich Mitte letztes Jahres dann herausstellte, dass der Partner, mit dem man dieses Programm betrieb, einem Daten-Leck zum Opfer gefallen war. Daten der Nutzer konnten in fremde Hände gelangen, die Datenbank war quasi frei zugänglich.

Seit dem ist die Webseite quasi im Pausen-Modus, das Programm läuft im Hintergrund weiter. Mehrere Sammelklagen sind indes auch gegen Mastercard im Gange. Nun hat sich das Unternehmen entschieden, das Programm nicht neu zu starten. Man wird das Ganze zum 4. Juli 2020 einstellen, bis dahin könnt ihr weiter Punkte sammeln.

Zum Ende wird Mastercard die Nutzer darüber informieren, wie viele Coins aktuell auf dem Konto sind und wie man diese verwenden kann. Genaueres findet man in der Info-Mail an die Anwender leider noch nicht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Heisenberg says:

    Toll nach über 20 Jahren im Internet, ist da wegen deren fail Seite meine Identität weg gekommen, und jetzt setzen sich die hu******** schön zur Ruhe! *Zähne knirsch*

  2. Ich muss sagen: Da hat sich Mastercard wirklich nicht mit Ruhm bekleckert. Ich hatte diese geleakte Liste und dort waren alle meine Daten vollständig drin: Name, Mailadresse, Handynummer, Anschrift etc. Mehr als eine Beschwichtigungsmail und ein paar neuer Mastercards habe ich nicht bekommen. Das hätte man auch einfacher lösen können.

    • Heisenberg says:

      Meine Bank hat davon angeblich nichts gehört als ich mich da gemeldet habe, ist ja nicht so schlimm und ich brauche meine Karte nicht wechseln, ich habe dann darauf gestanden, erst dann haben sie mir eine neue Karte geschickt!
      Alles systematisch runter gespielt worden…

    • Woher bekommt man diese Liste bzw wie hast du sie bekommen?

  3. Hab die Liste auch gesehen, erschreckend wie viele bekannte/freunde darunter waren. Das war alles schon eher von der heftigeren Sorte.
    Die Einstellung hilft halt nur leider keinem dem die Daten abhanden gekommen sind. Schöne scheiße.

  4. Wolfgang D. says:

    Diese Bonusprogramme finde ich sowieso nur noch nervig, danke. Wie wäre es stattdessen mit einem Direktrabatt beim Kauf von *Irgendwas*? Natürlich ohne den Normalpreis anzuheben…

    Da lobe ich mir doch die anonyme PappKarte zum Abstempeln, wenn man bei meinem Lieblingsbäcker ein ganzes Brot kauft. Bis irgendwelche Betrüger (mögen sie einen sehr schmerzhaften Tod haben), auch hier die Sparmöglichkeit kaputtmachen, aber dann wenigstens, ohne meine Daten abzugreifen.

    Scheint wohl, mit den Daten werden woanders Shopkonten eröffnet. Jedenfalls bekomme ich auf die Mailadresse immer mal Anfragen für Bestätigungen.

    • GooglePayFan says:

      „Diese Bonusprogramme finde ich sowieso nur noch nervig, danke. Wie wäre es stattdessen mit einem Direktrabatt beim Kauf von *Irgendwas*? Natürlich ohne den Normalpreis anzuheben…“

      Tja, bei VISA gibt es so was von Zeit zu Zeit.

      VISA > Mastercard

      • Wolfgang D. says:

        @GooglePayFan
        Wie zuletzt die Ebay Aktion, ist bekannt. Aber auch mit Masterpass (für VISA und MC) gab es sowas schon. Lässt aber immer mehr nach, man hat wohl bereits genug Kunden.

    • Das wird aus den gleichen Gründen gemacht weshalb es Gutscheincodes gibt. Damit spricht man einfach unterschiedliche Käufergruppen an.

      Es gibt durchaus Leute denen ist selbst die Angabe eines 20% Rabattcodes bei einer Onlinebestellung zuviel, diese zahlen lieber den regulären Preis, juckt sie nicht weiter.

      Und dann gibt es halt die Gruppe die man durchaus mit einem lausigen Rabatt von 0,5% in ihrer Kaufentscheidung beeinflussen kann und zu einem bestimmten Laden für ihren Einkauf locken, weil sie ja so toll Punkte sammeln können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.