Maidesite S2 Pro Plus: Höhenverstellbarer Schreibtisch ausprobiert

Solltet ihr das Blog schon länger verfolgen und auch ab und zu meine Erfahrungsberichte zu Headsets und Co. gelesen haben, dann wisst ihr vielleicht, dass auch ich mich seit Pandemiebeginn dauerhaft im Homeoffice befinde und in virtuellen Meetings mein Dasein friste.

Bisher nutze ich einen Stehschreibtisch von Ikea, der manuell hoch- und heruntergefahren werden kann. Da der aber nur 120 cm breit ist, musste ein neuer her. Da kam mir der Maidesite S2 Pro Plus gerade recht. Aktuell ist das mein Schreibtisch in dem Haus, in das wir demnächst umziehen werden und in das ich so gut wie jede freie Minute (auch in der Mittagspause) stecke. Das Arbeitszimmer ist fertig, aber die aktuelle Ausstattung ist noch etwas karg. Also nutze ich das neue Modell dort stehend und sitzend mit meinem Laptop.

Der Maidesite S2 Pro Plus ist im Gegensatz zu meinem bisherigen Modell ein Stehschreibtisch, der elektrisch verstellbar und somit ein Zugewinn an Komfort für mich ist. Bei der Benutzung der manuellen Variante ist mir außerdem aufgefallen, dass ich seltener stehe als ich eigentlich vorhatte. Das manuelle Kurbeln ist nicht das Problem, aber man denkt einfach nicht daran oder zu selten.

Kommen wir zu den technischen Daten des Schreibtisches, der nicht zwangsweise als Kombination aus 140-x-70-cm-Tischplatte und höhenverstellbaren Gestell erworben werden muss. Ihr könnt auch nur das Gestell kaufen und eine eigene Tischplatte nutzen oder euch aus verschiedenen Farbkombinationen einen Schreibtisch zusammenstellen. In meinem Fall ist das Gestell grau und die Tischplatte kommt mit einem Eichenfurnier daher. Es gibt die Platte auch in Weiß und das Gestell ebenfalls in Weiß oder Schwarz.

In den Beinen des Tisches verbergen sich zwei Motoren, die drei Hub-Säulen antreiben und somit die Platte hoch und herunterbewegen. Die maximale Traglast liegt bei 125 Kilogramm und ihr habt die Möglichkeit das gute Stück zwischen 62 und 127 cm in der Höhe zu verstellen.

Der Zusammenbau geht mehr oder weniger leicht von der Hand. Die Anleitung ist teilweise nicht gut übersetzt, genauer gesagt in puncto Schritten auch nicht immer besonders verständlich. Da gibt es sicher noch etwas Verbesserungspotenzial. Aber viel falsch machen kann man dabei eigentlich nicht. Die Verarbeitung der Metallbauteile ist gut und man findet keine groben Mängel wie schlecht entgratete Kanten oder Ähnliches. Die Bohrungen sind alle sauber und beim Zusammenschieben an den Stellen, wo sie hingehören. Die Schrauben lassen sich also auch gut eindrehen, ohne dass man verkantet oder sich Gewinde verabschieden, so wie es bei schlecht gesetzten Bohrungen manchmal der Fall sein kann.

Beide Motoren werden beim Zusammenbau mit der Steuereinheit in der Mitte des Rahmens verbunden. Dort können auch andere Kabel verstaut und mit einer verschiebbaren Abdeckung versteckt werden. Ein eingebauter Kabelkanal sozusagen, was ich persönlich gut finde. So spart man sich separate Netze oder anderes.

An die Steuereinheit wird die Tastatur gesteckt, die ihr in die Tischplatte schraubt. Die Tastatureinheit besitzt einen USB-Anschluss, über den ihr das Handy oder anderes aufladen könnt. Gute Idee! Weiterhin bietet euch die Tastatur vier Speicherplätze, auf die ihr die Sitz- und Stehhöhe von zwei Personen ablegen könnt. Somit reicht ein Tipp auf eure Zahl und schon stellt sich der Schreibtisch entsprechend ein. Das geht auch zügig vonstatten, 40 mm / Sekunde ist die Verstell-Geschwindigkeit. Solltet ihr die Kaffeetasse oder andere Gegenstände auf einen Rollcontainer unter den Schreibtisch gestellt haben und in die sitzende Position wechseln, erkennt der Tisch das mit einem Antikollisionssensor und regelt entgegen.

Beim Verstellen produziert der Schreibtisch nur ein leises Surren. Es entsteht also keine unnötige Lautstärke. Außerdem begibt er sich sanft zur gewünschten Position und hält nicht etwa ruckartig an. Wenn ihr ein Wasserglas oder den Kaffee darauf stehen habt, braucht ihr euch also keine Gedanken über das Verschütten zu machen.

Wenn ihr auch Kinder im Haus habt, dann gibt es eine Kindersicherung, die dafür sorgt, dass euch die Wirbelwinde nicht die Position verstellen. Einen Timer könnt ihr zudem festlegen, der euch an das Stehen / Sitzen erinnert.

Alles in allem verrichtet der Schreibtisch seine Arbeit bisher ziemlich gut. Ich habe nichts weiter zu bemängeln. Sicherlich kann man über die Tischplatte streiten, die eben das übliche gepresste Holz ist, das man heutzutage so bekommt. Wer mehr will, kann auch eine Echtholzplatte auf den Rahmen schieben, die 125 Kilogramm Traglast wird man sicher nicht sprengen.

Mit 439 Euro ist der Schreibtisch meiner Meinung nach auch nicht zu teuer. Der Bekant von Ikea kostet mehr und bietet keine der nützlichen Funktionen wie Speicherplätze und Co. an. Mit welchen Modellen geht ihr denn so durch den Arbeitsalltag im Homeoffice?

Preislich müsst ihr mal schauen, manchmal ist der Shop von Maidesite günstiger als die Schreibtische bei Amazon:

S2 Pro Plus

T1 Basi

T2 Pro

T2 Pro Plus

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

29 Kommentare

  1. > Bei der Benutzung der manuellen Variante ist mir außerdem aufgefallen, dass ich seltener stehe als ich eigentlich vorhatte. Das manuelle Kurbeln ist nicht das Problem, aber man denkt einfach nicht daran oder zu selten.

    Ich habe seit Pandemiebeginn einen elektrisch höhenverstellbaren Schreibtisch. Ich nutze die Funktion aber doch zugegebenermaßen extrem selten. Wäre interessant Mal nach 6 bis 12 Monaten zu lesen, wie sich das bei dir eingependelt hat. Bei mir wurde es am Anfang echt viel genutzt (war neu und viel ausprobieren), aber sobald ich mich dran gewöhnt hatte ging die Nutzung stark zurück. Meistens nutze ich die Funktion nicht Mal 1x die Woche.

    • FriedeFreudeEierkuchen says:

      Ich glaube es kommt stark auf die Selbstmotivation an. Ich arbeite bis zu 14 Stunden am Tag am Schreibtisch. Nach vielen Berufsjahren merkst du das körperlich. Ich habe mir bereits 2018 einen höhenverstellbaren Schreibtisch für daheim gekauft und habe von meinem Arbeitgeber seit mindestens 2017 ein verstellbares Modell am Arbeitsplatz.
      Im Home Office in der Pandemie habe ich die Verstellung sehr intensiv genutzt. In der letzten Woche vor meinem Osterurlaub war ich ihm Büro – dort hatte ich vor lauter Stress das Verstellen oft vergessen. Man muss ich dann einen Timer stellen oder anderweitig eine Erinnerungshilfe erstellen.
      Dass ich nicht ständig sitzen darf, weiß ich ja eigentlich…

  2. Gibt es auch höhenverstellbare Tische in schön? Vor kurzem stand bei mir eine Neuanschaffung fürs Home Office an, und so sehr ich meinen höhenverstellbaren im Büro auch schätze, so etwas stelle ich mir sicher nicht in die eigenen vier Wände. Am Ende ist es der Atelier von Team 7 geworden, dessen manuelle Höhenverstellung taugt zwar nicht zum Stehen, ist aber zeitlos schön und erinnert nicht direkt an Büro. Für gelegentliche Steheinsätze habe ich mir dann noch einen passenden Tischaufsatz besorgt.

    • Selber bauen. Gestelle gibt es in unterschiedlichen Ausführungen und dort wo ich die Tischplatte bestellt habe, gab es unzählige Ausführungen ( Farbe, Material der Tischoberfläsche und Kanten ) und Größe.

  3. Ich möchte einen elektr. höhenverstellbaren Schreibtisch nicht mehr missen. Hab mir meinen vor rund 1 1/2 Jahren selber zusammen gestellt, Tischgestellt einzeln gekauft und darauf eine 2m x 0,9m große Platte verbaut um genug Platz in der Breite und Tiefe zu haben.
    Preislich bin ich auch um die 450,- EUR gekommen, der Speditionsversand der Tischplatte war recht hoch.

  4. Ich habe noch einen alten USM Haller Tisch 90x90cm, den ich gerne durch einen Stehtisch austauschen möchte.

    Eine Frage: Woher bekommt man für einen Maidesite Tisch eine passende Tischplatten in besserer Qualität?

    • https://www.modulor.de/tischplatten/linoleum-tischplatte/
      Vorausgesetzt natürlich, dass Du Linoleum magst :-). Ich hatte mir letztes Jahr dort die Farbmuster bestellt, konnte mich bis jetzt allerdings noch nicht entscheiden. Kommt aber sicher noch, ich finde das Material total angenehm als Tischplattenbelag.

    • Wenn man manuell die notwendigen Bohrlöcher für die Befestigungen/Schrauben anbringen kann, kann wohl jede beliebige Platte genutzt werden.

      Ich habe z.B. auch die manuelle Kurbelversion der Tischbeine von Ikea, und habe meine alte Schreibtischplatte dafür wiederverwendet, da größer und schöner als die Ikea Dinger. Musste nur paar neue Löcher an ausgemessener Stelle bohren, schon passt die alte Tischplatte auf die neuen Tischbeine.

    • Ich hab mir für meinen (einer anderen Marke (BoHo) mit letztlich „skandinavischer Technik“ (Linak)) einfach ne massive Buchenplatte aus dem Baumarkt geholt. Ist um die 2cm dick, war ursprünglich so 2x1m und hatte als „Küchenarbeitsplatte“ vorne schon ne angenehm abgerundete Kante. Inkl. Zuschnitt auf Maß ~100€, selbst noch etwas geschliffen und geölt, fertig. Gibt’s natürlich auch aus anderen hölzern, würde ich immer wieder so machen (nur nächstes mal die Tiefe von 1m lassen und nicht auf 90 cm zuschneiden lassen).
      Platten gibt’s aber auch als Furniert oder kleiner bei jedem Baumarkt oder auch Ikea…

  5. Ich warte aktuell auf meinen Sedus e:Desk sponsorsed bei AG.

  6. Die Amazon Werbung von nur-Rahmen finde ich gut, genau das habe ich gesucht.

  7. Ich musste wirklich ewig suchen bis ich einen Eckschreibtisch gefunden habe der dazu elektrisch verstellbar ist (echt selten die Kombi). Bin dann Ende letzten Jahres endlich fündig geworden:
    https://www.inwerk-bueromoebel.de/buerotische/hoehenverstellbare-schreibtische/eckschreibtisch-elektrisch-hoehenverstellbar-imperio-lift-corner-bm79008.html

    Wirklich ein tolles Teil und sehr sehr hochwertig, von der Steuer habe ich natürlich auch gleich abgesetzt (das lohnt sich echt massiv, war mir gar nicht bewusst: habe 1/3 des Kaufpreises praktisch wieder erstattet bekommen!)

    • FriedeFreudeEierkuchen says:

      Na ja, das klingt jetzt arg nach Inwerk Marketingabteilung 🙂
      Höhenverstellbare Eckschreibtische gibt es von mehreren Anbietern – so schrecklich schwer sind die nicht zu finden. Mir bekannt sind z.B. Hammerbacher XDSM oder die Eckschreibtische von Möbel-Eins. Ich bin mir sicher, dass es noch einige weitere Anbieter gibt…

  8. Ich brauchte letztes Jahr ein kleineres Modell von max. 1m Breite und 60er Tiefe und bin bei einem bekannten Versender über einen Flexispot in dieser Größe gestolpert. Hat zwar keine Memory Tasten, sondern nur rauf und runter, war aber für den Preis von knapp über 200 Euronen äußerst angenehm. Einzig was mich am Flexispot »EG1-4024« stört, ist der fehlende Sicherheitstopp. Steht etwas unter dem Schreibtisch, so wie bei mir Rollwagen mit Drucker, muss man schon höllisch aufpassen. Die Platte ist zwar etwas dunkel für Ahorn und sie ist zweigeteilt, aber es tut was es soll und ich nutze das oft. Gerade bei Dingen außerhalb von PC und Co.

  9. Ich habe den Kesseböhmer LifeUp Pro, gab es letztes Jahr bei Lidl, absolutes Schnäppchen für einen Made in Germany-Schreibtisch.

  10. Ich hab letztes Jahr bei Flexispot zugeschlagen und das E7 Gestell für 299 gekauft. Tischplatte hatte ich noch. Absolut solide. Liebe ihn und nutze es viel.

  11. Ich besitze seit einigen Jahren den Desktopia Pro von Ergotopia und bin damit sehr zufrieden.

  12. Ich liebäugel derzeit mit einem Tischchen von wrk21. Soll mich in 160×80 ca. 399 kosten.
    Allerdings hab ich dann nur noch eine Ebene und nicht wie jetzt 3 🙁
    Muss ich nochmal drüber nachdenken, aber der Rücken verlangt nach einem Verstellbaren

  13. Seit Jahren schwöre ich auf die Firma Ergotopia. In diesen Fall auf das Modell Desktopia Pro und das Ding ist einfach nur super, leider für circa 700 Euro kein Schnäppchen.
    Aber die Qualität spricht meiner Meinung nach für sich.
    Und wer richtig Home-Office machen muss, und stehen möchte…
    Der benötigt auch Modelle, die voll ausgefahren nicht anfangen zu wackeln.
    Ich bin ein bisschen über 1,90 m und habe den Kauf nicht bereut.

  14. Inwerk ist wirklich gut, hab vor 2 Jahren auch einen Eckschreibtisch gekauft und bin super zufrieden. Qualität ist besser als irgendwelche Ikea oder sonst was… Hab mir einfach einen Hocker mit guter Federung gekauft.. Auch gut für den Rücken und billiger als hoch/runtergefahren…

  15. Weltraummann says:

    Hmm, mir ist die Tischplatte nicht tief genug. Ich hab aktuell einen Schreibtisch mit 150×95. Da passen meine 3 Monitore drauf und noch bissel kram. Die Platte würde ich ja gerne weiter verwenden, aber da gibts wohl keine passenden Gestelle für so ne Tiefe.

  16. Ich war früher auch ein Fan von höhenverstellbaren Tischen und habe mir einen für zu Hause gekauft.
    Aber da ich ihn praktisch nie verstelle, würde mir nun ein „normaler“ Tisch mit 130 cm Höhe school reichen.
    Und das Laufband darunter, natürlich.

  17. Habe mir im Januar 21 fürs Homeoffice (da mir mein höhenverstellbarer Schreibtisch aus dem Büro fehlte) für meinen 1,80 x 1,80 großen L-förmigen Tisch bei Amazon das Exeta ergoECK Schreibtisch-System bestellt. Hat drei Motoren, 3 Teleskopstützen und läuft superleise. Beim ersten Start dachte ich, er wäre kaputt, da ich nichts hörte. Meiner im Büro ist 10 Jahre alt und entsprechend laut.

    Fahre regelmäßig -manchmal auch mehrmals am Tag- hoch und Runter. Selbst im Videocall lasse ich das Micro an, sieht nur für die Gesprächspartner eigenartig aus, wenn das Bild fährt 🙂

    Der Exeta ist ganz schlicht (finde ich gut); hat keinen Schnickschnack wie USB-Anschluss, Timer, etc. Nur vier Speicherplätze und Knöpfe für manuelles Fahren. Einklemmsicherung etc. ist Standard, da TÜV-geprüft.

    Alte Platten runter, Gestell in Keller, neues Gestell hin, Platten draufgeschraubt, Steuergerät und kleines Steuergerät unter die Platte, fertig.
    Kann ich nur empfehlen.

  18. Mir fehlt jetzt eigentlich noch der elektrisch höhenverstellbare Bürostohl, der automatisch mit hoch und runter fährt :-).

  19. Hab seit 4 Jahren den Flexispot E2W (beim großen Fluss gekauft). Prinzipiell gut, hat die gleichen Einstellmöglichkeiten wie der hier genannte/beworbene. Tischplatte habe ich individuell von einem befreundeten Schreiner.

    Was mir grundsätzlich bei dieser Beinkonstruktion missfällt (obere Elemente umschließen die unteren): es läuft immer ein leichter Ölfilm mit der Zeit raus und verschmiert den Fuß. D.h. man muss regelmäßig putzen. Sollte man bedenken, wenn man so eine Konstruktion kauft. Besser (in meinen Augen) wären die Gestelle, wo das Oberteil im Unterteil sitzt.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.