Mac: Portable Google Chrome 4

Google Chrome wird bereits 4. Wenigstens von der Versionsnummer her. Damit hat mal also schneller die Version 4 erreicht als Firefox. Warum man die Versionierung so nach oben treibt, entzieht sich aber meinem Wissen. Wie auch immer, bereits jetzt liegen die ersten Builds für Windows und Mac OS X in Version 4 vor. Da es auf dem Mac so etwas wie Beta und Release nicht wirklich gibt, bin ich gezwungen mal ab und an eine portable Version für den Mac zu bringen, die mit etwas Neuem aufwartet. Die Version von Google Chrome 4 (besser gesagt Chromium) bringt zwei relevante Neuerungen mit. Import von Bookmarks aus Safari und Firefox und das direkte Abspielen von Flashvideos (siehe auch TechCrunch).

Chromium-2

Für Benutzer der Windows-Variante von Google Chrome vielleicht interessant: in den aktuellen Builds ist jetzt ein Command-Line-Switch aufgetaucht, der bereits jetzt erste Einblicke auf den geplanten Synchronisationsdienst von Google bietet.

Download Portable Google Chrome 4 für Mac OS X

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

18 Kommentare

  1. Die 4. version schon in so einer kurzen Zeit, zeugt nicht unbedingt von Professionaliät 😉

  2. Naja mit Professionalität hat das wenig zu tun. Das nennt sich Marketing. Ich kann mich noch an die Zeit entsinnen da war Ghost das Backup überhaupt und von dem ursprünglichen Entwickler noch der hier war: http://web.archive.org/web/19970418040151/www.ghostsoft.com/frames.htm
    Einige Jahre später kam dann ein Backupprogramm mit der allerersten Version an, die hieß nicht 1.0 sondern 5.0 und ist heute sehr gekannt und bei den meisten beliebt heute glaube irgendetwas mit Version 12 oder so. So geht das ganze.

  3. Ich bin zwar eigentlich momentan mit dem Safari ganz zufrieden, aber so hier und da zwickts mich schon und ich glaube, ich könnte den Chrome auch mal unter die Lupe nehmen. Scheint sich ja zu lohnen.

  4. Christian Ide says:

    @caschy: Ist es bei der Mac-Version eigentlich auch so, dass das Chromium-Fenster keinen Schatten wirft? Das wundert mich bei der Version unter Ubuntu (mit Compiz Window Manager) nämlich, und in Deinem Screenshot sieht es auch so aus.

  5. Schon Version 4, aber immer noch keine Anzeige eingebaut, die auf RSS-Feeds hinweist. Das sind mir ja welche ;).

  6. @christian: Schlagschatten funzt 1a. Ist nur auf dem Screenshot so, da ich das About über das Browserfenster gelegt habe.

  7. Ähm, sorry, ist wahrscheinlich ne dumme Frage, aber: Was genau heißt in diesem Zusammenhang „portabel“?

  8. Aha, danke. Und der Sinn bzw. Vorteil ist? Dass man die Software dann bspw. von einem USB-Stick starten kann?

  9. Verstanden, danke. Leg dich wieder hin. 😉

  10. Ich zitiere Gizmodo:

    Google Chromium 4.0, the pre-alpha version of Chrome, may still be buggy and crashy as all hell, but it’s also incredibly fast, according to benchmarks: 34% faster than Safari, for one, and more than twice as fast as Firefox.

    Zu finden hier: http://gizmodo.com/5336976/google-chromium-on-mac-kicks-every-other-mac-browsers-ass

  11. Hm, die 3.0 ist noch nicht einmal stable, und dann bringen sie schon eine 4.0 raus. Und was kann die alles immer noch nicht?
    – Adblock
    – Videos speichern
    – RSS vernünftig verwalten
    – Mausgesten
    – Tabverwaltung
    – Sitzungen verwalten (naja, immerhin die letzte Sitzung durchklicken)

    Gut, der Firefox kann davon auch nur zwei Dinge (RSS, Tabverwaltung). Für den Rest hab ich jeweils mehrere Varianten von Add-Ons zur Verfügung.
    Ich glaube, erst mit Version 10 oder 11 wird Chrome halbwegs interessant.

  12. Und was kann die alles
    immer noch nicht?
    – Adblock

    Adsweep (den Vorteil den man mit BFilter & Co hat interessiert anscheinend niemanden – lieber blind einen fremdverwalteten Filter abonnieren der sich auch einfach mal um 180° ins „Böse“ wandeln kann -.-)

    Videos speichern

    Greasemetal

    RSS vernünftig verwalten

    Google-Reader (..ChromeOS -> Webapplikationen sind die Zukunft usw)

    Mausgesten

    http://www.chromeplugins.org/extensions/chrome-gestures-google-chrome-mouse-gestures-extension/

    Tabverwaltung
    Sitzungen verwalten (naja, immerhin die letzte Sitzung durchklicken)

    Ok, gibt es noch nicht – jetzt wo das Extensions-System steht dürfte es aber bald kommen.

    Gut, der Firefox kann davon auch nur zwei
    Dinge (RSS, Tabverwaltung). Für den
    Rest hab ich jeweils mehrere Varianten
    von Add-Ons zur Verfügung. Ich glaube,
    erst mit Version 10 oder 11 wird
    Chrome halbwegs interessant.

    Addons hier, Addons da. Es mag unglaublich klingen aber – auch ohne Addons ist ein Browser sehr gut nutzbar. Ich vermisse nichts.

  13. Danke für die Hinweise auf die Erweiterungen. Ich hab sie alle mal ausprobiert.
    Adsweep funktioniert ziemlich gut, danke für den Tipp. 🙂

    Um Videos zu speichern, hab ich Flashblock gefunden, wo diese Funktion quasi nebenbei drin war. Mal sehen, ob man das auch auf Firefox laufen lassen kann. Das würde mir ein Addon sparen.

    Google Reader etc. sind ja Webanwendungen. Sicher ist es schön, alles online zu haben. Für mich als DSL Light Benutzer kommt es aber darauf an, soviel wie möglich offline zu erledigen. E-Mail, RSS usw. muss relativ schnell gehen. Auch brauche ich damit Addons wie Adblock, Flashblock, ImgLikeOpera (nur Bilder von derselben Domain laden) oder NoScript, damit das Laden von Webseiten halbwegs zügig vonstatten geht.

    Es ist für mich nicht so leicht, den Chrome-Browser aufzurüsten. Mir fehlt ein Verzeichnis wie bei Firefox, wo man unter addons.mozilla.org oder http://www.erweiterungen.de die wichtigsten Erweiterungen thematisch sortiert schnell auffinden kann. Auf chromeplugins.org gibt es nur eine ungeordnete Ansammlung von Blogeinträgen, noch nicht einmal eine übersichtliche Liste, wo z.B. nur Name und Zweck in je einer Zeile genannt werden. Von daher sieh es mir bitte nach, dass ich über mangelnde (oder eben nicht so leicht auffindbare) Erweiterungen nörgele. 😉

    Die Tabverwaltung muss erweitert werden. Das sag ich bei Firefox aber auch schon seit 1.0, und trotzdem brauche ich zwei(!) Erweiterungen, um meine Tabs so durch die Gegend schieben und manipulieren zu können, wie ich es für richtig halte.
    Was mir ganz stark bei Chrome fehlt ist das Durchscrollen der Tabs mit dem Mausrad (Mauszeiger über der Tableiste halten). Vielleicht geht das mit ChromeGestures, was aber leider unter Iron 3.0.197 nicht läuft (obgleich installiert).

    Also nochmals Danke, und vielleicht wird Version 4 etwas benutzbarer.

  14. Hast recht, Chrome braucht ne zentrale Addon-Seite. Ich denke sowas wird noch kommen, offz. gibt es ja noch keine Erweiterungen in den stabilen Builds.

    Mein letzter Absatz (Addons hier, Addons da..) war auch eher allgemein als auf dich bezogen.
    Ich finde es extrem schade dass Browser-Alternativen wie zB auch der hervorragende Opera immer an Addons gemessen werden. Das Fx-System mag zwar recht praktisch sein, aber imho ist sowas keine Pflicht um ein tolles Surferlebnis zu haben.

    Die Fortschritte beim browsen kommen in letzter Zeit sogar mehr von Opera (Unite), Google (jeder Tab ist ein Task), sogar Microsoft (Private-Modus, nicht nur für Schmuddelseiten praktisch ^^). Firefox muss da etwas aufholen, die Unterstützung von HTML5 (Videos/Audio) war allerdings schonmal ein guter Schritt.

    Und Chrome entwickelt sich rasant – auch wenn dies nicht unbedingt schon Version 4.0 rechtfertigt 😉

  15. Noch ein Wort zu Adsweep: das Teil versteckt die Werbung nur, sie wird aber trotzdem geladen. Also (für mich) kein Ersatz zu einer richtigen Adblock+-Erweiterung.

    Bei Chrome kann man vor die Versionsnummer eigentlich ein „0.“ hängen, dann stimmt’s wieder. Für eine 0.4-Version ist es nämlich ziemlich gut und verspricht eine Menge, wenn’s mit 1.0 endlich alle angedachten Features erreicht. 😉

    Sicher werden Browser an ihren Add-Ons gemessen, denn Firefox hat das nunmal salonfähig gemacht. Browser sind nicht die einzige Kategorie, wo Addons nützlich sind, aber hier bemerkt man sofort den Unterschied, und man kann eben Dinge nachrüsten, die sich aus dem Inhalt ergeben. Beispiel: ich lade Webseiten, will aber keine Werbung laden, schon schreibt jemand einen Werbeblocker mit konfigurierbarer Liste.

    Bei Opera hat man sehr viel Zeugs schon eingebaut (und ziemlich gut). Den Rest rüstet man mit Javascripts nach. Ich fand Opera gut… dennoch, irgendwas fehlte mir, daher wieder FF.

    Was die Fortschritte angeht, tust Du Firefox unrecht. Den Private-Modus gab es hier schon sehr lange (als Erweiterung natürlich), und für Opera Unite kann man sich bestimmt auch was zusammenfrickeln (natürlich nciht so einheitlich). Die unabhängigen Tabprozesse wären natürlich mal ganz nützlich … hier reißt Firefox immer noch alles mit, aber immerhin gibt’s eine Sitzungswiederherstellung. Und einen Sitzungsmanager als Erweiterung (den hätte ich zu ISDN-Zeiten mal gebraucht).

  16. Erstmal danke für die portablen Versionen von Chrome. Jetzt meine Frage: Gibt’s auch irgendeinen Weg, um bei beiden das selbe Profile zu verwenden? Ich will Chrome auf meinem Windows-PC und meinem Mac laufen lassen, aber eben immer alle Bookmarks, Passwörter etc. synchron haben. Und da wäre es ja schon schön, wenn man einfach nur ein Profile hätte. 🙂