Mac App Store

Nach dem heutigen Update auf Mac OS X 10.6.6 lachte mich der neue Mac App Store an. Quasi iTunes für Software. Katalogisiert und kategorisiert. Filterbar auch nach kostenloser und populärer Software. Finde ich eigentlich gar nicht schlecht. Ein leicht erreichbarer Platz zum Stöbern nach Software. App Stores funktionieren einfach gut, sieht man ja auch bei Android.

Klar, Apple kassiert bei Kauf-Software kräftig mit, Freeware-Anbieter haben aber durch den Mac App Store die Chance, populärer zu werden. Mit dabei ist auch die neue Twitter-App, die ja quasi Tweetie 2 ist. Für Gelegenheits-Twitterer ein feiner Client.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. Also mir persönlich ist das Preisniveau im Store noch deutlich zu hoch. Sowieso habe ich den Eindruck dass in den Augen der Entwickler der Preis für eine App lediglich proportional zur Bildschirmgröße steigt.

    So sehe ich nicht ein für ein Angry Birds, was ich fürs iPhone für 79 cent bekomme auf dem Mac ganze 8 EUR (wenn die 50% Rabatt dann mal ausgelaufen sind) hinzulegen – Für ein und den selben Content.
    Genauso tolle Programme wie einen Flickr Downloader zum gleichen Preis mit dem ich dann Bilder von Flickr als Wallpaper verwenden kann. Uiii, toll!

    Für gute Software zahle ich gerne, und ich werde auch sicher bei iWork zuschlagen, falls es denn einmal kommt und auch Pixelmator find ich gut, aber bei größerer Rechner = größerer Preis machts zumindest bei mir noch nicht klick. Und ich hoffe sehr, dass manche App Entwickler das noch über die Verkaufszahlen lernen.

  2. Weil ich persönlich kaum Software kaufe, werde ich vorerst auf den Store verzichten.

  3. Ich finde es schade, dass der Mac App Store den Benutzern von Leopard (10.5) vorenthalten wird.

  4. @Martin die iWork Applikationen werden einzeln verkauft, aber ich denke du sprachst von iWork ’11 auf das ich auch warte bevor ich Keynote kaufe 😉

  5. Ich finde den Store auch super und denke, dass die Möglichkeit viele unterschiedliche Anwendungen einfach über eine Oberfläche und eine Abrechnungsmethode für den Nutzer zu installieren sehr benutzerfreundlich ist.
    Aus Softwareanbieter-Seite ist die Sicht eher zweigeteilt, dies möchte ich nicht weiter beurteilen.
    Das Wichtigste für mich ist nur, dass Apple nicht irgendwann auf die Idee kommt den App-Store für den Mac als einzige Quelle für Software zuzulassen. Solange ich die Freiheit habe zu entscheiden woher ich meine Software beziehe bin ich dabei. Sollte sich das ändern verkaufe ich das MacBook Pro – bei einem iPhone kann ich die geschlossene Plattform akzeptieren – bei einem Notebook als intensiveres Arbeitsgerät kommt das nicht in Frage.

    Viel Spaß weiterhin in den USA!

  6. eckeneckepenn says:

    Hat jemand schon eine Möglichkeit gefunden, die bereits vorhandenen Applikationen zu „importieren“, damit man sie mit dem App Store verwalten und vor allem updaten kann? Bei den kostenlosen kann man sie ja „zur Not“ neu laden – bspw. Evernote und TextWrangler – aber bei lizensierten geht das natürlich nicht so einfach…

  7. Caschy, altes Haus,

    in diesem Falle muss ich dir leider wiedersprechen.
    1. Ich habe mal versucht LibreOffice, Openoffice etc zu finden.. noch nicht da.
    2. Das Apps System funktioniert nur bei Handys (bisher), weil die Daten in dem Programm-verzeichnis gespeichert werden (meistens (Android), bzw immer (iOS)). Bei Mac, Linux UND (vorallem) Windows sind die Benutzerdaten ÜBERALL verstreut.
    Schau mal auf deinem Mac: In dem App-Verzeichniss gibt es Profildaten
    als auch im Libary Verzeichniss deines Profils.

    gruß Fixxel

  8. Ich finde es etwas schade, dass die Angabe einer Kreditkarte oder Click&Buy verpflichtend ist. Ich möchte keine iTunes-Karte kaufen um kostenlose Apps runterladen zu können. Das fand ich damals schon bei iTunes großen Murks, auch wenn man es dort ja umgehen kann.

  9. @Teo du kannst auch deinen iTunes Account benutzen, das ist zeitgleich ein Apple Account.

  10. @Peter, ich hatte auch vor iTunes schon eine Apple ID, aber die muss im Mac App Store erneut aktiviert werden. Bei dieser Aktivierung muss man sich auch für ein Bezahlsystem entscheiden. Da ich keine Kreditkarte besitze und Click&Buy nicht nutzen möchte, bleibt nur der Kauf einer iTunes-Geschenkkarte. Das ist Blödsinn, weil ich eigentlich nur mal mit kostenlosen Programmen testen wollte. So bleibt dieser Test und tiefergehendes Interesse am Store bei mir aus.

  11. @Teo also bei mir war wie auch schon vorher in iTunes „Keine“ als Zahlungsmethode vorausgewählt, sicher dass du das nicht übersehen hast?

  12. Bei mir sieht das Dialogfeld so aus: http://twitpic.com/3nsz9s

    getestet mit der Twitter-App, Alfred und einer direkten Anmeldung über die Menüleiste.

  13. Das Teil wird in ein paar Monaten sicherlich genau so abgehen wie der App Store für das iPhone.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.