M.I.A – Born Free

Mal ausnahmsweise nichts technisches, sondern ein Musikvideo von M.I.A. Mit neun Minuten schon fast ein Kurzfilm. Die Thematik in dem Video sollte jeder kennen. Kennen wir Deutschen sehr gut, lässt sich aber auf fast jedes andere Land / Religion / whatever anwenden. Worauf ich hinaus will: zu strange für ein Musikvideo? Oder sollte es da generell keine Grenzen geben? Anschauen sollten sich das vielleicht nur die Leute, die ein wenig härtere Nerven haben. Freue mich auf eure Meinung. Ein ähnliches Thema hatten wir ja bereits: Schock vs. Botschaft.

[via] Nachtrag: ich habe das Video hier aus dem Blog entfernt. Schaut es euch bei YouTube an, dort ist es nach einem Alters-Check dann für alle sichtbar.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

43 Kommentare

  1. Wenn nicht die Kunst provokant ist und polarisiert, wer oder was dann?

  2. stoiberjugend says:

    hehe cooler shit.

  3. i am shocked

  4. Schon sehr krass, aber irgendwie frag ich mich: Was soll das?

  5. @Caschy: Ich werde mir das Video später anschauen. Ich hoffe, dass es nicht so schlimm wie ein Horrorfilm ist, dass du davor warnst. Du sagst ja nicht was so grauenhaft sein sollte, ich habe aber eine Vorahnung, wenn ich mir das Vorschaubild anschaue. Willst du nur sagen, dass die Thematik für ein Musikvideo unpassend sein könnte oder gibt es da was schrekliches, nachgestelltes, zu sehen?

  6. Adam. Kann ich nicht erklären. Wenn du einer bist, der mit ner Steckdosenlampe pennt, dann lass es lieber 😉

  7. stoiberjugend says:

    im grunde isses ein lehrvideo das man im kindergarten zeigen könnte.

  8. KOMMERZ!
    das ist doch nur ne geistlose nachmache von justice – stress ( http://www.youtube.com/watch?v=FU7bFpPJiww ), sowohl von der musik als auch vom video.

  9. @Caschy: Wenn es zu viele Nahaufnahmen geben sollte, dann schaue ich einfach nicht weiter. So lange ich hier lese, habe ich noch nicht was serviert bekommen, dass wirklich extrem wäre. Ich denke, dass es wirklich nicht so schlimm sein wird. Mal sehen.

  10. @kaffee: Gleicher Regisseur, wen wunderts? 😉

  11. Puh, die Hände sind noch schweißnass. Starker Tobak und ich bin echt nicht zimperlich.

    Schwer etwas zu sagen, ohne zu Spoilern. Eine kluge Metapher, die sich die Macher da überlegt haben. Und ein toller Überraschungsmoment in der Mitte des Videos. Bedrückend aber durch die Storyline und die Musik konnte ich auch nicht weg klicken und das passiert mir echt nicht oft.

    Visuell wie musikalisch brillant umgesetzt.

  12. Bis auf ich den Satz „kennen wir Deutsche ganz gut“ total daneben finde (insofern Du dich als Aushängeschild für Rassismus siehst… ich jedenfalls nicht), ist das Video nicht weiter als eine Reflektion der Realität auf unserem blauen Ball.

    Ob nun Musikvideo oder Kurzfilm – solange es den Zuschauer / deine Leser mal 15 Minuten aus der Scheinwelt geholt hat, hat es seinen Zweck m.E. nach voll und ganz erfüllt. Es gibt eben noch eine Realität neben Facebook ilike Buttons und Google-Luxusproblemen. Und wenn man in eine Landmine tritt, ist das bekanntlich nicht schön.

    Das Video weckt auf, ich finde es nicht schockierend. Auch wenn es etwas aus dem eigentlichen Content fällt, sage ich danke für das Posting. Es hat ein wenig was von „auf den Boden der Tatsachen“ zurück geholt werden. Finanzkrise hin oder her, die Sachen in dem Video hat es immer gegeben und wird es immer geben. Egal welches Tool da kostenlos kommen mag.

    Danke Caschy für den Rüttler, abseits der Diskussion wie schrecklich Facebook doch mit der World Domination Tour ist.

    just my 2 cents

  13. Das man M.I.A. beschuldigt Justice nachzumachen zeugt echt von absoluter Null-Checkung! 🙂 Sorry, ich habe aber gerade so herzlich gelacht…

  14. achso? dann hat er sich diesmal aber nen schlechteren soundtrack ausgesucht.

  15. @ollie: ich bezog das aufs video (halt einfach hingerotzt, was mir gerade durch den kopf ging, wie mans im internet halt so macht). mit mia kann ich generell nicht so viel anfangen.

  16. Ansich starkes Video. Knallhart und mit einer direkten Botschaft. Aber der Soundtrack dazu hat mich fast dran gehindert, es mir anzuschaun…

  17. Hätte der Film mit dem einsteigen in den Bus und der Aufnahme der anderen Rothaarigen geendet wäre es ok gewesen. Aber ein Kopfschuß und einen Menschen explodieren sehen — nope, ist für mich in dem Kontext kein künstlerisches Mittel mehr.

  18. Die Flaggen auf den Uniformen passen wie die Faust auf’s Auge, denn genau von dort werden die neuen Nazis kommen, vielleicht christlich-radikaler dafür aber dann auch umso unmenschlicher!

  19. yo is schon teilweise harter tobak. aber wenn man sich die kommentare bei youtube nicht durchliest versteht man auf anhieb garnicht worum es eigentlich geht. wer sind die guten wer die bösen und warum?…
    ist auch eigentlich kein musikvideo mehr. zum einen da die musik völlig im hintergrund ist und eigentlich kaum wahrgenommen wird bei den gezeigten bildern, und zum anderen ist die musik sowieso shice…

    und zu justice – stress sag ich nix. nur: manche vorurteile sind berechtigt. Punkt.

  20. ShadowtheCrow says:

    Der Kern der Sache ist nicht der Kopfschuss an sich, sondern das dieser dem jüngsten Mitglied der „Verurteilten“ verpasst wurde.
    Damit sofort alle eingeschüchtert waren…

    Meiner Meinung nach ist die einzige wirklich wichtige Botschaft in dem Film, immer das Hirn einschalten! Und die beste Chance nutzen, so wie der eine der zur Seite weggelaufen ist…. heißt ja nicht zwingend das die beste Chance immer zum Erfolg führen muss!

    Also… Wehret den Anfängen! Seid tolerant anderen Gegenüber!
    Redefreiheit fängt da an, wo man andere etwas sagen lässt was einem nicht gefällt! (Das selbe gilt fürs Ausehen etc.)

  21. Ohne jetzt auf irgendwas zu interpretieren ist das Video Visuell grandios gelungen. Nur die Musik sagt mir nicht zu (eben Geschmackssache), die passt überhaupt nicht zum Video wie ich finde …

  22. Alter die Musik geht ja mal gar nicht.
    Aaaber das Video ist echt richtig gut.

    Wie geRt schon sagt Musik passt net zu Video.

  23. Ohne alles zu lesen, der erste Beitrag von Kaffee, die beiden Videos wären ähnlich… ist Schwachsinn. Die Art der Dramaturgie, der Kameraschnitt etc. sind ähnlich (wie Caschy schon anmerkte, gleicher Regisseur). Aber der Inhalt ist komplett anders. Sie dir mal die Leute in den Videos an, die Gewalt ausüben und die Opfer derer. Nicht vergleichbar. Finde beide Videos extrem und gut. Wobei ich bei Justice mehr Gefahr sehe, Nachahmer zu finden – während bei MIA durch die Wahl der Opfer die Situation in dieser Hinsicht überspitzt wird.

  24. Sebastian says:

    Das Video gibt es auch bei Vimeo. Direkt vom Regisseur, ohne Altersverifikation, in HQ.

  25. Danke @lli, ich wollte auch schon aufschreien, als m.i.a. im Zusammenhang mit Kommerz genannt wurde.
    Missing In Action, finde den Twist eigentlich ganz gut, die sache in den USA anzusiedeln nachdem ihr letzter Hit [ja, Paper Planes aus Slumdog Millionare) dort ja nur zensiert lief. Damals wurden vom Plattenlabel die für das lied charakteristischen Sounds der Pistolenschüsse rausgenommen… Jetzt geht man ja sehenden Auges die Zensur ein. Finde den Track an sich zwar belanglos, das Video ist jedoch und wenn bei MTV auch nur einer einen Arsch in der Hose hat, sollten sie es abends senden. Ich meine nach 22 Uhr, wo man schon Smack My Bitch up und Rock DJ sehen durfte…. Diesmal gibt es mehr Einsatz von Pistolen als in einem Bling Bling Hip Hop Video!
    Fazit: keinesfalls strange, nur extrem und in die richtige Richtung provokativ!

  26. So,
    1. bitte auf http://www.miauk.com/ linken,
    den dort ist das Video auch zu sehen, ohne
    daß man sich bei einer weiteren Datenkralle anmelden muß 😀

    2. solltest Du vielleicht anmerken das diese „MIA“ aus uk ist…

    3. wenn solche „Musik-Videos“ die Zukunft sind na dann gute Nacht… (von der schrecklichen „Musik“ mal abgesehen

  27. Ich finde die Nahaufnahme zum Schluss hin etwas zuviel des Guten. Ansonsten zeigt das Video recht gut auf, das eigentlich jeder Opfer werden kann, wenn die Machthaber nur das „richtige“ Merkmal auswählen

  28. @der WebArchitekt Teile der deutschen Geschichte sind (leider) das Aushängeschild für einen Rassismus und eine Unmenschlichkeit dessen Schrecken so noch nirgendwo anders aufgetreten sind. Und es schadet als jemand der hier lebt oder geboren ist, sicher nicht sich dessen zu erinnern.

  29. Tweedy_ab says:

    Hi, könnte mir in Zukunft so Einsätze gegen das Prektariat vorstellen. Empfinde ich realistisch.

  30. Diese Art von verlogener Message könnte auch von irgendwelchen Salonkommunisten aus dem Prenzlauer Berg stammen.
    Ich halte das für feige, denn worauf soll das eine Metapher sein – er stellt bewusst ein westliches Land da – im Zweifel natürlich die bösen Amerikaner – und will uns „mahnen“ dass Menschen nur wegen ihrer Haarfarbe interniert werden?
    Ist das so? Ist das auch nur im Entferntesten so?
    Wenn der Regisseur mutig und kontrovers gewesen wäre, hätte er sich ein sozialistisches, islamisches oder ein Land in Afrika genommen – wo ja tatsächlich Albinos mit Macheten gejagt werden, oder Christen oder Gast-Arbeiter aus ärmeren Afrikanischen Ländern.

  31. lol Guido was bist du nur für ein Propagandaweichspüler? Christliche Gastarbeiter-Albinos? Etwas Dämlicheres ist dir wohl nicht eingefallen? Auch nicht schlecht gewählt, aus propagandistischer Sicht, ist das Wort „Salonkommunisten“ das hat man zuletzt nur sehr selten gehört. Meist war es bisher immer Romantiker kombiniert mit irgend einer Sache gegen die derjenige medial zu Felde zog oder halt das Wort Gutmensch, womit man meist Leute belegte wobei es auf die Personen die es massiv benutzten oft weitaus besser passte. Ja und als nächstes wirst du uns bestimmt noch erzählen das es wichtig ist, das die Bundeswehr in Afgahnistan die Rechte der ach so bedrohten „weiblichen Opfer“ gegen irgenwelche Talibanesen verteidigt, oder? Nur wenn man dann nachfragt warum „wir“ denn nun eigentlich dort sind wird es dann noch abrstuser und man bekommt Ausreden zu hören die immer ein bestimmtes Datum (11.09.2001) enthalten. Womit das ganze dann noch mehr zur Farse wird, wo man sehen kann das noch nicht mal die Kriegsbefürworter sich für eine Pseudobegründung entscheiden können.

  32. lol Guido was bist du nur für ein Propagandaweichspüler? Christliche Gastarbeiter-Albinos? Etwas Dämlicheres ist dir wohl nicht eingefallen?

    Auch nicht schlecht gewählt, aus propagandistischer Sicht, ist das Wort „Salonkommunisten“ das hat man zuletzt nur sehr selten gehört. Meist war es bisher immer Romantiker kombiniert mit irgend einer Sache gegen die derjenige medial zu Felde zog oder halt das Wort Gutmensch, wobei es wohl oft weitaus besser auf die Personen passte, die es(also das Wort Gutmensch) letztendlich so massiv benutzten.

    Ja und als nächstes wirst du uns bestimmt noch erzählen, das es wichtig für Deutschland ist, das die Bundeswehr in Afgahnistan die Rechte der, ach so bedrohten „weiblichen Opfer“, gegen irgenwelche Talibanesen verteidigt, oder? Nur wenn man dann nachfragt, warum „wir“ denn nun eigentlich dort sind, wird es dann noch abrstuser und man bekommt Ausreden zu hören, die immer ein bestimmtes Datum (11.09.2001) kreisen. Womit eindeutig klar wird, was dies für eine Farse ist, wo sich doch noch nicht mal die Kriegsbefürworter für eine Pseudobegründung entscheiden können.

  33. @stardust was laberst du fürn scheiß mit „manche vorurteile sind berechtigt“. sorry, aber wenn man keine ahnung hat, wie das leben in den banlieues, oder überhaupt als immigrant ist, dann sollte man einfach seine fre…dann sollte man sich sein kommentar lieber sparen.
    naja, wenn man in oberfranken im schönen einfamilienhaus aufwächst hat man natürlich auch eine andere sicht auf die dinge.

    @kaffee
    die videos jetzt so zu vergleichen versteh ich nicht. beide videos haben eine verdammt andere grundaussage, und vor allem justice’s werk eine viel höhere relevanz, da es ja (wenn mich nix täuscht) auch zur zeit der jugendkrawallen in paris rauskam.

    trotzdem ein hammervideo. auch wenn das kleine kind erschossen wurde. das war ein schockmoment, der wirklich unerwartet war. wem’s nicht gefällt der soll wegkucken.
    wem die musik nicht gefällt soll nicht hinhören.
    hammerlied, und wenn ich etwas sagen darf: bitte mehr solcher riesenvideos. muss nicht immer so krass sein. aber mehr bitte. besser als der ganze andere 0815 einheitsbrei.

  34. Ich glaube nicht das wir als Deutsche uns da besonders erinnern müssen. Es wurden und werden Menschen aufgrund abstruser Annahmen verfolgt, diskriminiert und diskreditiert. Das Video ist sehr deutlich, die Flaggen auf den Armen der Übeltäter austauschbar.

  35. Ich vermute, Cashy meinte, das wir als Deutsche uns der Problematik sehr bewusst sind. In anderen Ländern werden Nazivergleiche unbedachter in den Raum geworfen.

    Zum Video (Spoiler): Ich fand’s ganz gut gemacht. Man fragt sich: „Wtf? Warum gerade Rothaarige?! Völlig absurd!“
    bis einem klar wird, dass das auch nicht absurder ist, als diejenigen Kriterien, nach denen Menschen in der Realen Wert ausgesondert werden.

    mjhp hat’s erfasst – Ort, Opfer, Täter – völlig austauschbar.

  36. Dieses angebliche Musikvideo hätte ich mir lieber erspart. Das hätte ich jetzt hier im Blog nicht erwartet. YouTube führt ein Alters-Check durch, was ich auch für angebracht bzw. notwendig erachte. Ich kenne da genug Leute, die dazu eher „Killerspielvideo“ statt Musikvideo sagen würden. Es war auch notwendig das Video hier aus dem Blog zu nehmen.

  37. Stimm ich dem letzen Kommentar zu, das ist kein Musikvideo

  38. @die letzten beiden…
    ok, aber mal im ernst…wer den blog hier liest, der hat schon ahnung von pcs…denkt ihr nicht, dass die leute schon genügend (sinnlose) gewalt gesehen haben? sorry, aber gibt für die jugend genügend anderes stumpfes zeug. über das video wird unter jugendlichen nicht geredet werden. wieso? wenn heutzutage 12-13 jährige in der bahn über 2 girls 1 cup und ähnliches reden hat M.I.A. mit dem Video überhaupt nicht die chance mit als Redebedarf zu gelten….wieso? Weil es zum Nachdenken anregt. Was man von vielem anderem im Netz nicht behaupten kann.

    @lordfish
    super. dem herren von sparideen zustimmen, aber auf dem eigenen blog werbung für just cause 2 machen, einem spiel in dem man für sinnlose zerstörung chaospunkt (o.ä.) bekommt. das ist natürlich ein guter kompromiss. gewalt ist gut und gewünscht, solange man nicht drüber nachdenken muss, gelle?! 🙂

  39. Du kommst dir jetzt ganz cool vor, oder? So noch Links klicken und gucken was andere Leute schreiben – hast du nichts bessers zutun?

    Es ging mehr draum das ich dieses Video als Musikvuideo recht unpassend findet und ein Spiel und Völkermord sollte man schon *etwas* trennen – gelle? 😉

  40. Hmm, ja, technisch gut gemacht, aber die Aussage ist doch nun nicht gerade was Neues oder besonders kreativ umgesetzt. Und die explizite Darstellung von Kopfschuss und explodierendem Mensch bringt für mich die Aussage nun auch nicht besser rüber, wirkt eher nach Effekthascherei, damit das Video mehr ins Gespräch kommt. Und mal wieder USA als Feindbild ist auch etwas plump imho.

  41. Ich denke es das Video hat perfekt geschafft, was es wollte:
    Bewegen 😉

    Die Kunst soll nicht immer nur schön sein, sondern eben auch mal neue Wege gehen, provokant sein. Und genau das hat man hier geschafft, wie wir hier an den wunderbar vielen und bunten Kommentaren erfahren.

    Ich denke, dass hier jeder in gewisser Hinsicht auch ein Stück weit recht hat. Dieses „Kunstwerk“ ist halt wie ein Stück Poesie… wie man es interpretiert ist oft mehr subjektiv veranlasst – und das ist auch gut so. Wollte der Autor eine direkte Aussage machen, könnte er das. Hier wird aber subtiler gearbeitet und verschiedene Dinge nur suggeriert.

    Warum?
    Gute Frage… denkt drüber nach.

    @Caschy:
    Gerne mehr Content dieser Art.

  42. in der gestrigen SZ war ein ziemlich gute artikel dazu auf der titelseite des feuilletons [aber immerhin noch titelseite].
    online gibt es den artikel unter:
    http://www.sueddeutsche.de/computer/641/509769/text/
    erstaunlicher weise heisst das ressort dort computer, womit ja ein ähnlicher bogen wie hier gezogen wurde 😉