Logitech stellt neuen Crayon-Stylus für das iPad vor

Das neue iPad ist offiziell und die Zubehör-Hersteller haben natürlich auch direkt das eine oder andere Teil dafür auf Lager. Während Apple es mit dem im Preis gestiegenen Tablet verpasst, direkt den Support für den Apple Pencil der zweiten Generation einzubauen, stellt Logitech nun eine neue Version seines Crayon-Stylus vor. Die erste Version hat man bereits 2018 ins Rennen geschickt.

Die neue Variante des Stiftes unterstützt alle iPads, die ab 2018 vorgestellt wurden und benötigt mindestens iPadOS 12.2. Das iPad kann einfach mit dem Stift verbunden werden, indem man den An/Aus-Schalter betätigt, es ist kein separater Kopplungsprozess notwendig. Mit dabei sind das natürliche Schreiben über Smart Tip und die Handballenerkennung, sodass ihr zuverlässig Notizen machen könnt.

Seine flache Form verhindert, dass der Stift nicht vom Tisch rollt und er soll stabil genug sein, um auch mal in den Rucksack geschmissen werden zu können. Drei kleine LED zeigen euch den Ladestatus an, bis zu sieben Stunden sind mit einer Ladung drin. Sollte nachgeladen werden müssen, könnt ihr das über USB-C erledigen. Es ist kein lachhafter Adapter wie beim Apple Pencil der ersten Generation notwendig.

Der Stift ist für 79 Euro bei Apple verfügbar, auf Logitech.com scheint noch die alte Version gelistet zu sein.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Normalerweise würde ich ja eher zum Apple Pencil greifen, aber in dem fall wäre mir das Aufladen mit „Dongle“ wohl zu aufwändig, dass ich vielleicht zu Alternativen wie diesem Stift greifen würde.

    • Was heißt hier Dongle? Du steckst ein Lightning aus USB Kabel in ein Netzteil, steckst den beim Pencil mitgeliefertem Adapter drauf und steckst dann den Pencil darauf. Das ist wie den Pencil direkt mit einem Kabel verbinden, nur dass der Adapter dazwischen steckt.

      Der Apple Pencil beherrscht Druckstufen und einige Gesten,die Drittanbieter nicht mitbringen. Sollte man immer bedenken,

      • Das Koppeln mit dem iPad hast du wohl unterschlagen. Findest du es auch genauso convenient wie vorher, dass du zum spontanen Aufladen des Stiftes (wenn dieser leer ist und du ihn aber brauchst) diesen nicht mehr schnell ins iPad stecken kannst, sondern jetzt den popeligen, schnell zu verlierenden Adapter, sowie ein USB-C Kabel mit dir rumschleppen musst? Also ich hätte keine Lust zu einem Kundentermin besagtes „Equipment“ mitzuschleppen.
        Und bitte komme mir jetzt nicht damit, dass man dann seinen Stift halt frühzeitig laden müsse.

        Bitte einmal kurz die Apple Fanbrille absetzen, lediglich bei dem Punkt mit den Druckstufen muss ich dir Recht geben.

      • Hektor Rottweiler says:

        Der Pencil 1 beherrscht nicht mehr als dieser Logitech-Stift. Die Doppeltipp-Geste (Singular; nicht ‚Gesten‘) zum Werkzeugwechsel gibt es nur beim Pencil 2.

        Im Zusammenhang mit dem neuen iPad würde ich den Crayon auch dem Apple Pencil (1) vorziehen, eben weil ich nicht noch ein weiteres Teilchen benötige, um Apple’s lächerlicher Entscheidung, nicht komplett auf Pencil 2 umzustellen, gerecht zu werden.

        • Es fehlen die Druckstufen. Wenn man den Stift nur für Notizen und Unterschrift braucht, passt es. Zum wirklichen Zeichnen er nicht geeignet.
          Ich persönlich nutze den Vorgänger, für mich ausreichend!

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.