Loewe klang bar5 mr mit klang sub5: Soundbar & Subwoofer ab sofort für 1.359 Euro

Der deutsche Hersteller hat bestätigt, dass seine Soundbar klang bar5 mr in Kombination mit dem Subwoofer klang sub5 nun in den Verkauf geht. Das Gesamtpaket kostet 1.359 Euro. Geboten wird euch hier ein Set mit 5.1.2-Surround-Sound und Unterstützung für sowohl Dolby Atmos und DTS:X als auch Multiroom-Sound über DTS Play-Fi.

Ebenfalls an Bord ist Dolby Atmos Music. Die Loewe klang bar5 mr sei laut Hersteller eine der ersten Soundbars, welche diese Technologie unterstützt. Für die Nutzung kann ein Apple TV an die Soundbar angeschlossen und die Musik über Apple Music abgespielt werden. Den 3D-Klang generiert man hier natürlich über Upfiring-Lautsprecher. Kabellos wird dann auch der klang sub5 mit der Soundbar vernetzt. Letzterer ist eher ungewöhnlich geformt und sieht auf den ersten Blick aus wie ein kleiner Sessel.

Der Subwoofer verwendet zwei 6-Zoll-Aktivlautsprecher und vier Passivradiatoren in Form eines Hexagons unter dem Akustikstoff. Das Set aus Soundbar und Sub unterstützt auch Chromecast und Apple AirPlay 2. Drei HDMI-Anschlüsse, 4K-Upscaling und 4K-Pass-Through sind ebenfalls vorhanden.

Für größere Ansprüche lässt sich die Soundbar zukünftig mit der Multiroom-Plattform Loewe klang mr erweitern. Dadurch lassen sich dann etwa weitere Lautsprecher der Reihe klang mr als Rear-Speaker einsetzen. Auch die Integration in Multiroom-Set-ups ist eben möglich. Laut Loewe komme der Subwoofer auf 180 Watt (RMS) Nennleistung, während die Soundbar bei 220 Watt (RMS) stehe. An der Bar findet ihr Anschlüsse für 2x HDMI, 1x HDMI eARC, Optical, USB und 3,5-mm-Klinke.

 

Die Soundbar misst 1.200 x 71 x 160 mm bei einem Gewicht von 6,5 kg. Der Subwoofer verbucht 380 x 214 x 380 mm bei einem Gewicht von 8,8 kg. Die Soundbar deckt den Frequenzbereich von 60Hz bis 20 kHz ab, während es dann beim Subwoofer 35 Hz bis 150 kHz sind. Auch Kompatibilität zu Amazon Alexa besteht im Übrigen, dann benötigt ihr aber immer noch einen separaten Echo-Lautsprecher.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Dachte Löwe ist pleite und dümpelt jetzt vor sich her wie Dual, Saba usw.

  2. Bei solchen Preisen steht Loewe bald wieder vor der nächsten Insolvenz.

    • Dann rechne Mal was Canton für die Smart Soundbar 10 plus Subwoofer verlangt. Und bei den Mitbewerbern im oberen Segment sieht es ähnlich aus.

    • Kommentarkommentierer says:

      Sehe ich nicht so. Eine vergleichbare Bar von Samsung liegt auch preislich in dem Bereich. Ich finde es für Löwe sogar preislich attraktiv.

      • André Westphal says:

        Wobei du bei Samsung im gleichen Preisbereich dann Rears ab Werk dabei hast.

        • Kommentarkommentierer says:

          Das stimmt mit den Rears, dennoch geschenkt. Ich wollte darauf hinaus, dass der UVP nicht zu hoch gegriffenist meiner Meinung nach.

  3. „Der deutsche Hersteller hat bestätigt, …“

    also inwieweit hier noch irgendetwas in deutschland hergestellt oder auch nur zusammengebaut wird ist ausgesprochen zweifelhaft. nach lektüre des gesamten eintrags scheint es sich um eine ähnliche nummer zu handeln wie bei grundig und telefunken nur in einem hören preissegment.

    „Mitte Dezember 2019 wurde bekannt, dass die Loewe-Markenrechte vom zyprischen Investor Skytec gekauft wurden. Dieser benannte ein im Oktober 2019 gegründetes Unternehmen mit Sitz in Frankfurt daraufhin in Loewe Technology GmbH um und verlegte dessen Sitz anschließend nach Kronach.“

    zitat wikipedia, eintrag loewe technology.

  4. „Subwoofer 35 Hz bis 150 kHz“ Wow das wäre beeindruckend, ist aber sicher nur ein Tippfehler.

    • Kommentarkommentierer says:

      Beeindruckend sicher, nur nicht für einen Subwoofer.Da wäre Dieser alles Andere als nicht zu orten.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.