„Like a Dragon: Ishin“: Spin-off zu „Yakuza“ erhält ein Remake

Im Blog oute ich mich allzu gerne als Fan der „Yakuza“-Games. Schon seit Teil 3 auf der PlayStation 3 hat mich diese Reihe in ihren Bann gezogen. Auch das letzte Spiel, „Yakuza: Like a Dragon“, mit einem Wechsel zu rundenbasierten Kämpfen fand ich erstklassig. Jetzt steht ein recht interessantes Remake an: „Like a Dragon: Ishin“ erschien ursprünglich 2014 für die PS3 und PS4. Nun hat man diesem Spin-off im historischen Setting eine aufpolierte Neuauflage für die PlayStation 4, PlayStation 5, Windows, Xbox One und Xbox Series X/S verpasst. Der Titel erscheint im Februar 2023.

Vorgestellt wurde das Remake im Rahmen der gestrigen State of Play von Sony. Wer beim Gedanken an „Remakes“ direkt mit den Augen rollt: Das Originalspiel erschien nie außerhalb Japans, sodass ich es hier gerechtfertigt finde, dass man für einen internationalen Launch von Grund auf Hand angelegt hat. „Like a Dragon: Ishin“ soll ein Action-Adventure mit dramatischer Story sein, das in den 1860er-Jahren in Kyo spielt, einer fiktionalen Abwandlung von Kyoto. Dabei verkörpert ihr den Samurai Sakamoto Ryoma, der real existiert hat und extreme Reformen in Japan anstieß. Im Spiel entspricht er optisch dem Helden der älteren „Yakuza“-Spiele: Kazuma Kiryu.

Dabei könnt ihr aus mehreren Kampfstilen wählen, euch außerhalb der Action aber auch erneut Minispielchen und anderen Zerstreuungen hingeben. Als Basis des Titels dient die Unreal Engine 4. Ich selbst freue mich schon sehr auf das Endergebnis und werde definitiv in „Like a Dragon: Ishin“ hereinschauen und möglicherweise dann auch hier im Blog mit einem Test aufwarten.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Da ich selber grad die Yakuza-Reihe auf der XBox Series X mehr oder minder chronologisch genieße (aktuell bin ich bei Yakuza 5) freue ich mich sehr über diese News!

    Die Yakuza-Reihe gehört mMn zu den besten Action-Adventures die es gibt.

  2. Oha, damit hatte ich jetzt nicht gerechnet. Ich hatte mir den Teil (und die anderen Japan exklusiven Teile) erst vor kurzem aus Japan importiert für die PS3, weil da seit einiger Zeit eine Fan Übersetzung in der Mache ist. Aber jetzt mit dem offiziellen Remake werde ich wohl eher das spielen.

    Der Teil soll von der Story her wohl wirklich sehr gut sein und an Yakuza 0 heranreichen. Ich hoffe mal das die anderen Japan exklusiven Spiele auch noch ein Remake bekommen, insbesondere die beiden PSP Spiele (für die gibt es schon verfügbare Fan Übersetzungen, aber noch nicht vollständig und fehlerfrei).

    Aber das jetzt die Unreal Engine benutzt wird überrascht mich sehr. Bisher wurde doch immer eine Eigenentwicklung verwendet (Dragon Engine, ab Yakuza 6 verwendet). Ob jetzt auch alle anderen nächsten Teile darauf setzen werden? Ich bin auf jeden Fall super gespannt!

  3. Jetzt fehlt eigentlich nur noch eine Kenzan lokalisierung.
    Freue mich jedoch auf Ishin mit Kiwami-Treatment 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.