LIFX: Neues Kickstarter-Projekt will unsere Beleuchtung revolutionieren

Keine Ahnung, ob es am Crowdfunding-Prinzip von Kickstarter liegt, oder ob einfach gerade eine sehr gute Zeit für helle Köpfe ist. Sehr oft finde ich dort nämlich richtig clevere Ideen, die auch nicht in ferner Zukunft Marktreife erlangen, sondern relativ zeitnah umgesetzt werden – so sich denn genügend Leute finden, die das Projekt mit ihrem Geld unterstützen.

Eines dieser Projekte, welches ich sensationell spannend finde, ist LIFX: Es handelt sich hierbei um nichts weiter als eine LED-Lampe, die die herkömmlichen Lampen ersetzen möchte und dabei über unser Smartphone gesteuert werden kann.

Vorweg will ich schon mal erzählen, dass man bei Kickstarter innerhalb von nicht einmal zwei Tagen über 330.000 Dollar eingesammelt hat und damit aktuell auf Rekordkurs ist, sollte es die nächsten knapp zwei Monate so ähnlich weiter gehen. Scheinbar scheint ein Markt für diese Leuchtmittel vorhanden zu sein und ehrlich gesagt scharre ich auch jetzt schon ein wenig mit den Füssen. Ein wenig muss man sich aber noch gedulden – im März 2013 rechnet das Unternehmen damit, an die ersten Kunden liefern zu können.

Was macht die LED-Birnen jetzt so besonders? Wie gesagt sind sie über Smartphone-Apps im WLAN-Netz zu steuern, die aktuell für Android und natürlich iOS angedacht sind. Dazu kommt, dass ihr keine komplizierte oder gar kostspielige Installation im Haus vornehmen müsst – stattdessen wird einfach die herkömmliche Birne durch die LIFX-Birne ersetzt.

Die sogenannten Smartbulbs bieten uns eine Vielzahl von Möglichkeiten: so könnt ihr sie einzeln oder in Gruppen schalten, natürlich die Farben nach Belieben variieren und auch die Helligkeit regulieren mit der Dimm-Funktion. Es gibt die Möglichkeit, bestimmte Moods voreinzustellen oder die Smartbulbs auf Musik reagieren zu lassen. Weiter könnt ihr die Schaltungen automatisieren, so dass beispielsweise bei Abwesenheit vorgegaukelt werden kann, dass jemand im Haus ist – oder ihr nutzt es als Nachtlicht für eure Kinder.

Natürlich könnt ihr auch ganz herkömmlich den normalen Lichtschalter nutzen, müsst also keine Angst haben, dass ihr im Dunkeln sitzt, wenn ihr euer Smartphone gerade nicht findet 😉

Richtig stark finde ich auch, dass Entwickler Zugriff auf das SDK bekommen – also eigene Apps für die Smartbulbs entwickeln können. Bin schwer gespannt, wie sich das Projekt entwickelt und was lichttechnisch da noch auf uns zukommt. Wenn ihr euch am Projekt mit eigener Kohle beteiligen wollt, könnt ihr das ab 69 Dollar tun und erhaltet dann bei Verfügbarkeit bereits eine dieser Lampen (119 Dollar = 2 Lampen), die zudem noch wesentlich energie-effizienter sein sollen als herkömmliche Leuchtmittel und laut Hersteller bis 25 Jahre durchhalten sollen.

Quelle: Kickstarter via t3n

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

25 Kommentare

  1. Solche LED-Leuchtmittel gibt’s auch von Philips mit Fernbedienung, oder wers billiger mag, auch bei ebay oder Amazon (ebenfalls mit Farbwahlfernbedienung). Ist dann quasi das gleiche, nur ohne Smartphone

  2. oha 70 euro^^aber ich glaub so die ein oder andere hätte ich mir dann gekauft.
    Ps: kann man eigentlich sein evernote account löschen?wenn ihr schon einen beitrag über evernote schreibt.

  3. Also irgendwie finde ich diese Idee der individuellen Farbe ohne zig verschiedene Lampen klasse. Allerdings sind mit 69USD (~53€) zu viel, dafür das ich aktuell keine passende Einsatzmöglichkeit in meinem Zimmer habe. Ich werde demnächst erstmal auf so etwas hier setzen: http://bit.ly/QfP9ep . Sollte erstmal meine Lichterkette ersetzen.

  4. Find‘ ich großartig!
    Wäre ich nicht so ein Geizknüppel, hätte ich dafür sogar Geld ‚rausgehauen. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie sich das Startup weiterentwickelt!

    Cheerio!

  5. Ich finde die Idee und das Konzept klasse, ABER: die Steuerungselektronik (WLAN, Lichtregler und so weiter) mit im Leuchtmittel unter zu bringen finde ich unpraktikabel, denn geht mal nur das LED Leuchtmittel oder umgedreht die Steuerungselektronik kaputt, habe ich ein komplett schrottreifes Teil.

    Dann lieber Modular, sodass ich quasi Licht und Steuerung getrennt tauschen kann, ist heutzutage ja nicht mehr alt so schwer zu realisieren.

  6. Plant Samsung sowas nicht auch? Ich meine, es stand sogar hier im Blog

  7. nennt mich vma verstockt und konservativ, aber einen wlan empfänger in jeder einzelnen glühbirne is mir dann doch zu extrem.
    da leuchtet man ja bald wie mister burns.

  8. @Mini
    löschen nicht direkt, aber zumindest deaktivieren
    hier der link https://www.evernote.com/Deactivate.action

  9. Noch sehr teuer das LED Zeug für den Haushalt. Ich bin Großhändler in der Ersatzteile-Branche für LKW-Ersatzteile und Zubehör und schildere euch mal jetzt ein Beispiel was LED angeht.

    Im Jahr 2008 haben wir von Spanien einen LED-Scheinwerfer mit über 2000 Lumen gekauft und in Österreich sowie Deutschland mit € 190,00 netto an die Firmen gebracht. Lichtausschnitt = 110×110 mm also ein ganz gewöhnlicher Arbeitsscheinwerfer den man an jedem LKW und Anhänger sieht, eben nur in LED.

    Natürlich ist die Leuchtkraft klasse und es gibt weniger Strom bzw. Batterie-Verbrauch aber kommen wir zu den wichtigen Dingen, der Preisentwicklung. Unsere EK Preise wurden natürlich auch immer niedriger worauf sich folgende Preisentwicklung bezieht:

    2008 = € 190,00, 2009 = € 130,00, 2010 = € 95,00, 2011 = € 70,00 und momentan haben wir den im VK mit € 45,00! Der gleiche LED-Scheinwerfer wie im Jahr 2008!

    Was ich sagen will, ist, das dass ganze noch Zeit braucht und diese Dinge wesentlich billiger werden und billiger werden sollten. Eine Birne um € 60,00 ist viel zu viel wenn man bedenkt wie viele Birnen ein Haushalt hat. Ich schätze so etwas wird erst ab € 15,00 bis max. € 25,00 für die Masse interessant.

    UND: Es ist egal ob du mit LED einen LKW-Arbeitsscheinwerfer herstellst oder eine Haushaltsbirne, da gibt es nicht viele Unterschiede. Man will eben weil es NEU ist noch damit viel Geld verdienen aber wie gesagt, die letzten Jahre wurde LED in der Branche von der ich spreche nicht etwas billiger sondern Massentauglich und kein Mensch kauft noch H3 Scheinwerfer.

    Ich warte auch noch zwei, drei Jahre bis wir das ganze sich normalisiert.

  10. Sehr cool! Würde ich sofort kaufen, wenns durchkommt und auf dem Store erscheint. Wenn es nicht zu teuer ist – die Philips Lampen kosten ja knapp über 100 Euro, was etwas übertreiben ist dafür imo.

  11. Ich mußte sofort an „The Big Bang Theory“ denken, die hatten auch schon einmal Remote-Lampen:

  12. manche leute haben einfach zu viel geld

  13. Es gibt noch eine Möglichkeit, seine Lampen ganz individuell zu schalten – dazu muß man aber seeehr geschickt sein!

    Ich kann das aber, weil ich extrem lange geübt habe – mit meinem Finger! Damit drücke ich den Schalter, und schooon geht das Licht an. Es gelingt mir sogar gleich nach dem aufwachen ohne Brille im dunklen Schlafzimmer… –

    aber soo geschickt ist natürlich nicht jeder… :mrgreen:

  14. In jeder Lampe nen WLAN-Empfänger? Wäre mir zuviel wenn ich ehrlich bin…
    Davon abgesehen klingt die Sache aber interessant. Besonders mit der SDK-Anbindung.

  15. Farbenwechselnde Lampen imt Fernsteuerung gibt es ja schon. Das ganze als Gruppe glaube ich nicht. Kann aber eigentlich auch nicht so schwer sein.

  16. „Natürlich könnt ihr auch ganz herkömmlich den normalen Lichtschalter nutzen, müsst also keine Angst haben, dass ihr im Dunkeln sitzt, wenn ihr euer Smartphone gerade nicht findet “

    Wie soll das funktionieren? Damit die Lampe leuchtet muss der „Lichtschalter“ auf an stehen, damit da stromfliesst. Der Bulb regelt dann leuchten oder nicht leuchten. Ausschalten kann ich sie natürlich am schalten, aber anschalten? Das würde ja nur funktionieren wenn sie jedesmal wenn neuer Strom anliegt sie automatisch angeht… Spitzen Trick – 3 Wochen im Urlaub am 2. Tag kurzen Stromausfall und schon leuchten die Lampen 3 Wochen durch

  17. Ist das nicht das Prinzip was Samsung schon auf der IFA gezeigt hat?

  18. Witzige Idee! Wo sind wir mittlerweile angekommen, dass unsere Glühlampe anpingbar ist. 🙂

  19. wooow, das ist ja mal ne ganz neue Idee! Idee ist alt, allerdings der Ansatz über crowdfonding neu, gut das sich hier etwas tut, Bedarf ist ganz klar da.

    Die living colors von Philips ist n geiles Teil, allerdings mit 100€-130€ schon teuer (das war so der Preis über lange Zeit) und die Fernbedienung läuft per Funk, also nix für den Frequenzbereich vom Handy. Auch hier gab es schon Versuche, aber nichts massentaugliches. Bei youtube findet man Videos mit Mods der Ikea-LED-Lampen, auch nice, aber eben wat zum frickeln.

    Wird auf jeden Fall interessant, die ganze Technik unter zu bringen und die Thermik im Griff zu halten, und vllt. die wlan-Antenne nicht durch den dicken Kühlkörper abzuschirmen. Gottseidank gibts mittlerweile ordentlich flux für’s Geld, die living color hat ja schon ein paar Jahre auf dem Buckel (auch wenn es schon länger eine V2 mit angeblich etwas helleren LEDs gibt), der Lichtoutput ist auch ein bisschen dürftig, auch wenn mir mein buntes Licht voll gefällt.

  20. Tim Schmidt says:

    Unterstütze ich 🙂

  21. fritzbox 3390 says:

    Ziemlich coole Idee, ich wollte schon immer meine Wohnung über WLAN Steuern können egal, ob Licht, Fernseher oder Stero. Bis jetzt waren mir die Lösungen jedoch alle zu teuer.

  22. Ach ganz vergessen. Wird es möglich sein es im 2.4GHz und 5GHz Bereich WLAN zu nutzen?

  23. Super Idee. klasse.

  24. Tablet Test says:

    wooow, das ist ja mal ne ganz neue Idee! Idee ist alt, allerdings der Ansatz über crowdfonding neu, gut das sich hier etwas tut, Bedarf ist ganz klar da.

    Die living colors von Philips ist n geiles Teil, allerdings mit 100€-130€ schon teuer (das war so der Preis über lange Zeit) und die Fernbedienung läuft per Funk, also nix für den Frequenzbereich vom Handy. Auch hier gab es schon Versuche, aber nichts massentaugliches. Bei youtube findet man Videos mit Mods der Ikea-LED-Lampen, auch nice, aber eben wat zum frickeln.

    Wird auf jeden Fall interessant, die ganze Technik unter zu bringen und die Thermik im Griff zu halten, und vllt. die wlan-Antenne nicht durch den dicken Kühlkörper abzuschirmen. Gottseidank gibts mittlerweile ordentlich flux für’s Geld, die living color hat ja schon ein paar Jahre auf dem Buckel (auch wenn es schon länger eine V2 mit angeblich etwas helleren LEDs gibt), der Lichtoutput ist auch ein bisschen dürftig, auch wenn mir mein buntes Licht voll gefällt.