LGs neuer Akku-Staubsauger wird beim Aufladen entleert

Staubsaugerroboter, die über eine spezielle Station selbstständig entleert werden, kennen wir ja bereits. Doch was ist mit normalen Akku-Stabstaubsaugern? Da hat LG etwas im Gepäck. Die Südkoreaner haben den CordZero ThinQ A9 vorgestellt, der mit einer Ladestation vertrieben wird, die gleichzeitig dafür sorgt, dass der Staubsaugerbehälter automatisch in einen angeschlossenen Beutel entleert wird.

Sprich: Der Staubsauger wird automatisch entleert, sodass ihr dies nicht mehr selbst vornehmen müsst. Nach dem Einhängen in die Ladestation wird der Dreck abgesaugt. Der Staubsauger verfügt über einen Wischmopp-Aufsatz, waschbare Filter und zwei Schnellwechsel-Akkus. Einen Preis gab LG den Interessiertem an neuen Gerät noch nicht mit, für Deutschland ist dieser höchstwahrscheinlich eh nicht interessant, da die Geräteklasse A9 meines Wissens hier nicht vertrieben wird.

Erwähnenswert erschien uns der „LG CordZeroThinQ A9 Kompressor+“ aber dennoch – eben aufgrund seiner Selbstreinigung – wobei man den Beutel am Ende immer noch selbst zur Tonne draußen bringen muss. Der CordZeroThinQ A9 Kompressor+ und die neue Ladestation werden ihr Debüt auf dem virtuellen Messestand von LG auf der CES 2021 am 11. Januar geben.

Keine Produkte gefunden.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Ein Beutelloser Staubsauger der in einen Beutel entleert wird … GENIUS

    • Manchmal fragt man sich echt wer da überhaupt noch denkt. Dann kann man doch gleich ein Beutel einbauen, so wie es früher der Fall war.

      • Die Idee wird ja wohl sein, dass die „Entleergänge zum Mülleimer“ reduziert werden. So ein Akkusauger hat ja i.d.R. einen recht kleinen Müllbehälter. Wenn ich den dann jeden Tag entleeren muss (ggf. auch vom 40. Stock ins EG…) dann ist so ein Sammelbehälter imho schon sinnvoll. Allerdings hätte man da dann auch auf den Beutel verzichten können… aber vielleicht ist es ja auch ein wiederverwendbarer Beutel?

        • Puh, hast Du schon mal einen Staubsaugerbeutel auf der Suche nach einer versehentlich eingesaugten Sache entleert? Das ist eine ziemliche Sauerei und wahrscheinlich auch aus gesundheitlichen Gründen nicht zu empfehlen.

          Beutellose Staubsauger gibt es aber nicht, um Beutel zu sparen. Hier geht es um eine konzeptionelle Technik, die v.a. die Saugkraftreduzierung durch den voller werdenden Beutel verhindern soll. Und eine automatische Entleerung stelle ich mir dann auch deutlich sauberer und damit hygienischer vor, als den Staubsaugerbehälter von Hand umzukippen.

  2. Wolfgang D. says:

    Endgeiles Teil, aber wäre preislich zur Zeit für mich wohl ausserhalb von Gut und Böse. Gut dass es den hier vermutlich nicht gibt, muss ich mit dem Dyson eben weiterhin nach draußen zum Müllkasten gehen.

  3. Bekannter von mir hat einen Zentralstaubsauger in sein Haus bauen lassen. Der eigentliche, leistungsstarke Sauger hängt im Keller und überall im Haus sind sog. Saugsteckdosen, wo man nur noch einen Schlauch anschliesst. Der Beutel oder besser Sack des Staubsaugers braucht man nur 1 -2 im Jahr zu leeren.
    An das Teil hat er seine Saugroboter angeschlossen, die entleeren sich somit direkt in den Zentralsauger – das ist eine coole Sache, war aber viel Bastelarbeit

    • Bei Tierhaaren sicher die beste Lösung. Meinen Akkusauger muss ich immer halb zerlegen, da die Katzenhaare sich immer im Filter verkeilen. Da würde auch eine externe Station ihre Probleme mit haben.
      Mein 20 Jahre alter Vorwerk kommt immer noch am besten damit klar, ist dafür aber auch schwer und mit Beutel.

      • Thorsten G. says:

        Ich hab auch nen Zentralstaubsauger und dazu zwei Hunde. Glaub mir, der hat keine Probleme mit den Haaren. Das Schönste daran ist, dass der Geruch von eingeschlafenen Füßen beim Saugen weg ist, die Abluft des Saugers im Keller geht ja direkt nach draußen.

  4. Gunar Gürgens says:

    Die Idee finde ich cool, nutze seit Jahren überwiegend einen Dyson und das einzige was mich an dem Teil wirklich nervt, ist das leeren. Da wird gefühlt wieder alles dreckig gemacht. Prinzipiell finde ich da den AEG Vampyr mit Beutel besser, aber der ist dann doch oftmals zu umständlich zum Stockwerke durchgehen.
    Und dann noch der Wischmopaufsatz, perfekt für die Kehrwoche 😀

  5. Und ich dachte erst beim Lesen der Überschrift „Jetzt kommt ein Beitrag über einen Rückruf seitens LG, weil der Akku sich beim Aufladen entleert“ 😉

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.