LG zieht sich aus dem chinesischen Smartphone-Markt zurück

LG hat den letzten Zahlen zufolge im letzten Jahr nur knapp 14 Millionenen Smartphones verkauft und damit einen Umsatz von 10,52 Milliarden US-Dollar generiert. Nach wie vor befindet sich die Smartphone-Sparte des Herstellers damit im roten Bereich, was man auf Dauer ändern muss. Phoneradar berichtet nun, dass sich der Hersteller aus dem chinesischen Smartphone-Markt zurückziehen möchte, als Quelle wird ein LG-Sprecher aus dem Standort in Peking genannt.

An und für sich ist das keine große Überraschung, denn das letzte LG-Smartphone, das in China vorgestellt wurde, war das LG G5 SE im Mai 2016. Der Grund für das Aus in China könnte der harte Wettbewerb sein, denn mit Xiaomi und anderen Herstellern gibt es Konkurrenten, die sehr gute Smartphones zu einem günstigen Preis anbieten. Im Moment ist Nordamerika noch der größte Absatzmarkt für LG, aber auch dort sieht man sich einem wachsenden Druck von Samsung und Apple gegenüber gestellt, auch Huawei drängt in den Markt.

Aktuell ist es ziemlich ruhig um LG-Smartphones geworden, auch das LG G7 wird wohl nicht auf dem MWC vertreten sein. LG muss sich auf jeden Fall etwas einfallen lassen, wenn man weiter Smartphones verkaufen möchte.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

7 Kommentare

  1. Vielleicht eine Garantie über 3 Jahre sicherheitsupdates innerhalb eines Monats. Das wäre ein kaufargument für mich.

  2. Mein G4 wird vermutlich auch das letzte LG sein, das ich mir gekauft habe.
    Nicht, weil das Gerät schlecht ist, sondern weil es schon viel zu lange keine Updates mehr gibt.

  3. Holger Kubsch says:

    Wenn die Zahlen korrekt wären, wäre das ein Durchschnittspreis von USD 750 pro Gerät. Nicht sehr glaubwürdig für ein LG Smartphone…

  4. 1. Wieder Welchselakkus
    2. 2 Updates garantiert und zeitnah – besser 3 Jahre Garantie
    3. Submarke a la Honor?

  5. @Wolfgang: Das selbe hier. Bin mit dem LG G4 zufrieden, aber Stand der Sicherheitsupdates 07/2016 geht absolut nicht. Das nächste wird (ich hätte nicht gedacht, dass ich das mal sage) wieder ein Samsung. Die haben sich doch sehr gebessert in den letzten Jahren.

  6. @Jörg R. – hier auch! Allerdings mag ich mittlerweile nur noch unvermurkstes Android kaufen, deswegen eher Nokia oder BQ. Habe auch ein Moto G5 hier als zweit-Handy, aber auch hier kommen die Updates nur noch sehr schleppend rein…

  7. Beinahe alle letzten Geräte der G Serie hatten mindestens eine riesen Macke. Zuletzt selbst betroffen vom Bootloop beim G4. Dann das mir den Updates, ne danke. Hab jetzt ein Huawei P10 und bin super zufrieden damit. LG baut nur noch halbherzig Geräte um damit maximalen Profit zu machen. Wirklich gut und zu Ende gedacht sind die Geräte schon lange nicht mehr. Und weil immer irgendwas war ist das Vertrauen halt bei vielen Käufern weg.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.