LG UltraFine OLED Pro: 32BP95E und 27BP95E erscheinen Anfang 2022

LG hat neue Monitore für den Marktstart Anfang 2022 genannt, hierbei handelt es sich um die neuen LG UltraFine OLED Pro. Mit jenen wolle man die Latte noch einmal höher legen. Zwei Modelle zweigte man da, einmal den 32BP95E sowie den 27BP95E. Der 32BP95E bietet Nutzern 31,5 Zoll (80,01 cm) Diagonale, der 27BP95E kommt mit 27 Zoll (68,58 cm) daher.

Die neuesten 32- und 27-Zoll-OLED-Pro-Modelle von LG verfügen über Bildschirme mit 4K UHD-Auflösung (3.840 x 2.160), ein Kontrastverhältnis von 1.000.000:1 und einer 99-prozentigen Abdeckung des DCI-P3-Farbraums, wodurch sie für professionelle digitalen Projekte geeignet sind. Beide neuen Displays bieten eine unabhängige Pixelsteuerung. Da OLED-Displays keine Hintergrundbeleuchtung benötigen, sind diese UltraFine-Monitore frei von dem störenden Halo-Effekt oder Blooming, der bei vielen LCD auftritt.

Spezifikationen:

    32BP95E 27BP95E
Display Display-Typ OLED OLED
Größe 31,5 Zoll 27 Zoll
Auflösung 4K UHD (3.840 x 2.160) 4K UHD (3.840 x 2.160)
Farbraum (Typ.) DCI-P3 99 %
Adobe RGB 99 %
DCI-P3 99 %
Adobe RGB 99 %
Kontrastverhältnis 1.000.000:1 1.000.000:1
HDR OLED Pixel Dimming HDR OLED Pixel Dimming HDR
DisplayHDR 400 True Black DisplayHDR 400 True Black
Reaktionszeit 1 ms 1 ms
Kalibrierung Selbstkalibrierung Ja, mit LG Calibration Studio Ja, mit LG Calibration Studio
Hardwarekalibrierung Ja Ja
Zubehör Selbstkalibrierungs-Sensor Ja Ja
Blendschutzhaube Ja Ja
Anschlüsse Schnittstellen USB C mit Power Delivery 90W

USB 1x Upstream

3x Downstream

HDMI

Display Port 2x

USB C mit Power Delivery 90W

USB 1x Upstream

3x Downstream

HDMI

Display Port 2x

Die neuen OLED-Pro-Monitore kommen mit abnehmbaren Selbstkalibrierungs-Sensoren und Blendschutzhauben. Die Sensoren messen in Verbindung mit der Software LG Calibration Studio zu vom Nutzer festgelegten Zeiten das Display-Bild. Die Software passt die Bildeinstellungen automatisch an, um höchste Farbgenauigkeit und -konsistenz zu gewährleisten. Die ebenfalls abnehmbaren Blendschutzhauben verhindern Reflexionen und Blendungen durch externe Lichtquellen.

Die neuen Monitore sind voraussichtlich ab Frühling 2022 auf dem deutschen Markt verfügbar. Preise gibt’s derzeit noch nicht. Als Vergleich, der 31,5er des Vorjahres startete bei 3.249 Euro. 

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Bis ich den Preis gesehen hab, war ich schon in Gedanken dabei ihn mir zu bestellen 😀
    Schon ein schickes Teil 🙂

  2. Wieder nur 60Hz?

    • Wahrscheinlich, sonst würde das extra erwähnt worden

    • Die Monitore haben 60hz. Die sind aber auch für die professionelle Bildbearbeitung konzipiert und nicht für Gaming.
      Daher ist das vernachlässigbar.
      Keri

      • Auch in anderen Bereichen sind mehr als 60Hz durchaus brauchbar …

        • Da hast du absolut Recht. Nur in dem Fall sind es Monitore mit einem spezifizierten Einsatzgebiet im Bereich Bildbearbeitung, Druck etc. .
          Für andere Bereiche gibt es ja auch andere Monitore zu einem weitaus geringeren Preis. 😉

        • Wozu?
          Für Video und Bildbearbeitung bzw. Homeoffice komplett egal.

          • Nonsense, wer einmal daran gewöhnt ist wie geschmeidig ein Mauszeiger mit 240hz über den Bildschirm gleitet, möchte nichts anderes mehr. Sicher kann man mit 60hz arbeiten, aber gerne tut man es nicht.

        • Sehe ich zwar auch so, aber da die Reaktionszeiten OLED typisch auf einem extrem niedrigen Niveau sind, sehe ich das nicht so kritisch. Als Vergleich schau dir mal die Nachteile durch die sehr hohen Reaktionszeiten bei den neuen MacBook Pro Displays an. Da geht der ganze Vorteil der höheren Bildwiederfrequenz durch die hohen Reaktionszeiten geradewegs flöten.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.