LG QNED: Neue Fernseher mit Mini-LED-Technologie werden auf der CES 2021 vorgestellt

LG stellt eine Menge Produkte her, im TV-Segment ist man aktuell mit sehr guten OLED-Geräten und Modellen mit der NanoCell-Technologie unterwegs, bei der ein LCD zum Einsatz kommt. Während bei OLED die Pixel selber leuchten, keine Hintergrundbeleuchtung notwendig ist und daher das besonders tiefe Schwarz ermöglicht wird, nutzt man bei LCD aktuell mehrere LED, die hinter dem Panel sitzen und die Pixel beleuchten.

Die Hintergrundbeleuchtung ist in Zonen aufgeteilt und kann – je nach Menge der vorhandenen LED – in großen oder kleineren Bereichen in der Helligkeit variiert oder ausgeschaltet werden. Das ganze nennt man Local Dimming oder Direct LED und je größer der Bereich, desto mehr leuchtet auf dem Display etwas, auch wenn nur ein kleiner Bereich der Pixel wirklich Inhalte anzeigt. Das Ganze kann man am Monitor sehr gut testen, indem man beispielsweise einen schwarzen Hintergrund einstellt, einen weißen Mauszeiger nutzt und diesen über den Bildschirm bewegt, der Bereich rund um den Pointer leuchtet leicht nach (Halo- oder Bloom-Effekt) und bewegt sich mit.

LG wechselt nun bei den einigen Fernsehern auf Mini LED als Hintergrundbeleuchtung. Dadurch kann man wesentlich mehr Zonen in das Gerät packen, was für ein homogeneres Bild und bessere Kontraste sorgt. Bis zu 30.000 LED werden dann hinter dem Panel Platz finden und bis zu 2.500 Dimming-Zonen ermöglichen. Die maximal Helligkeit wird erhöht und man kommt auf ein Kontrastverhältnis von 1.000.000:1. Der Name QNED ist quasi eine Mixtur von Quantum Dot, NanoCell und LED. Nicht wirklich übersichtlich für den Kunden, der nun QNED und QLED (Samsung) zu Gesicht bekommt.

Ab 11. Januar wird LG insgesamt 10 neue Modelle für 2021 auf seinem virtuellen Messestand präsentieren.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Hoffe die gibt es schon ab 55 Zoll, größer möchte ich nicht haben. Dann wäre ich aber auf jeden Fall dabei! Hab aktuell nen 2017er OLED, der aber jetzt erste Ermüdungserscheinungen (Einbrennen) zeigt. Und das obwohl wir fast ausschließlich bei Netflix Streamen, also keine Senderlogos oder sonst was haben.

    Ganz aktuell gucken wir quasi ausschließlich GoT von BluRay, auch dabei sollte eigentlich nichts passieren. Trotzdem merkt man langsam, dass Oled halt nicht ewig haltbar ist. der TV ist in den 2,5-3 Jahren die wir Ihn jetzt haben im Schnitt (natürlich nur geschätzt) 3 Stunden täglich gelaufen.

    Fairerweise: das Einbrennen ist noch nicht so schlimm, dass man nicht mehr gucken kann. Es fällt hauptsächlich auf roten Flächen oben links in der Ecke auf, dass da ein Balken und 2 Kreise nicht mehr verschwinden wollen, aber noch relativ schwach. Wollte eigentlich auf „bezahlbare“ Mikroled-TVs warten, diese werden aber wohl noch ne ganze weile brauchen und auch dann werden sie vermutlich erst mal in 4k nicht unter 75Zoll zu haben sein…

    • Jörg Sievert says:

      Kann ich bestätigen. Habe einen ungefähr gleichalten LG OLED. Da hatte sich schon nach einem Jahr erste Einbrennspuren gezeigt. Dann kam auch noch ein Schattenbalken dazu, der bei Blautönen sichtbar wird.
      Ich hatte über 2000 Euronen für den 55er OLED bezahlt. Das ist dann schon ärgerlich!
      Wenn die neuen Generationen mit MiniLED keine großen Kinderkrankheiten haben, neige ich beim nächsten Fernseher (in 1-2 Jahren) eher zu einem Umstieg! Obwohl, der Schwarzwert und die Farben sind beim OLED schon geil!

      • Jonas Müller says:

        Habt ihr euch schon mal bei LG gemeldet?

        Gibt im Internet mehrere Erfahrungsberichte wonach LG das Display ohne Probleme oder günstig gegen Zahlung der reinen Materialkosten getauscht hat.

        Ich jedenfalls würde es zumindest mal versuchen. Bei einem Tausch erhält man meist auch ein neueres Display mit längerer Haltbarkeit.

        • Ja hab ich gemacht, gegen Zahlung des Arbeitsaufwandes und des Materials setzt man mir natürlich gern ein neues Panel ein 😉 aber bei 2,5-3Jahren ist halt nix mit Garantie und so Kulant ist LG dann zumindest bei mir leider nicht gewesen…

          • Jonas Müller says:

            Ich würde da dran bleiben und LG ggf. auch über social media kontaktieren oder 2-3 mal zu verschiedenen Tageszeiten anrufen bis man an einen guten Mitarbeiter gerät.

            Es gibt auf Reddit & Co. mehrere Berichte von Leuten, die damit zumindest in den USA Erfolg hatten. Teilweise hatte LG auch versprochen, dass sie defekte Panels innerhalb von 5 Jahren nach dem Kauf einmalig austauschen.

            Hier ist z. B. so ein Reddit User, der Glück hatte und sein B6 Panel nach 2,5 Jahren kostenlos gegen ein B7 Panel getauscht bekam: https://www.reddit.com/r/OLED/comments/cqzayk/lg_panel_replacement_story/

  2. OLED Fernseher muss ich mir nicht antun so kurz wie diese Technik im Massenmarkt ist hat sich die dauerhafte haltbarkeit noch nicht bewiesen was ist zum beispiel in 8 bis 10 Jahren ?

    LCD Fernseher sind einfach gut und werden immer besser !

  3. Als Fan von LCD TVs ist ja diese neue Technik perfekt für dich. Glaube das die MiniLEDs die LCDs schon ein gutes Stück näher an die Qualität von OLEDs bringen kann.

  4. gibt es die mini LCDs nur bei LG oder auch von Sony, Panasonic und co ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.