Anzeige

LG G5: Blick auf das Akku-Modul

artikel_lgDas LG G5 wird bald auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorgestellt. Mittlerweile üblich: vieles haben wir schon gesehen, sodass die extrem großen Überraschungen ausbleiben werden. Dennoch – viele kleine Details bekommt man halt doch erst mit, wenn die Katze aus dem Sack ist. Das LG G5 soll teilweise modular aufgebaut sein und einen Magic Slot haben, über den sich das Smartphone in irgendeiner Form erweitern lässt. Hier gibt es bereits erste unscharfe Bilder und Informationen, was die Module können sollen. Mittlerweile ist auch ein Bild der Verpackung des Akku-Moduls ins Internet geschwappt, sodass wir schon einmal wissen, wie dieses aussehen wird. Wie sich das Ganze in der Realität schlagen wird, darauf bin ich gespannt. Module können spannend sein, aber auch nervig – denn wer will immer alles mitschleppen?

Bildschirmfoto 2016-02-19 um 14.58.29

(via 937w, danke Micha!)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Ich bin echt enttäuscht von dem was LG da aus dem G4 Nachfolger gebastelt hat.

    Wenn sich CPU, RAM & Camera wirklich bestätigen… TOP

    Aber die äußeren (Design)Änderungen (Tasten auf der Rückseite sind von Vorteil bei 5+ Zoll) gehen meiner Meinung nach gar nicht.

    Halte mich seid längeren mit einem Smartphone neukauf zurück da ich auf das G5 warten will/wollte.

    Aber das bisher (unbestätigte) trifft meinen Geschmack überhaupt nicht.

    Da hätte LG lieber ein neues anderes Model auf den Markt werfen sollen was diese Module usw nutzt und dann mal abgewartet wie es auf dem Markt ankommt. -Und nicht seine beste Serie zu zu versauen…

    Ich bin nicht an einem „Lego-Technik“ Smartphone interessiert.

  2. Den Akku zieht man offenbar nach unten aus dem Handy. Das kann doch total spannend werden. So kann man Geräte bauen mit einer festen und schicken Rückseite (so wie zB Apple), bei dem man trotzdem den Akku wechseln kann (so wie zB Samsung). Klingt doch nach dem Ei des Kolumbus.

  3. Das heißt, ziehe ich den Akku raus um ein anderes Modul einzustecken,
    habe ich ein Handy ohne Akku aber mit ? ? ?
    Zusatzkamera
    Spielemodul
    SSD

    Hä?

  4. Nein! Natürlich ist das ein Akku-Austauschmodul, alle andere Zusatzmodule sind extern, nicht intern! 😉

  5. Dann wollen wir mal hoffen das die Verriegelung und Passung des Akkumodul was taugt, und es mit der Zeit nicht zu einer „Rassel“ wird.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.