Lenovo ThinkPad C13 Yoga Chromebook für Geschäftskunden vorgestellt

Lenovo hat heute das neue ThinkPad C13 Yoga Chromebook vorgestellt, das es optional auch mit Google Chrome Enterprise gibt. Laut dem Hersteller kombiniere das neue Gerät die traditionellen Vorzüge eines ThinkPads, wie die Haltbarkeit, mit „der Cloud-basierten Einfachheit von Google Chrome Enterprise“. Mit von der Partie ist auch ein 360-Grad-Scharnier. Preislich startet das Notebook bei 575 Euro (zzgl. MwSt.)

Im Inneren findet ihr bis zu einen AMD Ryzen 7 3700C als Prozessor, während es das Display mit 13,3 Zoll sowohl mit Full HD und optionalem Touch als auch als 4K-Variante gibt. Optional könnt ihr das Chromebook von Lenovo auch per Stift bedienen. Verstauen lässt er sich direkt im Gerät. Als Betriebssystem dient, nicht schwer zu erraten, Chrome OS. Geschäftskunden will man da natürlich auch mit Google Workspace (ehemals G Suite) abholen.

Lenovo verwendet für das neue C13 Yoga ein blaues Aluminiumgehäuse, eine HD-Webcam und zwei Stereo-Lautsprecher. Ein paar weitere Eckdaten findet ihr unten in der kurzen Zusammenfassung des Herstellers.

Lenovo ThinkPad C13 Yoga Chromebook – Die Eckdaten

• Prozessoren bis zu einem AMD Ryzen 7 3700C
• Chrome OS (mit möglichem Upgrade auf Chrome Enterprise)
• 13,3-Zoll FHD-IPS- oder Touch-Display mit dünnem Rahmen (4K-Upgrade möglich)
• Weniger als 1,5 kg leicht und 15,5 mm dünn
• Webcam mit Privacy Shutter und optionaler Fingerabdruckleser
• Optionale Außenkamera für einfache Schnappschüsse unterwegs
• Optionaler USI-Pen, der im Gerät verstaut werden kann
• 2x USB 3.2 Gen 2 Type-C und 2x USB 3.2 Gen 1 Type-A Ports mit HDMI 2.0 Port
• Wi-Fi 6 und Bluetooth 5.0

Preise und Verfügbarkeiten

Das ThinkPad C13 Yoga Chromebook ist voraussichtlich ab Ende November zu einem Startpreis von 575 Euro zzgl. MwSt. erhältlich.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Sehschlange says:

    So wirbt Google für Chromebooks:
    „Ob im Web oder mit Apps aus dem Play Store – auf Chromebooks sind dir keine Grenzen gesetzt. So kannst du deine Kreativität ausleben, deine Produktivität steigern, dir Filme ansehen oder einfach deine Lieblingsspiele spielen.“

    Genau. Das ist exakt das, was Geschäftskunden benötigen. NICHT.

    Wie viele tolle Kassenbuch-Apps haben die im Angebot?

    • Thomas Höllriegl says:

      Alles, was es als Web-App, Android App, Linux-Software und bald auch Microsoft-Software gibt. Wie viele Apps benötigst du? 😉

      Aber stimmt schon. Wenn ich Geschäftskunden ansprechen will, dann ist das Wort „Lieblingsspiel“ sowas von fehl am Platz, krass. Also ich schließe mich dir an, das ist ein klassischer Fail.

    • Ist ja schön, dann ist es für _deinen_ job nix, aber gibt genug Leute, die mit Google docs in nem Browser durchaus arbeiten können und ich würde mir das Gerät tatsächlich als privat Rechner zum verreisen zulegen. Handlich, sicher, ich kanns trivial löschen und nackt über grenzen nehmen…

  2. Thomas Höllriegl says:

    Suche Mal nach Projekt Campfire. Ist noch im Werden, kommt aber bald.

  3. Frank Heinze says:

    Im letzen Halbjahr noch dementiert und jetzt kommt es doch, wär hätte das Gedacht.

  4. Chromebooks und Geschäftskunden.

    Herrliche Realsatire.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.