Google stellt neues Nest Thermostat vor

Bereits seit 2014 gehört Nest zu Google. Das Unternehmen ist seitdem in mehre Hardware-Komponenten gekommen, zumindest der Name „Nest“. In den USA ist man auch mit Thermostaten seit Jahren am Markt, dies sieht in Deutschland ja anders aus. Dennoch sei der Hinweis erwähnt, dass Google ein neues Thermostat von Nest auf den Markt gebracht hat. Google teilt mit, dass sein Energy-Star-zertifizierter Thermostat über die Google-Home-App Temperaturvorschläge für die Anwesenheit zu Hause, die Abwesenheit und zum Schlafen vorschlagen kann, um Komfort und Energieeinsparungen in Einklang zu bringen. Google konnte das neue Thermostat auch ordentlich verschlanken, weil man nicht mehr auf den klassischen Drehmechanismus setzt, sondern auf eine berührungsempfindliche Oberfläche. Sie zeigt auch Informationen über die Temperatur an, wenn ein Nutzer sich nähert. Neben dem manuellen oder automatisierten Steuern der Temperatur überwacht das neue Nest Thermostat auch die Luftqualität. Sollte es Unregelmäßigkeiten feststellen, dann bekommt der Nutzer eine Mail oder eine Information in der Home-App. Wer sich trotz der Tatsache, dass das Gerät wohl kaum den Sprung nach Deutschland schafft, bei Google einlesen möchte, der findet alle Infos hier.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Funktionieren die Dinger denn mit „klassischen“ deutschen Zentralheizungen in Einfamilienhäusern? Scheint auf den ersten Blick mit Bastelei verbunden zu sein.

  2. Würde denn die US-Version des Gerätes in Deutschland (richtig) funktionieren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.