Lenovo stellt seine neue Produktpalette auf dem MWC 2018 vor

Natürlich darf auf dem diesjährigen MWC 2018 auch Lenovo nicht fehlen. Das Unternehmen präsentiert vor Ort eine Reihe neuer Gerätschaften, darunter drei neue Chromebooks und zwei 2-in-1-Convertibles. Besonders das Yoga 730 könnte dabei für den einen oder anderen besonders interessant sein, beinhaltet es zwar von Haus aus Cortona, allerdings soll auch Alexa über eine separate App als Download bereitstehen und fortan als Sprachassistenz fungieren.

Yoga 730 und Flex 14

Wie gehabt bauen beide Convertibles auf Windows 10 als OS auf und lassen sich im Handumdrehen in den Zelt- oder Tabletmodus bringen. Die Maximalkonfigurationen setzen auf Intel i7-Prozessoren der achten Generation und einer NVIDIA GeForce 1050 GTX. Außerdem werden beim Yoga 730 IPS Touchscreen-Displays mit maximal UHD-Auflösung verbaut, das Flex 14 kommt mit maximal einem Full HD IPS-Touchscreen-Display daher.

Yoga 730

Ebenso mit an Bord: ein Fingerabdrucksensor zum schnellen Anmelden per Windows Hello und ein neuer, optionaler Eingabestift – der Active Pen 2 mit 4.096 Druckstufen. Besonders interessant: Neben der eh in Windows 10 integrierten Assistentin Cortana dürfen sich Benutzer des Yoga 730 außerdem mit der Amazon-Assistentin Alexa unterhalten, welche per separater App verfügbar gemacht werden soll. Laut Lenovo soll gerade die Kombination der beiden Dienste für allerlei Komfort sorgen, insofern man sich darauf einlassen möchte. Fernfeld-Mikrofone sollen dabei helfen, dass die Befehle des Benutzers von Cortana und Alexa selbst aus größerer Distanz sauber erkannt werden sollen.

Flex 14 / Yoga 530

Für ein vernünftiges Multimedia-Erlebnis sollen Lautsprecher von JBL inklusive Dolby Atmos-Unterstützung sorgen. Das Gehäuse des Yoga 730 besteht aus eloxiertem Aluminium und kommt in den Farben „Platinum Silver“ und „Iron Grey“ auf den Markt. Das Flex 14 wird hierzulande als Yoga 530 vermarktet werden. Weitere Specs zu den Geräten könnt ihr den nachstehenden Grafiken entnehmen:

Das Trio: Lenovo 100e, 300e und 500e

Neben den genannten Convertibles stellt Lenovo außerdem sein Chromebook-Trio Lenovo 100e, 300e und 500e vor. Diese sollen nicht nur für einen kleineren Geldbeutel gedacht sein, sondern sind zudem äußerst robust (gummierte Bumper, verstärkte Ports und Scharniere, etc.) und bieten eine spritzwassergeschützte Tastatur.

Lenovo 500e

Während das Einstiegsmodell 100e noch im klassischen Notebook-Design daher kommt, verfügen sowohl das 300e, als auch das 500e über die von Lenovo bekannten Yoga-Scharniere, die beide Geräte demnach ebenso zum Tablet umklappen lassen. Des Weiteren verfügt das Modell 300e über eine verbesserte AnyPen-Technologie namens Enhanced Touch, mit der sich noch mehr alltägliche Gegenstände als Eingabealternative nutzen lassen sollen als bisher.

Lenovo 100e

Das 500e beinhaltet dahingehend sogar einen ins Gerät eingelassenen Stylus für eine noch bessere Stifteingabe. Angeblich habe Google mittlerweile derart ausgereifte Algorithmen für die Erkennung von Stylus-Eingaben in sein ChromeOS implementiert, dass beim 500e quasi eine vollkommen verzögerungsfreie Eingabe möglich sein soll. Maschinelles Lernen ermöglicht demnach zu erkennen, wohin sich der Stylus auf dem Bildschirm als nächstes bewegen wird. Dadurch soll sich sowohl das Schreiben, aber auch das Zeichnen sehr natürlich anfühlen.

Das Lenovo 300e, als auch das 500e sind bereits erhältlich. Das Lenovo 100e soll dann ab März dieses Jahres verfügbar sein. Die Preise könnt ihr der oben gezeigten Galerie entnehmen.

[Update] Wie mich die PR von Lenovo nun doch informierte, sind die Chromebooks derzeit nur (Stand heute) für den nordamerikanischen Markt bestimmt. Sollten die Geräte dann doch irgendwann einmal hierzulande ganz offiziell erhältlich werden, informieren wir euch natürlich darüber.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Liegt es am IPad oder sind die Grafiken nur schwarze Flächen?

  2. Ich sehe ebenfalls keine Grafiken

  3. Schaut mal bitte jetzt @Hogo und Froyo52, sollte eig. gehen.

  4. Hach, ich hatte auf einen Nachfolger des Yoga Books gehofft. Vielleicht ja auf der Ifa.
    Ansonsten mag ich einfach das konsequente Einsetzen des voll umklappbaren Laptops. Habe noch das yoga 2 pro und bin damit immer noch super zufrieden…

  5. Update: Lenovo informierte mich nun, dass die Chromebooks hierzulande (vorerst) nicht erscheinen werden und ausschließlich für den nordamerikanischen Markt angedacht sind. Habe das mal so geändert

  6. Schon ein wenig doof gemacht: 15″ Yoga 730: eckiger AC Stecker, 13″ Yoga 730: USB C PD, Yoga 530: runder AC Stecker – wieso nicht gleich über die ganze Palette USB C PD?

  7. Mal etwas generelles:
    nichts gegen Bilder wenn sie Gegenstände abbilden. Aber technische Daten oder Preise sind Zahlen und Buchstaben , die kann man bitte auch hinschreiben und nicht so bequem sein und einfach abfotografieren .
    Warum mich das stört ? Weil ich blind bin und mit einem Screenreader lese. Das ist ein Programm was Text und Betriebssystemmeldungen in syntehtische Sprache oder Brailleschrift umsetzen.
    Diese können aber keine Grafiken und Bilder „übersezten“. Also alles was man abfotografiert ist mir nicht zugänglich und auch keinem anderen Menschen der auf solche Hilfstechnologien angewiesen ist.
    Wie gesagt wenn es um Gegenstände geht – OK . Aber Text kann man abschreiben damit alle was von haben . Das nennt man barrierefreiheit oder inclusives Design .
    Wäre nett wenn Ihr das nicht vergesst : nicht jeder Internet-Nutzer kann gucken !
    Gruß Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.