Lenovo ruft weltweit Netzkabel zurück

lenovo logo

Lenovo hat aktuell mitgeteilt, dass man weltweit in Zusammenarbeit mit staatlichen Aufsichtsbehörden einen freiwilligen Rückruf und ein Austausch-Programm startet. Der Rückruf der betroffenen Kabel betrifft Lenovo IdeaPad-Geräte, die im Zeitraum von Februar 2011 bis Juni 2012 verkauft wurden. Berechtigte Teilnehmer am Austausch-Programm bekommen von Lenovo kostenfrei ein neues Netzkabel zur Verfügung gestellt. Nutzer eines IdeaPad können auf der Lenovo-Seite nachschauen, ob sie betroffen sind, Lenovo nennt die Geräte, zudem die LS-Kennzeichnungen auf den betroffenen Kabeln. Laut Lenovo können die Kabel zu einer Überhitzung des Netzteils führen. Also, solltet ihr eines der genannten Geräte haben, dann überprüft am besten eure Kabel.

Update: offizielles Statement von Lenovo:

Lenovo bietet Kunden einen kostenlosen Umtausch von potentiell defekten AC-Netzsteckern an. Die betroffenen Netzkabel wurden in Verbindung mit Notebooks der IdeaPad und Lenovo Serie zwischen Februar 2011 und Juni 2012 verkauft. Die Netzstecker des Typs „LS-15“ können in ganz seltenen Fällen überhitzen und daher ist eine Brandgefahr nicht auszuschließen.

Bei den betroffenen Netzsteckern handelt es sich um dreipolige Standard-Netzkabel mit der Aufschrift „LS-15“ an der flachen Seite des Steckers (siehe Bild). Diese wurden durch Einzel- sowie Fach- und Online-Händler zwischen Februar 2011 und Juni 2012 verkauft. Betroffene oder besorgte Kunden sollten Lenovo wegen eines kostenlosen Ersatzkabels kontaktieren und das defekte Netzkabel nicht mehr weiter zu verwenden. Der AC-Adapter ist NICHT von der Fehlfunktion betroffen. Lenovo bietet lediglich den Tausch des Netzkabels an.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

8 Kommentare

  1. Jetzt ists soweit.. nicht mal mehr Stromkabel können ohne Bedenken gekauft/eingesetzt werden…

  2. @Thalon
    Das war doch schon immer so

  3. Thomas Baumann says:

    Haben die etwa die Reklamationen von HP zugesendet bekommen? 😀
    Die hatten vor 2 Jahren das selbe Problem

  4. Lieber ein Hersteller gibt einen Fehler zu und ruft im Zweifelsfall zurück, als dass die Bude abfackelt. Ich will nicht wissen wieviel Schrott von dem der Hersteller eigentlich weiß bei Leuten rumsteht.

  5. Bei einem Akku-Rückruf hat man danach wenigstens einen neuen Akku, aber Kabel ist ja nur nervig. Trotzdem zieh ich den Kabelbrand dem brennenden/explodierenden Lithium dann doch irgendwie vor. Daher war ich beim letzten Akku-Rückruf gar nicht böse, dass meine Seriennummer nicht betroffen war.

  6. Tja, es gibt nichts, was sich nicht noch ein wenig billiger herstellen ließe….
    Wer noch weiß, wie solche Sachen früher aussahen – da konnte ein Panzer rüberfahren.
    Und heute nur noch kleinste Kontaktflächen (natürlich nur aus verzinktem Blech), dazu die Kupferlitze so dünn wie möglich. Die Bauteile im Netzteil so knapp dimensioniert, dass sie gerade so reichen um die Garantiezeit durchzuhalten… – und das alles eben NICHT nur bei Billiggeräten…

  7. Sind jetzt alle LS-15 Kabel potentiell betroffen und die Bezeichnung für die Nachfolger wird geändert (z.B. LS-16) oder ist das im Prinzip nur eine fixe Beschreibung für den Anschluß, äquivalent zu z.B. E27 bei Lampen?

    Mein ThinkPad Yoga (8/2014) hat auch ein LS-15 Kabel, ist aber nicht in der Auswahl und die Seriennummer ist angeblich safe.

  8. Rbr.PlotzenHotz says:

    Bei mir ähnlich: Lenovo G50 von Juni 2014 und auch das LS-15 Kabel