Lebara arbeitet künftig im Netz von Telefónica Deutschland

Lebara nennt sich selbst einen „Ethno-Mobilfunkanbieter“. Es handelt sich um ein britisches Telekommunikationsunternehmen, welches sich unter anderem auf kostengünstige Gespräche ins und aus dem Ausland spezialisiert hat. Bislang setzte man da auf das Netz der Deutschen Telekom, doch damit ist bald Schluss. Lebara wird sein Mobilfunkgeschäft künftig über die Netzinfrastruktur von Telefónica Deutschland realisieren. Der Wechsel als neuester Wholesale-Partner zum Münchener Telekommunikationsunternehmen ist für nächstes Jahr geplant, so die Bekanntgabe des Unternehmens. Laut Lebara könne man durch den Wechsel das Wachstumspotenzial erhöhen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Das einzige was dann wohl wächst ist der Frust bei den Nutzern, weil se mal wieder kein Netz haben. Hier in Oldenburg in Oldenburg wird O2 von Jahr zu Jahr schlechter. Mittlerweile müssen meine Kolleginnen zum telefonieren nach draußen gehen und an eine Whatsapp verschicken ist garnicht zu denken, da betteln se mich dann um mein Wlan Hotspot an.

    • Hier im Allgäu gibt es auch rabenschwarze O² Löcher und das sogar mitten in der Stadt. Dabei wurde O² soeben erst zu zweitbesten Netz gekürt –> https://bit.ly/3CLyFsA

      • Rabenschwarze löcher gibt es wohl im jedem Netz, ich hatte mit o2 auch schon Empfang, wo der Bekannt mit Telekom nichts hatte. Nur weil man selbst gerade irgendwo in einem Funktloch sitzt, hat das also wenig Aussage über die Qualität des Gesamtnetzes.
        Was O2 angeht haben die in letzter Zeit wirklich viel getan, was ich (natürlich rein subjektiv) auch merke.

        • Vollkommen richtig. Dennoch finde ich es erstaunlich, dass ich hier in einer mittelgroßen Kleinstadt mit viel Industrie sitze und es in der Stadt tlw. unmöglich ist, eine LTE Verbindung aufzubauen. Zuhause mobil telefonieren geht nur VoWiFi

          • Das was Du beschreibst hatte ich zuvor an meinem Arbeitsplatz mit Congstar. Wenn ich ordentlichen Empfang mitten in der Stadt haben wollte mußte ich ans Fenster gehen. Das klappt jetzt mit O2 besser. Na und wenn wirklich mal was nicht klappt, sehe ich denen das nach. Ich zahl 17,49€ für 40GB mit Priority, weil wir jeder einen Vertrag bei O2 haben gibt es quasi Rabatt. Mit dem Booster Vertrag habe ich mehrere Simkarten gleichzeitig ohne Mehrkosten. Da konnte Congstar nicht mithalten. Bei denen gab es auch Jahre hier keine spürbaren Verbesserungen, bei O2 schon. Das war vor Jahren hier gar nicht nutzbar.

  2. Hier bei uns geht o2 super, im Gegensatz zur Telekom..

  3. Ist echter Mist, ich hab schon O2 und meine Frau wg den günstigen Auslands Paketen lebara..
    Problem ist wenn Du radio auf der Autobahn hören willst ist O2 nicht nutzbar, auch DAB dauernd Löcher (Autobahn von München ins Allgäu)… Und seit der Abschaltung von 3G fällst Du sofort auf Edge, damit geht nix mehr. In der Stadt bin ich einigermaßen zufrieden..
    Aber nun werden wir uns noch eime günstige 1GB Sim mit Telekom holen….. Irgendeine Empfehlung?
    LG Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.