Kostenloser Passwort-Manager: KeePass 2.14

KeePass 2.14 ist heute erschienen. Dabei handelt es sich um den meiner Meinung nach besten Passwort-Manager, den man für Windows bekommen kann. Einfach zu bedienen, sicher und zudem portabel. Kann man also sehr einfach auf einem Netzlaufwerk oder in der Dropbox benutzen, sofern man auf seine Passwörter an mehreren Rechnern zugreifen möchte.

Neu in der Version 2.14 von KeePass ist unter anderem, dass das Programm die Passwort-Datenbank schließen kann, wenn ein einstellbarer Zeitraum Inaktivität abgelaufen ist oder ein Benutzer remote auf euren Windows-PC zugreift.

Mac-User können sich die nicht ganz so perfekte Variante KeePassX anschauen, die aber momentan komplett neu programmiert wird. KeePassX könnte uasserdem für Wandler zwischen den Welten interessant sein, das Programm bekomt ihr für Windows und Mac OS X.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

31 Kommentare

  1. Nutze KeePass jetzt schon seit längerer Zeit und liebe es. Keine Passwörter mehr vergessen und trotzdem überall ein unterschiedliches Passwort haben…
    Gerade in Kombination mit Dropbox absolut perfekt.

  2. Der beste halte ich wohl für ein Gerücht. RoboForm ist zwar nicht Gratis, kann aber merklich mehr und ist einfacher in der Bedienung und gibt es für alle Platformen.

  3. Gibts da eigentlich mal was fürs iPad?

  4. RudiRalala says:

    … ist mir persönlich zu umständlich. Ein Blatt Papier ist schneller und zuhause bombensicherwurmfrei 🙂

  5. Kurzer Nachtrag: KeepassX läuft auch unter LINUX. Dort verwende ich es auch.

  6. Finde persönlich Keepass nicht so toll, ist aber eine Alternative zu dem standard Passwortmanagement die Browser nutzen. Last Pass ist auch sehr gut meiner Meinung nach !

    http://www.bjoerns-blog.de/?p=175

  7. Statt LastPass würde ich lieber zu Clipperz greifen: dessen Cryptographie ist sicherlich weitaus besser geprüft als die Crypto-Funktionen von LastPass (bzw. überhaupt prüfbar – „Ich kann AES“ kann jeder Honk überall schreiben), wenngleich Clipperz keine iPhone-App oder Browser-Extension bietet.

    Wen es interessiert:
    https://www.clipperz.com/beta/
    https://www.clipperz.com/gamma/ (Interface ist noch nicht ganz fertig, aber man sieht wohin die Reise geht)

    Und ein wenig Background:
    http://www.clipperz.com/users/marco/blog/2007/04/11/money_side_clipperz
    http://www.clipperz.com/users/marco/blog/2010/04/12/schneier_privacy_control
    http://www.slideshare.net/mbarulli/an-introduction-to-clipperz

    Das Teil ist wirklich 100% quelloffen. Man kann es sich runterladen
    und sofort auf eigenem Server rennen lassen:
    http://www.clipperz.com/open_source/clipperz_community_edition

    Auch die Crypto-JavaScript-Library ist separat nochmals nutzbar:
    http://www.clipperz.com/open_source/javascript_crypto_library

    Checksumme leicht prüfbar:
    > wget https://www.clipperz.com/beta/
    > md5sum index.html
    Gilt genauso, wenn man einen eigenen Server aufsetzt. Das kann man dann
    einfach mit den veröffentlichten Daten vergleichen:
    # Size: 1.527.330 bytes
    # MD5: 6c5e aadf fbb6 270e 553c 970b 0b9a e123
    # SHA1: 3d72 1d61 bccb 8402 213f d64b b2ac 0b06 4dbb 49f9

    🙂

  8. Nett, aber ich benutze schon eine Weile 1Password. Das hat eigentlich alles was ich brauch. Reicht mir. Clients für (fast) jedes OS gibt es auch. Kostet aber etwas.

  9. Hannes Rannes says:

    @RudiRalala: Dann verwalte bitte einmal über 400 verschiedene Passwörter im Stil von „IEL_E@oq]UO0zYjPNc;)cRi5)K`k27?“ auf Papier. Kein Durchsuchen, Sortieren, einfaches Ändern von Daten möglich, unverschlüsselt… Daten jedes Mal eintippen… usw.

  10. Staranwalt says:

    ich nutze täglich KeePass2 und mag es nicht missen. insbesondere dann, wenn man es sich feintuned und allerlei dinge damit managed und automatisiert. einzigstes manko an v2 ist die abhängigkeit von .NET 3.5. somit fällt es definitiv in die kategorie Bloatware und ist leider auf anderen geräten nur noch arg eingeschränkt, aber nicht mehr universell einsetzbar. es gibt zwar zig darauf basierende derivate für andere geräte, mag aber nicht laufend ausweichen oder meine datenbank für ein derivat exportieren und pflegen müssen. es wäre mir lieber gewesen, hätte der programmierer auf .NET verzichtet, oder würde zumindest den vorgänger ein wenig weiterpflegen und nachrüsten. auf meinen größeren maschinen bleibt es aber meine number 1 🙂

    frohes neues 🙂

  11. Hallo alle zusammen,

    kann mir jemand sagen, wie ich meine Daten von LastPass bei Keepass importieren kann. Alles, was ich versucht habe, schlägt fehl. Ich bekomme meine Passwörter einfach nicht zu Keepass übertragen.

  12. @Martin: Lesen bildet: „Dabei handelt es sich um den meiner Meinung nach besten Passwort-Manager“ – SEINER Meinung nach…

  13. Keepass nutze ich mobil auf dem iPhone mit MyKeepass (http://itunes.apple.com/de/app/mykeepass/id353354895?mt=8) . Die 79 Cent waren sinnvoll ausgegeben. Unter Firefox kann ich via KeeFox (http://keefox.org/) zugreifen.
    Für mich ist Keepass (zur Zeit) die erste Wahl.

  14. @staranwalt: bringen moderne Systeme nicht .NET automatisch mit? Von daher halte ich es falsch, dieses uralte „.Net-Bloatware-Vorurteil“ zu bringen.

  15. Sicherlich ein gutes Programm. Leider „kommunizieren“ die Programme untereinander nicht. Nutzt man ein anderes Passwortprogramm und importiert in XML oder CSV, werden die Daten beim Export in ein neues Programm nicht wirklich richtig wiedergegeben. Das liegt an den unterschiedlichen Datenbankstrukturen.
    Ich bevorzuge „Alle meine Passworte“ von M. Boehr schon seit Jahren. Läuft auch in der Dropbox!
    Viele Grüße

  16. ich benutze seit der vorstellung hier im blog nur noch keepass bzw. keepassX auf dem Mac, OnePassword ist mir einfach zu teuer, um meine Passwörter auf W7, XP, MAC und Iphone syncron zu halten. Da kommen schnell 50$ zusammen.

    Hab vorher Cryptmagic genutzt für BB und Windows. War auch nen feines Tool. Hat jemand eine Idee wie ich die Daten von Cryptmagic in Keepass migrieren kann?

  17. Staranwalt says:

    @cashy: .NET ist in jedem fall ein nettes und starkes framework, auf welchem inzw viele nützliche anwendungen basieren. in anbetracht seiner größe ist es aber dennoch bloatware. ist auch nicht selten in div entwickerforen herauszulesen. und nur weil ich ein modernes system nutze muß ich es ja nicht unnötig viel aufblasen. viele kleine applikationen die darauf aufsetzen könnte man auch weiterhin prima ohne dieses realisieren.

    ich habe hier noch ein paar alte laborraten. und diese kommen dann schon ordentlich ins kühmen. bezüglich keepass finde ich, das die unterschiede zwischen version 1 und 2 nicht sooo groß sind. man hätte dies also sicherlich auch in version 1 stecken können.

    aber natürlich muß es der entwickler selbst wissen, ob er sich ein paar wenige bis etliche zeilen code sparen mag und lieber auf managed code setzt.

    naja. ich oute mich da auch gern als minimalist.

    was mich hauptsächlich an .NET wurmt ist die möglichkeit .NET laut lizenzbestimmungen *nicht* portable machen zu „dürfen“.

  18. je nachdem wie weit man das ganze in sein system einfügen will und unter welchen betriebssystemen das ganze eingelesen werden soll/muss, ist keepassx wirklich das mittel der wahl, auch wenn keepass „netter“ ist.

    1password ist auch netter, aber auch aufgrund des lizenzsystems nicht gerade die günstigste lösung und es ist auch nicht für jedes os zu haben … aber das schöne ist ja, man kann es sicht ja aussuchen was man nutzen kann und will.

    mir selbst hat eine zentrale keepass(x) datei schon sehr viele kopfschmerzen erspart!

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.