King’s Quest III: kostenloses Remake des Adventure-Klassikers steht zum Download bereit (Win/Mac)

Oha, so ein Mist – in wenigen Minuten muss ich zum Bahnhof, dabei würde ich lieber King’s Quest III anzocken. Nein, nicht das Original von Sierra On-Line aus dem Jahre 1986, sondern das Fan-Remake, welches ihr euch jetzt für Windows und Mac herunterladen könnt.

Wie erwähnt – mir fehlt jetzt gerade die Zeit, eine Meinung dazu abzugeben, aber sicherlich wird sich ein Adventure-Fan finden, der seine Meinung in den Kommentaren zum Besten gibt. Danke für den Tipp an Apfelnase. In diesem Sinne – fröhliches Zocken und einen guten Start in die neue Woche!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

22 Kommentare

  1. Gleich mal heut Abend antesten… Das Game war echt ein Schmankerl

  2. Vielen vielen Dank. Genau sowas habe ich seit Ewigkeiten mal wieder gesucht. Ich hab ja noch Hoffnung, dass nach den Simon the Sorcerer-Ports fürs iPhone auch eine Version für den Mac Store kommt irgendwann. Man darf ja hoffen, oder?

  3. karoc sagt:
    „Komisch verlinkt.
    Hier ist jedenfalls ein Link: …………………………

    Cashy hat hier nicht komisch verlinkt, sondern Sie. Ihr Link führt zu „King’s Quest – The Silver Lining“ in drei Episoden und hat nichts mit dem aktuellen „King’s Quest III Redux“ zu tun.

  4. karoc hat schon Recht, der Link von Caschy führt nur zur Wikipedia.

    Hier der korrekte Link für Kings Quest 3 Redux: http://www.agdinteractive.com/games/kq3/

  5. Habt ihr getrunken?

  6. Also ich weiß nicht was ihr habt. Bei mir funktioniert der Link tadellos! King’s Quest III gleich mal runtergeladen und später einmal eine runde anspielen.

  7. Es gibt übrigens noch ein älteres Remake:
    http://www.infamous-adventures.com/kq3/

    Mein allererstes Adventure war übrigens „King’s Quest V: Absence Makes the Heart Go Yonder“, gespielt 1993 – im sog. „Priesterseminar St. Luzi“ in Chur (Schweiz). Wem das schon merkwürdig vorkommt: Die Zusammenhänge sind noch viel, viel verworrener.

    Doch zurück zu KQ: Wie damals für Adventures üblich, strotzte KQ-V nur so von Bildschirmtoden (eigentlich halb so schlimm: Save early, save often) und Sackgassen (die totale Katastrophe: Woher soll man wissen, ob man das Spiel überhaupt noch lösen kann).

    Von KQ-I und KQ-II gibt es Remakes, die iirc zumindest ohne Sackgassen auskommen.

    KQ-VI ist auch ein Todes- und v.a. Sackgassen-Fetischist. Außerdem gibt es mind. zwei sehr unterschiedliche Endkapitel, je nachdem, ob man im Käfig das Kleid verbrannt hat oder nicht.

    Über Computerspiele habe ich öfters geschrieben, einmal auch öffentlich gepredigt (in Herne). Verständlicherweise kann und will ich aber nicht viel Zeit auf Computerspiele verwenden. Pauschale Verharmlosung resp. Dämonisierung halte ich aber generell für nicht unproblematisch.

  8. An Carsten: Gute Reise, wahrscheinlich Richtung Hannover …

    An Pater Rolf Hermann Lingen: Schön, ein „Blitz“ aus dieser Richtung in diesen „kühlen IT-Bereich …

  9. Super, erstmal den Download angeworfen 🙂

  10. Carsten hast Du gesehen, der Pater bietet ein Rezept zum Abnehmen an …

  11. Awwww nice! =)
    Und für alle King Quest Fans hat ja AGDInteractives Studio noch KQ1 & KQ2 Remakes im Angebot:
    http://www.agdinteractive.com/games/kq1/
    http://www.agdinteractive.com/games/kq2/

    (Wer jetzt wieder auf Wikipedia landet, dem ist nicht mehr zu helfen…) 😉

  12. Oh Mann, KQ – da werden Erinnerungen wach… Gleich mal vormerken für das nächste WE

    Noch mehr zum nostalgischen Schwelgen gibt es übrigens noch hier:
    http://dosdose.com

  13. Weiß jemand, ob dieses Adventure eines derjenigen ist, bei denen man sterben kann bzw. in Sackgassen enden kann?

  14. Was muss man da genau machen? Habe verschiedene Dinge im Inventar, die Hühner gefüttert, eine Erkundungstour hinter mir, bin wieder rechtzeitig im Schloss gewesen und sollte Essen machen. Dem Wunsch konnte ich nicht nachkommen, wurde auf´s Zimmer verbannt und jetzt wieder frei. Der Zauberer schläft in seinem Zimmer und will nicht gestört werden. Und jetzt? Was muss man tun, was ist das allgemeine Ziel des Spiels?

  15. wellenreiter says:

    Ist das Spiel nur in Engl.?

  16. @Hein: Ja, sterben kann man.

  17. Caschy, danke für den Link!

    Mein erstes Computerspiel war in den 1980er Jahren „Police Quest 1″ von der Softwareschmiede SIERRA.

    3 Stück 3,5“ Disketten in einer bunten Pappschachtel für schlappe 125,- Deutsche Mark, teuer wars…

    http://en.wikipedia.org/wiki/Police_Quest

    Grüße an die Küste aus dem schönen Ammerland!

    Michel

  18. sierra games gezockt wie irre. und the bard’s tale, das schwarze auge..! *hach* =)

  19. Habe jetzt schon über eine Stunde damit verbracht.
    Also – sehr, sehr stressig. Nicht gerade für den gemütlichen Adventure-Point-and-Clicker. Sehr häufiges Speichern ist ratsam.
    Sterben kann man an sehr vielen Stellen.
    Außerdem steht man unter der Bewachung des Zauberers; sobald die Uhr von grün auf gelb wechselt, heißt es: Zurück ins Haus und die Jobs für den Zauberer erledigen.
    Wenn man zu spät kommt, ist man möglicherweise in einer Sackgasse, z.B. falls man seine Sachen nicht mehr rechtzeitig verstecken kann.
    Bei einem Rätsel vermute ich eine Sackgasse, u.z. beim Adler. So etwas Ähnliches gab es jedenfalls in KQ-V: Falls man den falschen Gegenstand benutzt hat, fehlte dieser nämlich im späteren Verlauf.

    Alles in allem – trotz der Vereinfachungen (Cursor-Signal!) – wohl nur für leidenswillige KQ-Liebhaber. Für Einsteiger sind frühere KQ-*REMAKES* besser geeignet.

  20. Oh, dann ist das dochnichts für mich. Ich bin mehr von der Guybrush Threepwood Fraktion, wo es immer irgendwie weiter geht… 😉